Schlacht von Obroa-skai (9 NSY)

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thrawn obroa-skai.JPG
Schlacht von Obroa-skai
Zeitliche Übersicht
« Vorherige:

Schlacht um Saarn

» Nächste:

Schlacht von Bpfassh

Beschreibung
Konflikt:
Datum:

9 NSY (44:4:15)

Ort:

Obroa-skai

Ergebnis:

Vernichtung der Republikanischen Expeditionsflotte

Kontrahenten

Galaktisches Imperium

Neue Republik

Kommandeure

Großadmiral Thrawn
Gilad Pellaeon

Elom Kommander

Truppenverbände
Verluste

Minimal

Vollständige Vernichtung

Die Schlacht von Obroa-skai gilt als der Auftakt des Thrawn-Feldzuges. Zweck war es, imperiale Scoutschiffe in die Zentralbibliotheken von Obroa-skai eindringen zu lassen, um für den Großadmiral die Position von Wayland in Erfahrung zu bringen. Als die Schiffe zurückkehrten, war ihnen eine Expeditionsflotte der Neuen Republik gefolgt.

Im Vorfeld[Bearbeiten]

Der Planet Obroa-skai mit seinen umfangreichen Bibliotheken galt als ein Hort des Wissens in der Galaxis. Er lag genau auf der Grenze der Neuen Republik und des Imperiums. Sich der strategischen Lage bewusst, brauchte Thrawn den Planeten doch für andere Zwecke. In seiner ein Jahr andauernden Suche nach Wayland und Mount Tantiss glaubte er nun in den Zentralbibliotheken des Planeten fündig geworden zu sein. Er ließ Scoutschiffe entsenden, damit diese die Bibliotheken anzapfen konnten. Zeitgleich befand sich eine Expeditionsflotte der Neuen Republik vor Ort, wahrscheinlich wegen Beitrittsverhandlungen. Als die Scouts ihre Befehle befolgt hatten und zur Schimäre zurückkehrten, nahmen sie die Verfolgung auf. Als die beiden Kontrahenten aufeinander trafen, wollte Pellaeon den Rückzug antreten. Seiner Meinung nach hatte ein einzelner Sternenzerstörer und eine unerfahrene Crew keine Chance gegen diese Übermacht. Doch der Großadmiral ließ den Rückzugsbefehl aufheben und seine TIE-Jäger startbereit machen.

Schlachtverlauf[Bearbeiten]

Als erstes ließ Thrawn drei seiner Patrouillenboote den gegnerischen Verband angreifen. Daraufhin schien die Expeditionsflotte ihrerseits Kurs auf die drei Boote zu setzen, woraufhin eines zerstört wurde. Thrawn ließ den Angriff der beiden restlichen abbrechen. Als nächstes ordnete er eine Drehung der Schimäre um zwanzig Grad nach Backbord an und kleinere Einheiten sollten sich neu formieren und die Kommunikation der Angreifer blockieren. Nun ließ er seine Jäger starten und in zwei Kilometer Abstand zu ihrem Sternenzerstörer formieren. Pellaeon fragte daraufhin, was der Admiral vorhabe, da er seine Befehle nicht durchschaute. Das bisher ausgeführte war schließlich nichts weiter als ein simples Marg-Sabl-Einkesselungsmanöver und er glaubte kaum, dass darauf jemand hereinfallen würde. Doch als die das Manöver, wie der Admiral es angeordnet hatte, ausgeführt wurde und die Jäger zum Angriff übergingen, traute der Captain der Schimäre seinen Augen nicht, da die Streitkräfte der Neuen Republik vollständig aufgerieben wurden. Thrawn erklärte daraufhin, dass dieser Verband von einem Elomin kommandiert werde und diese seien nicht in der Lage, mit einem unstrukturierten Angriffsprofil, wie das Marg-Salb eines war, zurechtzukommen. Nun ließ er auch seine restlichen Kräfte und seinen Sternenzerstörer in die Schlacht eingreifen, welche daraufhin nach einer Stunde siegreich für das Imperium ausging.

Ergebnis[Bearbeiten]

Das Imperium hatte mit nur minimalen Verlusten einen Sieg errungen, welcher sich gut auf die Moral auswirkte. Die Crew der Schimäre bekam nun die Kampferfahrung, dessen Fehlen Pellaeon oft bemängelte. Des Weiteren konnte der Großadmiral sein eigentliches Ziel erreichen: Den Scouts war es gelungen, die Koordinaten von Wayland zu beschaffen und Thrawn konnte daraufhin seinen eigentlichen Feldzug beginnen.

Quellen[Bearbeiten]