Schlacht von Yaga Minor (19 NSY)

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schlacht von Yaga Minor im Jahr 19 NSY ging als die letzte Schlacht des Galaktischen Bürgerkriegs in die Geschichte ein. Da sich im Zuge der Caamas-Dokument-Krise die Notwendigkeit aufgetan hatte, eine vollständige Kopie des Caamas-Dokumentes zur Beilegung des Konfliktes zu erlangen, wurde General Garm Bel Iblis damit beauftragt, einen Überfall auf Yaga Minor bzw. der dortigen Allgegenwärtigkeitsbasis durchzuführen. Zu diesem Zweck nutzte er die Fliegender Händler von Booster Terrik, die er als die Tyrannic ausgab, und seine eigene Einsatzgruppe, welche das unter imperialer ID fliegende Schiff verfolgte, um den Raubzug durchführen zu können. Hierbei wurde er jedoch von dem Triumvirat unter Vilim Disra, Grodin Tierce und Flim durchschaut, die seine Kapitulation verlangten, nachdem sie die Fliegender Händler mit Traktorstrahlen festgesetzt hatten. Erst das Auftauchen von Admiral Gilad Pellaeon bereinigte die Situation.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Fund des Caamas-Dokumentes[Bearbeiten]

Im Jahre 19 NSY wurde auf dem Planeten Wayland das dort vom Imperator verborgen gehaltene Caamas-Dokument entdeckt, welches enthüllte, dass einige Bothaner für die Sabotage des Schildgenerators auf Caamas verantwortlich waren. Dies hatte zu der Vernichtung von Caamas durch das Imperium und der nahezu vollständigen Ausrottung der friedliebenden Caamasi geführt. Jedoch enthüllte das unvollständige Dokument nicht die Namen der Attentäter, was im Senat der Neuen Republik für Kontroverse sorgte. Einige Stimmen erhoben sich, das gesamte Bothanervolk für die Missetaten der Saboteure zu bestrafen, während andere sich gegen eine Vergeltung aussprachen. Auch in der Öffentlichkeit verbreitete sich die Nachricht von der Entdeckung des Dokuments, weshalb es zu Demonstrationen und Aufständen gegen die Bothaner kam. Diese Situation machten sich einige Elemente des Imperiums zu Nutze, die sich gegen den Oberbefehlshaber Pellaeon auflehnten, der einen Friedensvertrag befürwortete. Moff Disra sowie Major Tierce schlossen sich im Geheimen mit den Schwindler Flim zusammen, der den vor zehn Jahren verstorbenen Großadmiral Thrawn imitierte, womit das Triumvirat das Imperium vereinen und die Neue Republik zu zerschlagen hoffte. Währenddessen erhob sich die Forderung an die Bothaner, einen terraformten Planeten für die überlebenden Caamasi zu bezahlen, wozu jedoch die Geldmittel nicht ausreichten. Ein Aufstand entwickelte sich auf Bothawui, in dessen Verlauf das Clangebäude gestürmt wurde, dem einige Personen zum Opfer fielen.[1] Daher wurden von der Republik Vorbereitungen für einen Angriff auf die Allgegenwärtigkeitsbasis bei Yaga Minor getroffen, wo sich eine vollständige Kopie des Caamas-Dokuments befinden sollte. Durch die Enthüllung der Namen der verantwortlichen Bothaner sollte die Situation entschärft werden.[2]

Vorbereiten des Angriffs[Bearbeiten]

Währenddessen begannen etliche Kriegsschiffe damit, sich im Orbit von Bothawui zu versammeln, entweder als Aggressoren gegen die Bothaner oder als deren Verteidiger. Die Lage spannte sich weiter an, sodass eine Schlacht kurz bevor stand. Angestachelt wurde die Situation noch durch die Angst vor dem scheinbar wiederauferstandenen Großadmiral Thrawn, da sich Flim in der Öffentlichkeit gezeigt hatte. Admiral Ackbar entsandte General Bel Iblis daher schließlich nach Ord Trasi, um eine Flotte und einen Angriffsplan aufzustellen, um so das Caamas-Dokument von Yaga Minor zu erbeuten und die Krise zu beenden. Zur Tarnung wurde das Gerücht erschaffen, dass sich die Flotte am Rande des Kothlis-Sektors positionieren würde, um von dort aus Bothawui im Falle eines Angriffs zu verteidigen. Gemeinsam mit einer Eingreiftruppe verließ Bel Iblis den Planeten, während die restlichen Schiffe der Flotte über einen Zeitraum von zwei Wochen hinweg nach Ord Trasi entsandt werden sollten. Daraufhin traf er sich mit dem Schmuggler Booster Terrik, den er darum bat, sich dessen Schiff, die Fliegender Händler, ausleihen zu dürfen. Mit dem Sternenzerstörer plante er, den äußeren Verteidigungsring der Allgegenwärtigkeitsbasis zu durchbrechen, da er kein republikanisches Schiff verwenden konnte, deren Energiesignaturen dem Imperium bereits bekannt waren. Terrik stimmte schließlich zu, unter der Bedingung, dass die Fliegender Händler vollständig restauriert würde. [2] Nachdem alle für den Angriff bestimmten Schiffe bei Ord Trasi eingetroffen waren, rief Bel Iblis eine letzte Vorbesprechung ein, wo er den Besatzungsmitgliedern das bisher verborgen gehaltene Ziel des Angriffs enthüllte. Dabei erläuterte er ebenfalls den Schlachtplan, woraufhin die Flotte mit dem Anflug auf Yaga Minor begann und nach dem Verlassen des Hyperraums mit der Schlacht begann. [3]

Die Schlacht[Bearbeiten]

