Schlacht von Deepspace Besh

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schlacht von Deepspace Besh, auch Desaster von Deepspace Besh genannt, war ein Konflikt zwischen der Rebellen-Allianz und des Galaktischen Imperiums, der im Jahr 0 NSY – neun Monate nach der Schlacht von Yavin – ausgetragen wurde. Sie fand bei den geheimen Koordinaten Tingel Deepspace Besh statt.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Nachdem der Rebellen-Ingenieur Jorin Sol im Zuge der Schlacht von Jabiim in die Gefangenschaft des Imperiums geriet, verriet er in einem folgenden Verhör, das Darth Vader persönlich durchführte, die Hyperraum-Protokolle und den Fluchtalgorithmus der Rebellen-Flotte. Anschließend wurde Jorin Sol zum imperialen Stützpunkt auf den Planeten Kalist VI transportiert, wo der Offizier Zuud ihn einer Gehirnwäsche unterzog. Dem Plan des Imperiums zufolge sollte Jorin Sols Loyalität so gedreht werden, dass er imstande sein würde, die Rebellen zu verraten und dem Imperium als Spion zu dienen. Schließlich konnte Sol im Verlauf der Schlacht von Kalist VI befreit werden, woraufhin er auf dem Kommandoschiff Rebell Eins in einem Bacta-Tank medizinisch behandelt wurde. Nachdem er aus seiner Bewusstlosigkeit erwachte, brach Jorin Sol aus seinem Bacta-Tank aus und griff anschließend Deena Shan an, die mit der Aufsicht der medizinischen Abteilung betraut wurde. Obwohl Sol in der Lage gewesen wäre, den Offizier mit einem Kabel zu strangulieren, ließ er schließlich von ihr ab, und gestand später, dass er vom Imperium zu einem Verrat gezwungen wurde. Trotz seines Geständnisses konnte Jorin Sol seinen inneren Konflikt nicht überwinden, sodass er schließlich den Standort der Rebellen-Flotte an das Imperium verriet und sogar eine Schießerei auf der Brücke der Rebell Eins anzettelte, bei der Prinzessin Leia Organa schwer verletzt wurde.

Gleichzeitig mit Jorin Sols medizinischer Behandlung gelangten die Rebellen auch zu einer Nachricht des imperialen Leutnanten Janek Sunber, ein Jugendfreund Luke Skywalkers, der kundgab, dass er zur Rebellion überzulaufen plante. Obwohl Tungo Li, Kommandant der Rebell Eins und Anführer eines Spionagenetzwerkes der Rebellion, darin eine Falle befürchtete und die Aufnahme Sunbers ablehnte, brachen Luke Skywalker und Deena Shan eigenmächtig auf, da sich Sunber offenbar in Gefahr befand. Wie sich später jedoch herausstellte, hatte Sunber seine Bereitschaft zu einem Überlaufen zur Rebellion lediglich vorgetäuscht. In Wirklichkeit arbeitete er mit Darth Vader zusammen, um Luke an ihn auszuliefern. Nachdem Jorin Sol während seiner Schießerei auf der Brücke der Rebell Eins von Luke überwältigt wurde, gab sich auch Janek Sunber als Verräter zu erkennen, indem er Luke mit einem Blaster bedrohte und ihn dazu aufforderte, mit ihm das Schiff zu verlassen. Zwischenzeitlich wurde die Rebellen-Fregatte auch von zahlreichen imperialen Angriffsschiffen sowie Darth Vader an Bord der Exekutor eingekesselt.

