Dritte Schlacht von Yavin 4 (0 NSY)

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Yavin.JPG
Schlacht von Yavin 4
Zeitliche Übersicht
« Vorherige:

Schlacht von Yavin

Beschreibung
Konflikt:

Galaktischer Bürgerkrieg

Datum:

0 NSY

Ort:

Yavin 4

Ergebnis:

Sieg des Imperiums

Kontrahenten

Galaktisches Imperium

Rebellen-Allianz

Kommandeure

Imperialer Kommandant

3 bothanische Kommandanten

Truppenverbände
Verluste
  • Hohe Infanterie- und Fahrzeugverluste
    • TIE-Jäger
    • TIE-Bomber
    • TIE-Abfangjäger
    • Sturmtruppen
    • TX-130T Kampfpanzer
  • Rebellen-Infanterie
  • 3 bothanische Kommandanten
  • AAS-1 Repulsorpanzer
  • AAS-2 Repulsorpanzer
  • Hundert Schiffe
    • 1 MC80-Liberty-Sternkreuzer stark beschädigt
    • 2 CR90-Korvetten
    • 5 GR-75 Medium-Transporter
    • X-Flügler
    • A-Flügler
    • Y-Flügler

Die Schlacht von Yavin 4 war ein Gefecht im Zuge der Blockade von Yavin im Jahr 0 NSY zwischen dem Galaktischen Imperium und der Rebellen-Allianz. Die 501. Sturmtruppenlegion, die viele ihrer Mitglieder bei der Zerstörung des Ersten Todessterns verloren hatte, sah die Schlacht als einen Racheakt, sodass ihr Angriff nur kurz nach diesem Ereignis erfolgte. Daher war die Aktion, bei der die imperialen Einheiten die Tempel auf Yavin 4 angriffen, ungeplant und improvisiert. Die 501. Sturmtruppenlegion musste zwar hohe Verluste hinnehmen, konnte die Auseinandersetzung aber erfolgreich für sich entscheiden.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Während der vorangegangenen Schlacht von Yavin wurde der Erste Todesstern des Imperiums von Luke Skywalker und der Rebellen-Allianz zerstört. Ein Großteil der 501. Sturmtruppenlegion war auf der Kampfstation stationiert. Nur ein Drittel der Einheiten konnte rechtzeitig von der Raumstation fliehen. Da sich noch immer Streitkräfte der Rebellen in den Tempeln von Yavin 4 aufhielt, schloss sich die Legion mit einem Teil der imperialen Flotte zusammen und griff die verbliebenen Rebellen bei deren Evakuierung von Yavin 4 an, um Vergeltung für ihre Verluste zu erlangen.

Schlachtverlauf[Bearbeiten]

Im Orbit starteten die imperialen Schiffe einen Angriff auf die fliehenden GR-75 Medium-Transporter der Rebellen und zerstörten sie schnell mit einigen TIE-Bombern. Die Bomber sollten daraufhin den MC80-Liberty-Sternenkreuzer vernichten, erlitten aber durch den Beschuss der CR90-Korvetten, die den Kreuzer beschützten, starke Verluste. Daher zerstörten die Imperialen zunächst die Korvetten, bevor sie wieder die gegnerischen Sternenjäger und den Mon-Calamari-Kreuzer angriffen. Die Rebellen erkannten, dass die Chancen auf einen Sieg schlecht standen, und wollten daher direkt an dem Imperium I-Klasse Sternenzerstörer vorbei in den Hyperraum springen. Dabei würden beide Schiffe starken Schaden nehmen. Die Turbolaser des Kreuzers waren das Ziel der ersten Bomberangriffe, damit die Victory-II-Klasse Fregatten den Jägern Feuerschutz geben konnten. Danach nahmen die Piloten der 501. Sturmtruppenlegion die Antriebe des Kreuzers unter Beschuss und zerstörten sie. Somit konnte der Rebellenkreuzer nicht mehr in den Hyperraum springen und war stark in seiner Manövrierfähigkeit eingeschränkt.

Im Anschluss begab sich die 501. Legion auf die Oberfläche des Mondes und startete eine Bodenoffensive auf einen alten Tempel, in dem sich das Kommandozentrum der Rebellenstreitkräfte befand. Zu Beginn der Kämpfe waren die Imperialen mit ihren TX-130T Kampfpanzern in der Lage, eine See- und Brunnenanlage südlich des Tempels einzunehmen, die als Ausgangspunkt für den Angriff auf den Stützpunkt dienen sollte. Die Soldaten der Rebellen-Allianz durchschauten die Taktik des imperialen Kommandanten jedoch und versuchten daher, die Anlage mit einem großen Aufgebot an Infanteristen und AAS-1 Repulsorpanzern zurückzuerobern. Außerdem wurden die imperialen Truppen aus der Entfernung von Yavin-Turmgeschützen beschossen. Den Sturmtruppen gelang es dennoch, sich gegen die Rebellen zu behaupten, sodass die Imperialen sämtliche feindlichen Soldaten in der Umgebung eliminieren konnten. Dadurch war das Imperium in der Lage, den Hauptangriff auf den Tempel zu starten, dessen Eingang jedoch mit einem massiven Schutztor versehen war. Aus diesem Grund musste eine Durchbrecherbombe über das Schlachtfeld transportiert werden, die an dem Tor platziert wurde. Die Wucht der Detonation ermöglichte es den Sturmtruppen, den Tempel zu stürmen. Dort wandten sich die Soldaten ihrer Aufgabe zu, mehrere der anwesenden Anführer der Rebellen-Allianz zu töten. Dieses Unterfangen erwies sich jedoch als schwieriger als zuvor angenommen, da die bothanischen Kommandanten von Leibwächtern und Tarntechnologie geschützt wurden, sodass sie für die Angreifer unsichtbar waren. Außerdem befanden sich im Eingang des Tempels drei AAS-2 Repulsorpanzer. Den Truppen der 501. gelang es dennoch, die drei Kommandanten in einem Kontrollraum zu töten.

Nachwirkungen[Bearbeiten]

Die erneut mit hohen Verlusten hervorgegangenen Truppen der 501. Legion wurden von Yavin 4 auf andere Planeten in der Galaxis gebracht, um gegen die Feinde des Imperiums zu kämpfen. Später nahmen sie unter dem direkten Befehl von Darth Vader an der Schlacht von Hoth teil, die mit einem der größten Siege des Imperiums gegen die Rebellenallianz endete.

Quellen[Bearbeiten]

Die Schlacht von Yavin bildet die Handlung der beiden Missionen Vaders Faust schlägt zurück und Die Rache des Imperiums in dem Videospiel Battlefront II.