Schlacht von Ando (Klonkriege)

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Ando
Beschreibung
Konflikt:

Klonkriege[1]

Datum:

21 VSY, neun Monate nach der Schlacht von Geonosis,[2] bis Kriegsende im Jahr 19 VSY, 36 Monate nach der Schlacht von Geonosis[3]

Ort:

Ando[1]

Kontrahenten
Kommandeure


Truppenverbände
Verluste

7 Hardcell-Klasse Raumfrachter[2]

Jedi[1]

Die Schlacht von Ando war ein Stellvertreterkrieg zwischen der von der Konföderation unabhängiger Systeme unterstützten Regierung des Planeten Ando und den zu der Galaktischen Republik gehörenden Freien Andoanischen Kolonien während der Klonkriege. Die Auseinandersetzung folgte auf den Austritt von Ando aus der Republik im Zuge der Separatistenkrise, der die historische Feindschaft zwischen den Subspezies der Aqualishaner erneut aufleben ließ. Im Vorfeld und Verlauf des fast zwei Jahre – bis Kriegsende – andauernden Konflikts wurde Ando ein wesentlicher Gegenstand der Propagandasendungen beider Kriegsparteien, der KUS Schattenpost und der republikanischen HoloNetz-Nachrichten.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Die auf Ando vorherrschende Spezies der Aqualishaner unterteilt sich in drei Subspezies, die dominanten Quara mit klauenartigen, fünffingrigen Händen, die Aquala, deren Hände eine flossenartige Beschaffenheit aufweisen, und die weniger verbreiteten vieräugigen Ualaq. Unter diesen Subspezies bestehen seit jeher rassistisch motivierte, die Unterschiede in der Augenzahl und bei den Eigenheiten der Hände betreffende Abneigungen, die mehrfach zu Konflikten unter den Rassen führten. Während eines dieser Bürgerkriege wurde Ando von einem republikanischen Erkundungsschiff entdeckt. Die Aqualishaner überwanden daraufhin ihre Vorurteile gegeneinander und schlossen sich gegen die Außenweltler zusammen. Später, nach der Entdeckung von Technologien für interstellare Reisen, begannen sie damit, ihre Konflikte auch im Weltraum auszutragen.[9] Im Zuge eines dieser Kriege wurde Andos Schwesterplanet Andando vollständig verwüstet.[10] Aus Sorge über die Aggressionen der Spezies untereinander nahm die Galaktische Republik daher einen weiteren Konflikt zum Anlass, um einen Friedensvertrag aufzusetzen, der die Integration der Spezies in die galaktische Gesellschaft unter der Anleitung von Lehrern vorsah. Darüber hinaus entzogen sie allen aqualishanischen Raumschiffen, die über einen Hyperantrieb verfügten, ihre Bewaffnung,[9] um Ando auf diese Weise vollständig zu demilitarisieren. Die Aqualishaner wurden unter strenge Beobachtung durch die Ando Demilitarization Group gestellt. Das Verhältnis zwischen der Spezies und der Republik blieb von Beginn an angespannt,[10] was ihnen in der übrigen Galaxis den Ruf einer bösartigen, rohen und aggressiven Spezies einbrachte.[9]

Im Jahr 102 VSY gründeten die Aqualishaner auf insgesamt 15 Welten des Mittleren Randes Kolonien. Schnell gewannen diese Freien Andoanischen Kolonien aufgrund ihrer florierenden Exportwirtschaft genügend Einfluss für eine eigene Repräsentation im Galaktischen Senat.[11] Im letzten Jahrhundert der Galaktischen Republik verbündeten sich die herrschenden Nester der auf Secundus Ando heimischen Spezies der Harch mit der Regierung von Ando. In dem Konflikt gegen die Freien Andoanischen Kolonien konnte sich der Heerführer Trench einen Namen machen, als er seine Heimatwelt vor feindlichen Überfällen beschützte und selbst Offensiven entlang der Horos Spine nach Andosha anführte. Im Zuge der Andoanischen Kriege, die von 57 bis 39 VSY andauerten, stieg er zum wichtigsten militärischen Befehlshaber seines Volkes auf und besiegte die feindlichen Streitkräfte bei Arbular und Horos. Im Jahr 39 VSY befehligte er die andoanischen Streitkräfte in der entscheidenden Schlacht von Raquish. Allerdings rechneten seine Verbündeten damit, dass der Galaktische Senat die Entmilitarisierung der andoanischen Streitkräfte zunächst auf politischer Ebene diskutieren würde, bevor er Maßnahmen gegen Trenchs Flotte unternahm. Aufgrund der Stärke der andoanischen Streitmacht und der Fähigkeiten ihres Befehlshabers sah sich die Republik jedoch dazu veranlasst, umgehend eine Eingreiftruppe aufzustellen, um das alliierte Militär zu zerschlagen und die Freien Andoanischen Kolonien zu unterstützen. Zu sehen, wie sich der Sieg in eine Niederlage verwandelte, stachelte Trench und seine Verbündeten gegen die Galaktische Republik auf. Nach den Andoanischen Kriegen schloss er sich der Firmenallianz an.[12]

Aqualishaner feiern die Abspaltung Andos von der Galaktischen Republik.

