Schlacht von Despayre

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schlacht von Despayre war ein Angriff der Rebellen-Allianz auf den Ersten Todesstern des Galaktischen Imperiums, als dieser noch nicht fertiggestellt war. Die Schlacht ereignete sich im Orbit des Planeten Despayre und war Teil von Operation Skyhook. Sie endete mit der kompletten Vernichtung aller Truppenverbände der Allianz.[3]

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Mit der drohenden Vollendung des Todessterns, der die militärischen Kräfte der Allianz bei Weitem übertrumpfen würde, sahen sich die Rebellen gezwungen, zu handeln. Sie riefen Operation Skyhook ins Leben, deren Zweck es war, Schwachpunkte des Todessterns zu eruieren und mit deren Hilfe den Todesstern unschädlich zu machen. Der erste Versuch, etwas gegen die Raumstation zu unternehmen, war ein Angriff mit der Fortressa,[3] einem Lucrehulk-Klasse Schlachtschiff.[2] Sie hatte in den Klonkriegen der Handelsföderation gedient,[1] nachdem das Imperium diese aber nach dem Krieg verstaatlichte, verkaufte man die Lucrehulk-Flotte inklusive der Schlachtschiffe ohne deren Bewaffnung. So fand die Fortressa ihren Weg zur Rebellen-Allianz, wurde wieder kampftauglich gemacht und zu einem Trägerschiff umgebaut,[2] dass 500 X-Flügler aufnehmen konnte.[1]

Ablauf[Bearbeiten]

Nachdem der Träger aus dem Hyperraum kam und die zwei Wellen Raumjäger, bestehend aus jeweils 250 X-Flüglern, das Schiff verließen, reagierte das Imperium unter dem Kommando des auf dem Todesstern befindlichen Großmoff Wilhuff Tarkin umgehend. Einige Staffeln TIE-Jäger wurden in Bereitschaft versetzt, unter anderem auch die Alpha-Staffel unter der Führung von Villian Dance, als sie gerade mit Übungsflügen beschäftigt waren. Tarkin befahl, dass die Sternenzerstörer, die den Todesstern bewachten, sich im Hintergrund halten und nur dafür sorgen sollten, dass keiner entkommen würde. Stattdessen ließ er den Superlaser des Todessterns auf den Träger feuern. Der Superlaser war zu dem Zeitpunkt nicht ansatzweise aufgeladen, sodass er lediglich mit vier Prozent seiner möglichen Feuerkraft arbeitete. Dennoch zerstörte er das Schiff restlos. Dies war das erste Mal, dass der Superlaser aktiviert wurde. Die restlichen X-Flügler hatten keine Fluchtmöglichkeit und begannen eine Kamikazeflug direkt auf den Todesstern zu. Für die verteidigenden TIE-Jäger war es keine Herausforderung, alle feindlichen Jäger zu zerstören.[1]

Nachwirkungen[Bearbeiten]

Die Explosion des Todessterns

Da die Rebellen nun sicher wussten, wo sie den Todesstern finden würden und wozu er in der Lage war, ließ Tarkin die Raumstation auf die andere Seite Despayres verlegen. Im Gegenzug sollten zwei Sternenzerstörer an der gegenwärtigen Position verbleiben. Beim Angriff auf die Kampfstation gelang es den Rebellen zudem, das Schiff von Admiral Natasi Daala zu beschädigen und die Admiralin durch eine Exlosion zu verletzen. Sie musste daraufhin auf dem Todesstern vom cereanischen Arzt Abu Banu notoperiert werden. Die Explosion hatte ihren mittleren rechten Temporallappen gestaucht, was ihr Erinnerungsvermögen beeinflussen sollte. Daala hatte hierdurch die Erinnerungen eines kompletten Jahres verloren und wurde von Tarkin wieder zurück ins Schlundzentrum geschickt. Zudem wurden alle Aufzeichnungen ihres Aufenthaltes gelöscht.[1]

Mit der nahenden Fertigstellung der Bauarbeiten wurde ein weiterer Angriff für die Allianz zunehmend aussichtsloser. Dennoch gelang es ihnen, Baupläne des Todessterns auf Danuta und Toprawa zu erbeuten und sie an Prinzessin Leia Organa zu übermitteln.[3] Darth Vader persönlich verfolgte sie und nahm sie gefangen. Inzwischen war der Todesstern bereits fertig gestellt. Dank einer Rettungsmission von Obi-Wan Kenobi, Luke Skywalker, Han Solo und Chewbacca gelang es jedoch, Organa zu befreien und sie mit den Plänen auf einen Rebellenstützpunkt auf Yavin 4 zu bringen. Das Imperium wollte Yavin 4 mit dem Todesstern zerstören. Jedoch ermittelten die Rebellen eine Schwachstelle des Todessterns und vernichteten ihn.[4]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]