Schlacht von Geonosis (3 NSY)

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Geonosis (3 NSY).jpg
Schlacht von Geonosis
Zeitliche Übersicht
« Vorherige:

Schlacht von Bakura

» Nächste:

Mission auf Ruul

Beschreibung
Konflikt:

Galaktischer Bürgerkrieg

Datum:

3 NSY

Ort:

Orbit und auf Geonosis

Ergebnis:
  • Zerstörung des geflohenen Imperialen Geleitschiffes
  • Schallminen konnten als neue Waffe der Allianz hinzugefügt werden
Kontrahenten

Rebellen-Allianz

Galaktisches Imperium

Kommandeure

Sarkli

Truppenverbände
Verluste
  • 1 Transporter
  • 1 X-Flügler
  • TIE-Jäger
  • TIE-Bomber
  • TIE-Abfangjäger
  • Alle Geleitschiffe
  • Das TFAT/i-Kanonenboot
  • Zahlreiche Sturmtruppen

Die Schlacht von Geonosis um 3 NSY war ein Gefecht des Galaktischen Bürgerkriegs, das nur wenige Stunden nach der Schlacht um Bakura stattfand. Da die Rebellen die Sprungkoordinaten des geflohenen imperialen Geleitschiffes abgefangen hatten, konnten sie ein Rettungsteam zusammenstellen. Ziel war es, das Geleitschiff außer Gefecht zu setzen und die Wissenschaftler zu befreien.

Schlachtverlauf[Bearbeiten]

Nachdem die vier Transporter und drei X-Flügler bei Geonosis aus dem Hyperraum sprangen, merkten sie schnell, dass es eine Falle war. Die Transporter brachen die Mission ab und flohen in den Hyperraum, einer war jedoch vernichtet worden. Wedge Antilles und seine Flügelmänner griffen danach das Geleitschiff von Bakura an. Nach kurzer Zeit war das Schiff so schwer beschädigt, dass die Besatzung mit Rettungskapseln auf den Planeten fliehen musste. Bei der Explosion des Schiffes wurde auch Wedges X-Flügler erfasst. Dadurch wurde der Stabilisator schwer beschädigt, so dass er die Kontrolle verlor und ebenfalls auf den Planeten stürzte.

Auf Geonosis[Bearbeiten]

Wedge konnte durch sein Können eine gute Notlandung hinlegen. Aber sein X-Flügler wurde durch die Landung irreparabel beschädigt. Sein R5-Astromechdroide ortete etwas und fuhr Wedge davon. Wedge ging vor R-5, um ihn vor Sturmtruppen und B1-Kampfdroiden, zu schützen. Am Ende der Schlucht kam ein TFAT/i-Kanonenboot, das von Sarkli und seinen Männern wieder in Gang gesetzt worden war, auf Wedge zu und griff ihn an. Nach einem kurzen Feuergefecht konnte er mit Hilfe von zwei E-Netz Blasterkanonen das Kanonenboot abschießen. Was er aber nicht wusste war, dass Sarkli den Absturz überlebt hatte. R-5 entdeckte kurz darauf einen zurückgelassenen Delta-7-Aethersprite Jedi-Sternenjäger. Der Droide konnte das Schiff reaktivieren und zusammen flogen sie zurück in den Orbit.

Zurück im Orbit[Bearbeiten]

Im Orbit angelangt, wartenden bereits seine Flügelmänner und eine Nebulon-B-Fregatte mit Crix Madine an Bord auf ihn. Zusammen griffen sie die beiden verbliebenen Geleitschiffe an, gegen die Wedge mit seinen Laserkanonen jedoch nicht all zu viel gegen ausrichten konnte. R-5 konnte jedoch einen nach vorn gerichteten Werfer für seismischen Bomben, der auf dem Jäger installiert worden war reaktivieren. Durch diese starke Waffe wurden die Geleitschiffe regelrecht zerfetzt. Nachdem die meisten der TIEs zerstört worden waren, dockte er an den Hyperraumring, welcher nach all den Jahren noch immer am Rande des Asteroidengürtels lag, an und zusammen konnten sie in den Hyperraum Richtung Hauptflotte springen.

Quellen[Bearbeiten]