Schlacht von Taanab (0 NSY)

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schlacht von Taanab war eine Auseinandersetzung bei dem Planeten Taanab, an der der Schmuggler Lando Calrissian beteiligt war. Dank eines besonderen Flugmanövers konnte er die Schlacht für seine Seite entscheiden. Später brachten ihm seine Taten in dieser Schlacht eine rasche Beförderung zum General der Rebellen-Allianz, sodass er den Angriff auf den Reaktor des Zweiten Todessterns anführen durfte.

Quellen[Bearbeiten]

Die Schlacht von Taanab war ein Gefecht, das im Jahr 0 NSY bei Taanab ausgetragen wurde. Bei der jährlichen Plünderung des Planeten durch die Norulac-Piraten griff der Schmuggler Lando Calrissian ein und vertrieb die Freibeuterflotte, die der schwachen planetaren Verteidigung überlegen war. Mit Connernetzen und taktisch anspruchsvollen Flugmanövern konnte er mit seinem Frachter, der Mama Tried, die komplette Flotte der Piraten kampfunfähig machen und durch zuvor abgeschlossene Wetten frühere Verluste wettmachen. Der Erfolg verhalf ihm später zu Ruhm und trieb seine Beförderung zum General der Rebellen-Allianz voran.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Der Planet Taanab, eine abgelegene Agrarwelt im Inneren Rand, besaß eine schwache Verteidigungsflotte und war zu unbedeutend für eine imperiale Garnison. Daher konnten norulacianische Plünderer die Bewohner des Planeten in ein Tributverhältnis zwingen. Die Piraten zwangen den Planeten einmal jährlich zu Abgaben in Form von Naturalien.[1] Zudem raubten sie die in den orbitalen Betankungsstationen angedockten Raumschiffe aus.[4] Obwohl die Piraten nur über mangelhafte Kapazitäten verfügten, konnten sie die Bewohner Taanabs unter Druck setzen,[1] da sie aufgrund der wiederaufladbaren Incom-BG2300er Triebwerke ihrer Z-95-Kopfjäger den langsameren Sternenjägern der Verteidigungsflotte des Planeten überlegen waren.[8] Um nicht durch das Galaktische Imperium behelligt zu werden, ließen die Plünderer alle imperialen Lieferungen unangetastet.[4]

Nach zahlreichen Rückschlägen, zu denen unter anderem der Verlust des Millennium Falken an Han Solo zählte,[9] nahm Lando Calrissian den Auftrag eines balosarischen Händlers an, mit seinem gemieteten Transportschiff, der Mama Tried, eine Ladung Denta-Bohnensprossen nach Taanab zu bringen. Anschließend sollte er im Austausch eine Ladung Connernetze aufnehmen. Allerdings wusste Calrissian nicht, dass diese Lieferung zur Zeit des alljährlichen Überfalls der norulacischen Piraten angesetzt war.[4] Als er während des Angriffs in Pandath’s Casino wartete,[1] analysierte er die Schiffsdaten der Piratenflotte.[4] Dabei stellte er fest, dass die Piraten den taanabischen Verteidigungsstreitkräften zwar überlegen, jedoch zu schwach waren, um gegen die Schiffe der momentan auf Taanab befindlichen Händler zu bestehen. Er bat daher die übrigen Kaufleute in Pandath's Casino um Unterstützung, wurde jedoch abgewiesen und verlacht. Daher fasste er den Entschluss, den Taanabianern allein im Kampf gegen die Piraten zu helfen. Er plante, den Freibeutern mithilfe der an Bord der Mama Tried befindlichen Ladung von Connernetzen beizukommen. Dieses Vorhaben erregte im Casino Aufsehen und den Unmut anderer Händler. Insbesondere der Schmuggler Danager zweifelte Calrissians Erfolgsschancen an und wettete mit ihm um die Besitzurkunde für eine seiner Brauereien auf Clendor. Calrissian ging die Wette ein und zog dadurch weiteren Spott durch das Publikum in dem Casino auf sich.[1]

Verlauf[Bearbeiten]

