Stimmen

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stimmen.jpg
Stimmen
Allgemeines
Serie:

The Clone Wars

Staffel:
6

Episode:
11

Informationen zur Produktion
Originaltitel:

Voices

Produktions- nummer:

5.19

Länge:

22 Minuten

Erstausstrahlung (USA):

7. März 2014

Erstausstrahlung (DE):

1. März 2014

Informationen zum Stab
Regie:

Danny Keller

Drehbuch:

Christian Taylor

Musik:

Kevin Kiner

Informationen zum Inhalt
Charaktere:

Yoda

Stimmen ist die elfte Episode der sechsten Staffel der Fernsehserie The Clone Wars. Sie wurde am 1. März 2014 auf Super RTL ausgestrahlt.

Wochenschau[Bearbeiten]

The Clone Wars

Stimmen
Der Wahnsinn kann einen
manchmal zur Wahrheit führen.

Rätsel um einen Jedi! Ein Lichtschwert wurde auf dem Mond Oba Diah gefunden. Es gehörte dem Jedi-Meister Sifo-Dyas, der für die Erschaffung der Klonarmee verantwortlich war. Die Jedi fanden heraus, dass Count Dooku Sifo-Dyas vor Beginn der Klonkriege ermordet und dafür gesorgt hatte, dass die Republik in den galaktischen Konflikt mit hineingezogen wurde, mit der Absicht, dass die Jedi Seite an Seite mit den Klonen kämpfen. Nun versammelt sich der Rat, um über diesen hinterhältigen Betrug zu diskutieren, während Meister Yoda meditiert, um durch die Macht Antworten zu erhalten...

Handlung[Bearbeiten]

Während einer Meditation hört Jedi-Meister Yoda die Stimme von Qui-Gon Jinn, der bereits seit vielen Jahren tot ist. Als Yoda zweifelt, erklärt ihm die Stimme Qui-Gons, dass er Teil der lebendigen Macht ist und versetzt Gegenstände in dem Zimmer in die Schwebe, um seine Echtheit zu beweisen. In der nächsten Sitzung des Jedi-Rates ist Meister Yoda unkonzentriert und folgt einer Debatte zwischen Ki-Adi-Mundi und Mace Windu über Dookus Position bei den Sith nur abwesend. Daher bittet Windu Obi-Wan Kenobi zu einem Gespräch, bei dem er sein Unwohlsein über die Verfassung Yodas äußert, weshalb sie beschließen, Yoda im Auge zu behalten. Kurz darauf trifft Anakin auf den meditierenden Yoda, der ihn daraufhin über seine Vision Qui-Gons auf Mortis befragt, von der Anakin und Obi-Wan glauben, dass es nur eine Illusion gewesen sei. Er verweist darauf, dass nach dem Wissen der Jedi eine Toter nicht als Individuum in der Macht bestehen bleibt, doch Yoda ahnt bereits, dass die Macht ein größeres Mysterium ist, als es die Jedi bisher annehmen. Er berichtet dem Rat von seinen Erlebnissen, woraufhin sie sich zu einer gemeinsamen Meditation zusammenfinden, bei der jedoch niemand die Stimme Qui-Gons hören kann. Daher befürchtet Ki-Adi-Mundi, dass die Dunkle Seite ihn beeinflussen könnte. Da Yoda diese Möglichkeit nicht ausschließen kann, begibt er sich zu einer medizinischen Untersuchung bei Rig Nema, die jedoch nichts Ungewöhnliches feststellen kann.

Er entschließt sich zu einem Reizentzug, bei dem er in einem verschlossenen Behälter von der Außenwelt abgeschirmt und durch eine verringerte Sauerstoffzufuhr dem Tod so nahe gebracht wird, dass es seine Meditation erleichtert. Yoda hört nun erneut Qui-Gon, der ihm aufträgt, alleine auf die Sumpfwelt Dagobah zu reisen. Als Yodas Vitalwerte sinken, ordnet Obi-Wan einen Abbruch der Prozedur an. Der Jedi-Meister wird auf der Krankenstation gelassen, weshalb Yoda Anakin Skywalker anspricht, der ihm einen Gefallen tun soll: Er soll Yoda eine Möglichkeit verschaffen, den Jedi-Tempel zu verlassen, obwohl dies gegen die Anordnung des Rates wäre. Skywalker unterstützt Yoda, der kurz darauf mit R2-D2 in seinem Sternenjäger nach Dagobah aufbricht. Nachdem er auf dem Planeten gelandet ist, lässt er R2-D2 beim Sternenjäger warten, und tritt erneut mit Qui-Gon in Kontakt. Der verstorbene Jedi versichert ihm, dass er sich seine Stimme nicht eingebildet hat, sondern er eine Manifestation der Macht ist. Er erklärt Yoda, dass lebende Wesen die lebendige Macht erzeugen, die der ursprünglichen, kosmischen Macht Energie verleiht. Die Energie der lebendigen Macht fließt in die kosmische Macht, verbindet sich mit ihr und stellt sich durch die Midi-Chlorianer wieder zur Verfügung. Darüber hat Qui-Gon den Weg gefunden, mit Yoda zu kommunizieren, ist allerdings noch nicht dazu in der Lage, auch in Erscheinung zu treten. Geleitet von einem Licht findet Yoda eine Höhle, in der er Antworten finden soll – Qui-Gon warnt ihn allerdings, dass ihn seine Ängste dort einholen könnten. Yoda empfängt eine Vision, in der Jedi gegen Klonkrieger kämpfen, sieht, wie Kit Fisto und Saesee Tiin von einem Sith getötet werden, Shaak Ti von einem Lichtschwert durchbohrt und Mace Windu von Macht-Blitzen umfangen wird und schließlich den Sith-Lord Sidious selbst. Von den Bildern überwältigt verlässt Yoda die Höhle und bricht zusammen, wird jedoch von Qui-Gon wieder erweckt. Qui-Gon erklärt ihm, dass die Bilder bereits in diesem Moment geschehen, da mit jedem Tag der Klonkriege die Macht des Bösen weiter wächst. Er offenbart ihm außerdem, dass Yoda ebenso wie er auserwählt zu sein scheint, um nach seinem Tod mit den Lebenden kommunizieren zu können und das Licht zu bewahren. Zuvor soll er jedoch weiterreisen, zu den Ursprüngen des Lebens, wohin die Macht ihn führen soll.

Trivia[Bearbeiten]

In Yodas Vision, die von Sheev Palpatines geplanter Verhaftung handelt, hat Agen Kolar ein grünes Lichtschwert. Tatsächlich ist die Klinge seiner Waffe in der dazugehörigen Filmszene in Episode III – Die Rache der Sith allerdings blau.

Weblinks[Bearbeiten]