Schlacht von Fondor (4 NSY)

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Fondor
Zeitliche Übersicht
« Vorherige:

Scharmützel von Prefsbelt IV

» Nächste:

Scharmützel um Bespin

Beschreibung
Konflikt:

Galaktischer Bürgerkrieg

Datum:

4 NSY

Ort:

Schiffswerften bei Fondor

Ergebnis:
  • Sieg der Rebellen
  • Zerstörung eines im Bau befindlichen Executor-Klasse Supersternzerstörer
Kontrahenten

Rebellen-Allianz

Galaktisches Imperium

Kommandeure
Truppenverbände
Verluste
  • viele TIEs
  • 1 Schildstation
  • mindestens 2 Geleitschiffe
  • 1 Supersternzerstörer

Die Schlacht von Fondor um 4 NSY war ein Gefecht des Galaktischen Bürgerkrieges.

Die Rebellen-Allianz konnte in den Schiffswerften von Fondor einen im Bau befindlichen Supersternzerstörer der Exekutor-Klasse entdecken. Dieses Schiff hatte auch noch Tarnvorrichtungen eingebaut. Crix Madine entwickelte zusammen mit Wedge Antilles einen Plan, wie man das übergroße Schiff in der Werft vernichten konnte. Dieser Plan sah vor, einen unbemannten Gallofree-Werften-Transporter auf Kollisionskurs mit einer der Schildstationen, die den Supersternzerstörer schützten, zu bringen und mit der Zerstörung der Station ein Loch in den Schild zu reißen.

Schlachtverlauf[Bearbeiten]

Der Transporter und drei gestohlene imperiale TIE-Hetzer, die ihn als gekaperten Rebellen-Transporter erscheinen lassen sollten, sprangen mit Kurs auf die Schiffswerften in den Hyperraum. An ihrem Ziel angekommen, mussten sie sich bei einem Offizier identifizieren, was jedoch einige Schwierigkeiten bereitete, weil in den nächsten Tagen eigentlich keine Transporter hätten ankommen sollen und die Imperialen außerdem bemerkten, dass das Schiff keine Lebenszeichen aufwies und sich auf Kollisionskurs befand. Wedge und seine Flügelmänner mussten daher mit den gestohlenen TIEs sicherstellen, dass der Transporter sein Ziel erreichte. So waren sie gezwungen, ein Geleitschiff sowie mehrere TIE-Jäger abzuwehren. Als der Transporter dann mit der Station kollidierte, wurde zwar der vordere Teil schwer beschädigt, aber der Schildgenerator blieb weiterhin aktiv. Die Türen zum Generator spielten allerdings verrückt und öffneten und schlossen sich unkontrolliert. Als unmittelbar darauf die kleine Angriffsflotte der Rebellen eintraf, ionisierte Wedge die Schildstation um die Türen und zerstörte mit ein paar Schüssen den Generator. Nachdem auf diese Weise ein Loch in den Schild gerissen worden war, konnten die Rebellen das eigentliche Ziel angreifen.

Während die größeren Schiffe zu Hilfe eilten und einige imperiale Geleitschiffe bekämpften, griffen die Sternenjäger den Exekutor-Klasse-Sternenzerstörer an. Um die wenigen Rebellen-Jäger zu unterstützen, kamen noch mehr als ein Dutzend X- und Y-Flügler aus dem Hyperraum hinzu. Wedge und die anderen Piloten flogen in den Schluchten zwischen den Aufbauten, um dem konzentrierten Flak-Laserfeuer zu entgehen. Crix Madine teilte ihm mit, dass, sobald alle drei Tarnvorrichtungen zerstört seien, eine Kettenreaktion zustande kommen werde, in der das gesamte Schiff explodieren werde. Die Jäger mussten noch zahlreiche Geschütze zerstören, bevor sie zu den Tarnvorrichtungen kamen. Nach einigen Verlusten konnten die Rebellen die Vorrichtungen und damit das gesamte Schiff zerstören. Danach flohen sie zurück in den Hyperraum, um der imperialen Flotte, die auf dem Weg nach Fondor war, zu entgehen.

In einem Gespräch zwischen Darth Vader und dem Imperator nach der Schlacht war dieser davon überzeugt, dass sich die Rebellen in der nächsten Schlacht überschätzen würden.

Quellen[Bearbeiten]

Wenn man im Spiel Rogue Squadron III – Rebel Strike während dieses Einsatzes an die Nebulon-B -Fregatte andockt, kann man einen A-Wing wählen, mit dem man dann den Supersternzerstörer angreift.