Mission von Oznek

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mission von Oznek
Beschreibung
Konflikt:

Klonkriege

Datum:

21 VSY

Ort:

Oznek

Ziel:

Bestätigung des Vorhandenseins eines Droidenkontrollzentrums

Ergebnis:

Verhaftung von Griebs Kishpaugh

Kontrahenten

Galaktische Republik

Kommandeure
  • Griebs Kishpaugh
  • CT-7719 „Banks“
Verluste

Vielzahl Kampfdroiden

Die Mission von Oznek war ein Konflikt während der Klonkriege, der 21 VSY auf dem Planeten Oznek stattfand.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Sowohl die Galaktische Republik als auch die Konföderation unabhängiger Systeme wussten, dass der Planet Oznek der Schlüssel zur Übernahme seines Sektors war. Daraufhin entsandten die Separatisten große Truppenkontingenter dorthin. Die einheimische Spezies, die Tomas, beriefen sich allerdings auf ihre Neutralität. Jedoch hatte der Republikanische Geheimdienst Informationen darüber, dass in der Hauptstadt des Planeten ein Droidenkontrollzentrum versteckt war.

Verlauf[Bearbeiten]

Auf Befehl von Griebs Kishpaugh, einem Kommandanten der Galaktischen Republik, wurde eine Gruppe Klonkrieger nach Oznek geschickt, um das Vorhandensein des Kontrollzentrums zu bestätigen und es, wenn möglich, auszuschalten. Die Mission durfte den Einheimischen nicht bekannt werden, da dies in einer diplomatischen Katastrophe geendet hätte. Nachdem die Gruppe Klone unter der Führung von Sergeant Banks mit ihrem Kanonenboot in die Atmosphäre von Oznek gebracht worden waren, wurde sie von Panzern und Kampfdroiden der Separatisten abgeschossen. Das Schiff stürzte daraufhin in einem Wald ab. Während die überlebenden Soldaten ihre Verwundeten versorgten und die toten Kameraden bargen, trafen die feindlichen Truppen an der Absturzstelle ein. Das folgende Gefecht konnten die republikanischen Klonkrieger unter schweren Verlusten für sich entscheiden.

Nachdem die Gruppe weitergezogen und ihr Lager im Wald errichtet hatte, versuchte Skye erfolgreich, Kontakt zu ihrem befehlshabenden Offizier Griebs Kishpaugh herzustellen. Dieser konnte ihren Standort lokalisieren und unterrichtete sie, dass sich zwanzig Klicks feindliches Gebiet zwischen ihnen und dem ursprünglich vorgesehenem Absprungplatz befanden. Dann übermittelte er den Klonen überarbeitete Karten des Gebiets und gab ihnen achtzehn Stunden Zeit, ihre Mission zu erfüllen. Ein paar Stunden später brachen alle außer Crazy Legs auf, da dieser zu schwer verwundet war und die Gruppe aufgehalten hätte. Allerdings wurde er kurz darauf von Kampfdroiden getötet. Den übrigen Klonkriegern begegneten auf ihrem Marsch zahlreiche Kreaturen und andere Schwierigkeiten, die sie mit einigen Verlusten dennoch passierten. Sie erreichten schließlich Ruinen, die nicht auf den Karten verzeichnet waren. Dort wurden sie von einheimischen Toma-Soldaten überrascht und gefangengenommen. Kurz bevor die Tomas sie erschießen wollten, trafen überraschend wieder die separatistischen Droiden ein. Die Tomas, Cutter und ein weiterer Klon blieben zurück, um die Droiden aufzuhalten, während Banks, Skye und Ghost weiter zur Hauptstadt eilten. Den Drei gelang es, unbemerkt in die Stadt einzudringen und sie erreichten unbemerkt die unterirdische Schaltanlage. Skye bemerkte, dass nichts auf ein Droidenkontrollzentrum hinwies, und wurde daraufhin von Ghost hinterrücks erschossen. Ghost offenbarte Banks, dass er auf Befehl von Kommandant Kishpaugh die Anlage sprengen sollte. Banks wollte sich dem nicht freiwillig anschließen, und wurde deshalb von Ghost angegriffen. Im folgenden Gerangel konnte Banks nur durch seine besonderen mathematischen Kenntnisse seinen Blaster so abfeuern, dass er Ghost durch exakte Winkelberechnungen einen Kopfschuss verpassen konnte. Da bereits das Wachpersonal unterwegs war, konnte Banks nur noch die bereits angebrachten Sprengsätze entschärfen, hatte aber keine Zeit mehr, Ghosts Leiche zu verstecken.

So floh er mit Ghosts Helm und kontaktierte so außerhalb der Anlage Griebs Kishpaugh, um diesen glauben zu machen, Ghost sei der einzige Überlebende. Er wollte sich am vereinbarten Sammelpunkt von ihm abholen lassen. Als Banks an Bord des Schiffs war, erkannte Kishpaugh, dass es sich nicht um Ghost handelte und bedrohte Banks mit einem Blaster. Daraufhin nahm er seinen Helm ab, und Kishpaugh erkannte, wen er vor sich hatte und dass sein Plan gescheitert war. Banks konnte den Kommandanten überwältigen und brachte dabei das Schiff über einem republikanischen Lager zum Absturz. Kishpaugh wurde daraufhin festgenommen.

Nachwirkungen[Bearbeiten]

Sergeant Banks wurde nach der Mission von Oznek vor ein Kriegsgericht gestellt, wo er seine gute Absicht beweisen konnte. Eine offizielle Belobigung war nicht möglich, und so wurde er Bultar Swan unterstellt. Kishpaugh wurde nach seiner Genesung ebenfalls vor ein Kriegsgericht gestellt.

Quellen[Bearbeiten]