Schlacht von Tar Morden

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Tar Morden.jpg
Schlacht von Tar Morden
Zeitliche Übersicht
« Vorherige:
«» Gleichzeitig:
Beschreibung
Konflikt:

Klonkriege (Belagerungen im Äußeren Rand)[1]

Datum:

20 VSY[1] bis 19 VSY[2]

Ort:

Tar Morden[1]

Ergebnis:
Kontrahenten

Galaktische Republik[1]

Kommandeure

Moff Sulamar[5]

Truppenverbände

Zehntausende LM-432 Krabbendroiden[4]

Verluste


Alle Krabbendroiden beschlagnahmt[4]

Die Schlacht von Tar Morden war eine Auseinandersetzung der Belagerungen im Äußeren Rand im Jahr 20 VSY. Im Zuge ihrer Kampagne in dem umkämpften Gebiet um die konföderierte Festungswelt Yag’Dhul griffen republikanische Streitkräfte Tar Morden, eine Fabrikwelt der Techno-Union, an, um die Separatisten von ihrem Nachschub an LM-432 Krabbendroiden abzuschneiden. Als die Konföderation das Gebiet zugunsten ihres Angriffs auf die galaktische Hauptwelt Coruscant aufgab, beschlagnahmte die Republik zehntausende der dort produzierten Krabbendroiden. Nach dem Ende der Klonkriege setzte das Galaktische Imperium die Droiden zur Schulung seiner Sturmtruppen ein.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Mehrere Kampfeinsätze der Droidenarmee der Separatisten zu Beginn der Klonkriege zeigten, dass die konföderierten Truppen nur unzureichend auf Einsätze in Marschland[6] und auf Eis vorbereitet waren. Als die Droidenarmee eine Schlacht verlor, da die DSD1-Zwergspinnendroiden der Handelsgilde im schlammigen Sumpfland steckenblieben, gab der Rat der Separatisten die Entwicklung eines Kampfdroiden in Auftrag, der den Nachteil der anderen Einheiten in solche Kampfsituationen ausgleichen konnte.[4] Die gebündelten Ressourcen der Konföderation ermöglichten es ihr, in der Hochphase des Krieges den fortschrittlichen LM-432 Krabbendroiden zu entwickeln, der anschließend von der Techno-Union produziert wurde. Der Droide war dank seines Vakuum-Pumpsystems in der Lage, Supmpfgebieten die Feuchtigkeit zu entziehen, um sie so für verbündete Truppen passierbar zu machen.[6] Als galaxisweit größtes Konglomerat von Technologiekonzernen verfügte die Techno-Union über dutzende von Produktionswelten. Die vollautomatisierten Fertigungsanlagen auf dem Planeten Tar Morden[2] in der Expansionsregion[1] verfügten über skalierbare Manufakturtechniken und waren so zu der Produktion der in acht verschiedenen Größen entwickelten Krabbendroiden geeignet.[2] Daher gab die Techno-Union ihre Neuentwicklung auf Tar Morden in die Massenproduktion.[3]