Gemäß dem eigentlichen Plan gab sich die Fliegender Händler als die Tyrannic unter dem Kommando von Kapitän Nalgol aus, die bei ihrer Ankunft einen Notruf aussandte, von einer großen Einheit der Neuen Republik verfolgt zu werden. Auf Anweisung des angeblichen Großadmirals Thrawn, der vom Schauspieler Flim verkörpert wurde und zu diesem Zeitpunkt zwei Repräsentanten der Mistryl zu seinen Gästen zählte, gewährte General Hestiv der Fliegender Händler Einlass und beauftragte die Verteidigungsperimeter mit dem Abwehren der Einsatzgruppe der Neuen Republik, während zur gleichen Zeit die Gnadenlos unter Kapitän Dorja kampfbereit gemacht werden sollte. Den Anweisungen von General Bel Iblis zufolge sollte dabei die Einsatzgruppe nur halbherzige Angriffe gegen die äußere Verteidigung Yaga Minors starten, um möglichst geringen Schaden zu nehmen; der Plan des Generals sah von daher als nächstes vor, ein Angriffsschiff zu starten, welches an die Allgegenwärtigkeitsbasis andocken und die Kopie des Dokumentes herunterladen sollte. Zur Beruhigung seines Co-Kommandanten Booster Terrik gab Bel Iblis zu verstehen, dass sie sich hinter den feindlichen Linien befanden und von daher außer Gefahr seien. In diesem Augenblick erschien jedoch die Gnadenlos und funkte die Fliegender Händler an; den Versuch Bel Iblis’, sich als Raymeuz, und damit als Vertretung für Nalgol auszugeben, scheiterte jedoch, da das Triumvirat um den falschen Großadmiral Thrawn seinen Plan durchschaute und knapp fünfzig Traktorstrahlprojektoren nutzte, um den Sternenzerstörer an Ort und Stelle zu halten. Nur noch kurz versuchte Bel Iblis’, die Scharade aufrecht zu halten, gab jedoch nach einer Feuerdrohung Flims nach und sich als General zu erkennen. Daraufhin gab der Großadmiral dem Corellianer Bedenkzeit, die Bel Iblis zum Aufstellen weiterer Pläne nutzte.[3]

Da für ihn klar ersichtlich war, dass Thrawn sowohl ihn als hochrangigen Offizier und die Fliegender Händler als Schiff zu nutzen gedachte, beschloss der General, den dadurch zu gewinnenden Handlungsspielraum zu nutzen. Wie er klarstellte, war es immer noch sein Ziel, den Auftrag des Staatschefs zu erfüllen und eine Kopie des Caamas-Dokumentes in seinen Besitz zu bringen, weshalb er sich zwischen die Gnadenlos und dem zu entlassenden Angriffsschiff bringen wollte. Er befahl seinen Untergebenen, auf die Traktorstrahlprojektoren zu feuern, um in die Lage versetzt zu werden, Kurs auf die Gnadenlos zu nehmen. Mittlerweile jedoch hatten auch die Streitkräfte der Neuen Republik Wind von der brenzligen Lage bekommen, in der sich Bel Iblis’ befand, und beschloss, einzudringen und ihm bei der Flucht zu helfen; gerade als jedoch die Renegaten-Staffel dieser Aufgabe nachkommen sollte, erschien die Wilder Karrde unter dem Kommando von Talon Karrde, der Admiral Gilad Pellaeon als Passagier hatte, und bat um Geleitschutz durch die Linien der Neuen Republik, eine Bitte, der die Piloten unter Wedge Antilles auch nachkamen.[3]

Während Thrawn dem Bemühen des Generals Einhalt zu gebieten versuchte, indem er für jeden zerstörten Traktorstrahlgenerator neue aktivierte und dies gleichzeitig als Darbietung für die anwesenden Mistryl nutzte, wurde auf seiner Brücke gemeldet, dass ein imperialer Frachter an die Gnadenlos angedockt habe; hierbei handelte es sich um die Wilder Karrde, die Admiral Pellaeon mit Talon Karrde und der Mistryl Shada D'ukal absetzte. Pellaeon erschien daraufhin auf der Brücke und offenbarte die ganze Verschwörung des Triumvirats um Disra sowie die Identität des geklonten Gardisten Grodin Tierce, welcher beim Versuch, Pellaeon zu töten, selbst von Shada D’ukal getötet wurde. Pellaeon befahl den imperialen Streitkräften, das Feuer einzustellen, und bat General Bel Iblis, es ihm gleichzutun. [3]

Ergebnis[Bearbeiten]

Fünfzehn Tage später wurde auf der Schimäre der Pellaeon-Gavrisom-Vertrag unterzeichnet, der das offizielle Ende des Galaktischen Bürgerkrieges bedeutete. Da Talon Karrde für das Ende der Pläne des Triumvirats um Disra verantwortlich war, wurde auf sein Betreiben hin eine unabhängige Dienststelle zwischen der Neuen Republik und dem Imperium eingerichtet; weiterhin wurde auf sein Drängen hin das Todesurteil der Mistryl auf Shada D’ukal wieder aufgelöst. Das eigentliche Ziel von General Bel Iblis wurde jedoch mit der Schlacht von Yaga Minor nicht erreicht; die vollständige Kopie des Caamas-Dokumentes war durch Luke Skywalker und Mara Jade in den Besitz der Neuen Republik gekommen, weshalb gesagt werden kann, dass seine Bemühungen und die seines Amtskollegen Pellaeon eher zur Entspannung der Lage zwischen Republik und Imperium führten als zur Bereinigung der Caamas-Dokument-Krise.[3]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Die Schlacht stellt einen der drei Höhepunkte von Timothy Zahns Romanreihe Die Hand von Thrawn dar, gemeinsam mit der Schlacht von Bothawui und den Geschehnissen in der Hand von Thrawn.