Schlachtverlauf[Bearbeiten]

Die Schlacht brach völlig unvermittelt aus und die Rebellen – allen voran Wedge Antilles sowie seine Piloten der Renegaten-Staffel – arbeiteten auf ein Rückzugskommando hin, um dem Sperrfeuer der imperialen Schlachtschiffe zu entgehen. Wedge schlug eine Flucht in den Hyperraum vor, um die Flotte beim nächsten Rendezvouspunkt neu formieren zu können. Tungo Li, der auf der Brücke der Rebell Eins entsetzt das Treiben der Schlacht verfolgte, wollte zunächst dieser Aufforderung nachkommen, wurde jedoch von Jorin Sol, der seinen Verrat offenbar bereute und nun wieder auf der Seite der Allianz stand, aufgehalten. Sol warnte davor, dass das Imperium den Fluchtalgorithmus kannte und den nächsten Rendezvouspunkt bereits belagerte. Sollte Tungo Li in den Hyperraum fliehen, würden sie dem Imperium direkt in die Arme laufen. Daher schlug Jorin Sol vor, dass sich die Rebellen verteilen und einen willkürlichen Fluchtweg bestimmen sollten. Angesichts seines Verrates konnte Tungo Li seinem Gegenüber kein Vertrauen schenken, doch sah er selbst keine andere Möglichkeit als den von Jorin Sol geschilderten Fluchtplan. Somit befahl er seinem Steuermann, der Flotte den Befehl zu Aufteilung zu geben. Innerhalb kürzester Zeit sprang der Großteil der Flotte in den Hyperraum, jedoch nicht dem Algorithmus gemäß, sondern eines willkürlich bestimmten Ziels, wodurch sich die Flotte in alle Richtungen zerstreute. Lediglich die Hauptfregatte Rebell Eins war noch nicht in den Hyperraum geflohen, da Tungo Li aufgrund der starken Beschädigungen innerhalb seines Schiffes von der in Flammen stehenden Brücke abgeschnitten wurde und daher nicht mehr den Navigationscomputer bedienen konnte.

Unterdessen lieferten sich Luke Skywalker und Janek Sunber ein mit Fäusten geführten Zweikampf, in dessen Verlauf der imperiale Leutnant seinen früheren Jugendfreund in den Schwitzkasten nehmen konnte. Ehe er Luke erwürgte, ließ er schließlich von ihm ab und gestattete ihm somit, nach der verletzten Prinzessin Leia zu sehen. In diesem Moment wurde die Rebell Eins jedoch von einem Einschlag erschüttert, woraufhin sich das Schiff senkrecht aufrichtete und Luke, Janek und die bewusstlose Leia in die Tiefe zu stürzen drohten. Luke wurde von einer Gitterplattform aufgefangen, während sich Janek mit einer Hand an derselben Plattform festhalten und mit der anderen Hand Leia auffangen konnte. Janek bündelte seine letzten Kraftreserven, um Leia hochzuziehen und Luke zu übergeben, um sich anschließend in die Tiefe stürzen zu lassen.

Im Weltraum waren Wedge und seine Staffelmitglieder noch immer damit beschäftigt, der Rebell Eins Deckung für einen Sprung in den Hyperraum zu geben. Allerdings war er sich sicher, dass er den Widerstand nicht mehr lange aufrecht erhalten konnte. Unterdessen erklomm Jorin Sol langsam die Wände der Rebell Eins in Richtung des Navigationscomputers, der ringsum in Flammen stand. Er überwand die inneren Stimmen, die aus seiner Gehirnwäsche und der schmerzhaften Folter herrührten, sowie das Feuer, das auch ihn erfasste, und aktivierte schließlich den Hyperantrieb bevor der Brand ihn endgültig überwältigte. Sein Opfer ermöglichte jedoch die Flucht der Rebellen-Fregatte und der Renegaten-Staffel, wenn auch zu einem ungewissen Ziel. Die Tatsache, dass sich die Flotte im Verlauf der Schlacht in der ganzen Galaxis verteilen musste und einige Signale inzwischen erloschen waren, war eine niederschmetternde Entwicklung für die Rebellen-Allianz. Nichtsdestotrotz bestand Hoffnung, da Leias Leben gerettet und die Rebell Eins vollständig repariert werden konnte.

Quellen[Bearbeiten]