Aufgrund der Dominanz der Republik an den Hauptkriegsschauplätzen in den Kernwelten, den Kolonien und dem Inneren Rand forcierten die Strategen des Republikanischen Oberkommandos eine Ausweitung ihrer Kampagnen bis tief in die von den Separatisten besetzten Gebiete in den Randgebieten der Galaxis. Indem die Republik ihre Flotten neu positionierte, erhöhte sie den Druck auf die verbliebenen Kampfverbände der Separatisten in den Kerngebieten und setzte zugleich genügend Ressourcen frei, um die Belagerungen der separatistischen Festungswelten im Rand zu unterstützen. Dadurch verlagerten sich die Kriegsschauplätze in die Territorien um Mygeeto, Serenno, Felucia, Siskeen, Yag’Dhul und Praesitlyn. Nach dem schwerwiegenden Verlust der republikanischen Gründungswelt Duro entsandte das Republikanische Oberkommando einen weiteren Kampfverband, um den Planeten zurückzuerobern. Als die republikanischen Kriegsschiffe die Flotte der Separatisten bei Duro in die Flucht geschlagen und die Kontrolle über den Planeten zurückgewonnen hatten, nahmen sie die Verfolgung der Separatisten auf. Durch mehrere Hyperraumsprünge entlang der Corellianischen Handelsstraße gelangten sie in die umkämpfte Yag’Dhul-Region.[1] Als die Separatisten von ihrer Basis auf Kinyen aus bis nach Bomis Koori 4 vorrückten und so die Kontrolle über Teile der Corellianischen Handelsstraße im Javin-Obersektor gewannen, rückte die 19. Sektor-Armee unter dem Kommando des Moffs Sulamar von ihrer Basis auf Javin aus, um die wichtige Hyperraumroute zwischen Yag’Dhul und Kriselist wieder unter republikanische Kontrolle zu bringen.[5] Gemeinsam mit der von Duro aus vorrückenden Flotte begannen die Streitkräfte mit der Belagerung der separatistischen Festungswelten Sarrish, Tar Morden und Bomis Koori 4.[1]

Verlauf[Bearbeiten]

Im Zuge ihres Angriffs konzentrierte sich die republikanische Flotte insbesondere auf die dort ansässigen Droidenfabriken der Techno-Union, deren steter Ausstoß an neuen LM-432 Krabbendroiden es der Konföderation auf vielen der noch aktiven Kriegsschauplätze ermöglichte, sich den republikanischen Angriffen erfolgreich zu widersetzen.[2] In der anfänglich umkämpften Kampagne konnte die Republik die Oberhand gewinnen, als sich die Flotten der Konföderation im Jahr 19 VSY abrupt aus der gesamten Yag’Dhul-Region zurückzogen, um den von General Grievous angeführten Kampfverband zum Angriff auf die republikanische Hauptwelt Coruscant zu verstärken. Mit ihrer Aufgabe im Großteil dieser Region[5] konnte die Republik Tar Morden erobern und die Fabriken der Techno-Union besetzen und stilllegen.[3]

Folgen[Bearbeiten]

Nach der Besetzung von Tar Morden beschlagnahmte die Republik zehntausende LM-432 Krabbendroiden aus den eroberten Fabriken.[4] Durch ihren Sieg bei Bomis Koori 4 erhielt die Republik zudem Zugriff auf einige der produktivsten Droidenfabriken der Separatisten im Mittleren Rand.[7] Im Zuge der weiteren Gefechte in der Yag’Dhul-Region konnte die Republik die Kontrolle über die Corellianische Handelsstraße bis nach Kriselist zurückgewinnen.[5] Nach dem Übergang der Republik in das Galaktische Imperium und dem Tod von Wat Tambor, dem Leiter der Techno-Union, verstaatlichte das Imperium das Technologiekonglomerat und eignete sich so die auf Tar Morden erbeuteten Kampfdroiden legitim an.[4] Die meisten der Krabbendroiden wurden in die Imperiale Militärakademie auf Carida gebracht und in Übungseinheiten unter Echtkampfbedingungen eingesetzt, um die Kadetten des Sturmtruppen-Korps zu schulen.[2] Im Zuge der Operation in den Westlichen Bereichen nutzte das Imperium die während der Belagerungen im Äußeren Rand eroberten Gebiete bei Tar Morden, Sarrish und Bomis Koori als Brückenköpfe in die noch immer feindlich besetzten Gebiete. Tar Morden fungierte als Operationsbasis für den imperialen Angriff auf Ichtor und die Kampagne im Federnebel.[5] Im Kampf gegen die Rebellen-Allianz griff das Imperium in mehreren Gefechten auf einige der während der Klonkriege auf Tar Morden beschlagnahmten Krabbendroiden als Aufklärer und Patrouillen zurück.[2] In der Zeit nach der Schlacht von Endor entwickelten caridanische Ingenieure auf Basis ihrer Erfahrungen mit den bis zu sechs Meter hohen Krabbendroiden von Tar Morden den Allgebirgsterrain-Angriffstransporter.[4]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]