Während des Angriffs der Piraten flog Calrissian mit seinem Frachter, der Mama Tried, in den Orbit von Taanab, um die planetare Verteidigung beim Kampf gegen die Freibeuter zu unterstützen. In den Einzelgefechten mit den Z-95-Kopfjägern der Piraten hatten sich die Verteidiger im gesamten Orbit verstreut. Die Freibeuter waren zwar unbeholfene Kämpfer, jedoch den Taanabianern aufgrund ihrer zahlenmäßigen Überlegenheit und dank ihrer Korvetten überlegen. Calrissian plante, die Piraten durch den Einsatz seiner noch im Laderaum befindlichen Fracht aus hunderten Connernetzen zu bezwingen. Daher flog er zum Mond des Planeten, der von einem Eisring umgeben war, und wartete, bis sich ihm genug der Plünderer genähert hatten. Daraufhin öffnete er seinen Frachtraum und entlud zahlreiche Connernetze inmitten der Formation der Piraten. Die Hälfte seiner Verfolger bemerkte dies nicht, sodass sie in die elektrisch geladenen Netze hineinflogen. Aufgrund des elektrischen Impulses der Netze kam es bei ihnen zu einem kompletten Systemausfall, wodurch die Schiffe steuerlos durch den Weltraum trieben. Währenddessen flogen vier weitere Kopfjäger bei Ausweichmanövern ineinander und zerstörten sich so gegenseitig. Um auch die übrigen Piratenschiffe zu besiegen, nutzte Calrissian den Traktorstrahl der Mama Tried und beförderte so Eisbrocken aus dem Ring des nahen Mondes, um sie anschließend auf seine Feinde zu feuern, bevor sich die verbliebenen Plünderer wieder formieren konnten. Anschließend kamen die Taanabianer, die sich unterdessen wieder formiert hatten, hinzu, und unterstützten Calrissian. In den folgenden 20 Minuten gelang es Calrissian, 19 Piratenschiffe kampfunfähig zu machen. Anschließend griff er die zwei Korvetten der Marauder-Klasse, die die Piraten unterstützten, an. Durch Treffer der Kühlleitungen konnte er auch diese Schiffe bewegungsunfähig machen. Um sicherzustellen, dass keiner der Piraten fliehen konnte, nutzte er seine verbliebenen Connernetze, um die Rettungskapseln der Korvetten zu blockieren. Anschließend riefen die Taanabianer einen Kampfverband der Imperiums, um die Piraten wegzubringen. Einige Tage nach der Schlacht kamen mehrere imperiale Schiffe und nahmen die Piraten gefangen.[1] Durch seinen Einsatz rettete Calrissian auch dem Taanabianer Reggi das Leben, sodass der spätere Soskin-Wächter in der Schuld des Schmugglers stand.[5]

Folgen[Bearbeiten]

Nach der Schlacht nahm Calrissian seine durch die Wette mit Danager gewonnene Brauerei in Besitz und besichtigte das Werk.[1] Der Sieg ermutigte den zuvor aufgrund zahlreicher Rückschläge niedergeschlagenen Calrissian zur Teilnahme an einem Sabacc-Turnier auf Bespin, bei dem er die Wolkenstadt gewann und so die Basis für seinen späteren finanziellen Erfolg legte.[9] Durch seine Flugmanöver während des Raumgefechts erlangte Calrissian zudem einen Ruf als taktisch begabter Befehlshaber. Daher vermutete er, dass sein Ruf, den er in der Schlacht erlangt hatte, der Grund dafür war, dass er bereits kurz nach seinem Eintritt in die Rebellen-Allianz zum General befördert wurde und die Offensive der Rebellen-Flotte auf den Zweiten Todesstern über Endor anführen durfte.[3] Calrissian blieb lange Zeit tief mit seinen Mitkämpfern aus diesem Gefecht verbunden, sodass einige von ihnen später in seiner privaten Spezialeinheit Lando's Commands dienten und bei der Vertreibung des imperialen Administrators Mulchive Wermis von der Raumstation Jubelrad mitwirkten.[10] Als Lando Calrissian einige Jahre nach der Schlacht im Rahmen eines Interviews mit dem Ugnaught-Reporter Ars Fivvle für dessen Holodokumentation Ugnaughts' Progress auf seinen Verdienste in diesem Gefecht angesprochen wurde, reagierte Calrissian abwehrend. Er beschrieb seine Rolle als nebensächlich und den Erfolg als glücklich.[11] Auch Voren Na’al interviewte den Schmuggler für sein Geschichtswerk Oral History of the New Republic.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]