Schlacht von Salvara

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Salvara
Beschreibung
Konflikt:

Klonkriege[1] (Tenuutta Skirmishes)[2]

Datum:

22 VSY[3]

Ort:

Salvara[1]

Ergebnis:

Sieg der Konföderation unabhängiger Systeme[3]

Kontrahenten

Galaktische Republik[3]

Konföderation unabhängiger Systeme[3]

Kommandeure

Admiral Kreuge[1]

Truppenverbände

Flottenverband aus mehreren Großkampfschiffen[3]

Die Schlacht von Salvara war eine entscheidende Auseinandersetzung der Tenuutta Skirmishes, einer Kampagne im ersten Jahr der Klonkriege. Der Kampf wurde über der strategisch wichtigen Grenzwelt Salvara ausgetragen. Aufgrund eines Computervirus, das Agenten der Konföderation unabhängiger Systeme durch den gesamten Flottenverband unter dem Kommando von Admiral Kreuge verbreiten konnten, fuhren die Großkampfschiffe der republikanischen Flotte inmitten der Schlacht ihre Schutzschilde herunter. Daraufhin endete die Auseinandersetzung mit einer verheerenden Niederlage für die Republik. Unter Historikern wurde später darüber diskutiert, ob Kreuge die Schlacht von Salvara mit einem anderen Manöver zu seinen Gunsten wenden und damit den Verlauf der gesamten Klonkriege hätte ändern können.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Salvara, ein Planet des Tennuutta-Sektors im Mittleren Rand,[5] an der Perlemianischen Handelsstraße, war eine Grenzwelt zwischen den Regionen, die während der Klonkriege von der Galaktischen Republik und den Separatisten kontrolliert wurden.[6] Im Jahr 22 VSY, dem ersten Jahr des Krieges, wurde die Welt zu einem entscheidenden Schauplatz[3] der Tenuutta Skirmishes.[2] Der von Admiral Kreuge kommandierte Flottenverband der Galaktischen Republik, der für die Entsendung nach Salvara bestimmt worden war, sammelte sich über dem nahegelegenen Planeten Handooine,[3] den die Große Armee der Republik während der Klonkriege als Aufmarschgebiet nutzte.[7] Allerdings gelang es Agenten der Konföderation unabhängiger Systeme dort, ein Virus in die Computersysteme der Gibbon einzuführen. Das Schiff war einer der wenigen Prototypen der Tector-Klasse, die als Vorbereitung auf den offiziellen Produktionsbeginn zu Echtfeuer-Übungen zugelassen worden waren. Das Virus replizierte sich selbst durch die Systeme aller Schiffe von Kreuges Flotte.[3]

Verlauf[Bearbeiten]

Im Zuge der Schlacht erteilte Kreuge der rechten Flanke seines Flottenverbandes den Befehl, mit ihren Schiffen abzudrehen, anstatt ihren Angriff auf die Separatisten fortzusetzen.[1] Als sich seine Flotte dem gegnerischen Kampfverband auf eine bestimmte Entfernung näherte, zwang das Virus alle republikanischen Großkampfschiffe, ihre Schutzschilde herunterzufahren. Dadurch wendete sich der Schlachtverlauf zu einer schweren Niederlage für die Republik.[3]

Folgen[Bearbeiten]

Kreuge musste sich nach dem schweren Rückschlag, den der Misserfolg über Salvara für ihn bedeutete, zunächst regenerieren. Kurz nach der Schlacht um Christophsis wurde er seiner nächsten Operation zugewiesen, als er den Planeten Kerkoidia einnehmen sollte. Im Anschluss an Kreuges Eroberung bekundeten die kerkoidischen Grand Dukes, die sich in der Anfangsphase der Klonkriege den Separatisten angeschlossen hatten, ihre erneuerte Loyalität zu der Republik.[3] Während des Galaktischen Bürgerkrieges spekulierten Historiker darüber, ob die Geschichte der Tennuutta Skirmishes,[2] wenn nicht sogar der gesamten Klonkriege anders verlaufen wäre, wenn Kreuge die rechte Flanke seines Flottenverbands über Salvara nicht abdrehen, sondern weiter vorrücken lassen hätte.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 The Roleplaying Game
  2. 2,0 2,1 2,2 Gamemaster Screen, Revised
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 3,7 3,8 3,9 The Clone Wars: The Official Episode Guide – Season 1
  4. Eigenübersetzung: „If Kreuge had only swept farther with the right wing at Salvara instead of turning when he did, the whole history of the Clone Wars would be different.”
  5. Atlas Appendix auf The Essential Atlas Online Companion
  6. The Essential Atlas
  7. The Complete Star Wars Encyclopedia (Band II, Seite 13, Eintrag: Handooine)

Einzelnachweise[Bearbeiten]