Während der Separatistenkrise setzte sich der andoanische Senator Po Nudo für die Entfernung von Handelshemmnissen ein. Er arbeitete darauf hin, seine Heimatwelt davon zu überzeugen, sich von der Galaktischen Republik loszusagen und sich der Konföderation unabhängiger Systeme anzuschließen.[13] Im Lichte der Senatsdebatten über das Mobilmachungsgesetz, das dem Obersten Kanzler Palpatine die Befugnis zur Aufstellung einer republikanischen Armee gegen die Bedrohung durch die Separatisten erlaubt hätte, gelang es ihm, die alten Ressentiments seines Volkes gegenüber der Republik und der Demilitarisierung von Ando zu befördern.[14] Daragi Hoba, der Erste Minister von Ando, unterstützte Nudos Begehren,[15] sodass Nudo am 13:2:28 nach der Großen Eichung einen Droiden als seinen Vertreter vor den Galaktischen Senat entsandte, der den Abgeordneten die Sezession von Ando und im Namen der Senatorin Toonbuck Toora auch die Abspaltung von Sy Myrth vortrug. Nur wenige Stunden nach Andos formellen Austritt aus der Galaktischen Republik versammelten sich zahlreiche antirepublikanische Aktivisten in den Straßen von Andos Hauptstadt Quantill City, um das Ereignis zu feiern. In einer holografisch an die Demonstranten übertragenen Ansprache bezeichnete Minister Hoba die Debatte über das Mobilmachungsgesetz der Republik als beleidigend gegenüber dem demilitarisierten Volk der Aqualishaner. Die HoloNetz-Nachrichten berichteten in einer Eilmeldung von dem Vorfall.[14] Umfragen des Mediums zufolge betrachteten 78 Prozent der Leser die Sezession von Ando als unausweichlich.[16]

Innerhalb weniger Stunden nach der Sezession von Ando buchten 500 aqualishanische Expatriaten am coruscantischen Raumhafen Westport einen Überflug in ihre Heimat. Die HoloNetz-Nachrichten beschrieben daher in einem Beitrag das Szenario eines möglichen Massenexodus der bis zu 145 Millionen Aqualishaner auf Coruscant und des daraus folgenden wirtschaftlichen Zusammenbruchs des hauptsächlich von ihnen bevölkerten Stadtteils Taung Heights. Als Reaktion darauf kündigte der Transportdienstleister Freespan Starlanes Transport an, die Zahl seiner Linienflüge nach Ando künftig zu verdoppeln. Die HoloNetz-Nachrichten spekulierten daraufhin über ein ähnliches Vorgehen bei anderen großen Unternehmen wie Romodi Interstellar und Galaxy Tours. Mitarbeiter des Eastport befürchteten dagegen eine Masseneinwanderung prorepublikanischer aqualishanischer Flüchtlinge.[17] Der Planet Naboo nahm in der Folge zahlreiche aqualishanische Flüchtlinge auf.[18] Einen Monat nach Andos Sezession bekräftigte der Senator Gorothin Vagger von der Freien Andoanischen Kolonie Andosha II im Rahmen eines politischen Gipfels in Andobi Exa auf seiner Heimatwelt den Verbleib der 15 aqualishanischen Koloniewelten bei der Galaktischen Republik. Er kündigte an, sein Volk bei der entscheidenden Abstimmung über das Mobilmachungsgesetz am 13:5:16 vertreten zu wollen. In seiner Rede kritisierte er die aqualishanischen Separatisten auf Ando scharf.[11]

Das bis dahin demilitarisierte Ando begann direkt nach seiner Sezession mit seiner Wiederbewaffnung. Die planetaren Sicherheitskräfte beschafften sich in den Wochen nach dem Austritt unter anderem Fregatten und Droiden-Sternenjäger zur Sicherung der umliegenden Raumregionen. Am 13:4:4 griffen die neuen andoanischen Raumstreitkräfte das neutrale Schiff Quickwit an, als die Crew unter dem Kommando von Kapitän Kendra Tissido etwas außerhalb des Ando-Systems Berechnungen für einen Hyperraumsprung durchführte. Die HoloNetz-Nachrichten berichteten von dem Zwischenfall, der im Galaktischen Senat als kriegerischer Akt der Aqualishaner aufgefasst wurde. Auf Anfrage des Senators Rasit Brun von Rintonne bestritt Lott Dod, der Vertreter der Handelsföderation, vehement eine Verbindung seines Konglomerats zu den Waffenerwerbungen der Aqualishaner.[19] Einen Monat später deckte der rodianische Senator Onaconda Farr Verbindungen von 245 republikanischen Politikern mit der Separatistenbewegung auf und legte Beweise dafür vor, dass der Loyalisten-Senator Havriso Looruya große Geldbeträge in separatistische Gebiete wie Ando, Sy Myrth und Sluis Van umgeleitet hatte. Farrs Anschuldigungen führten zu weitreichenden Ermittlungen der Senatsgeheimdienstbehörde.[20] Zu Beginn der Klonkriege leitete die Galaktische Republik als Reaktion auf Andos Wiederbewaffnung Waffenlieferungen an die andoanischen Loyalisten in die Wege, um den Kolonien die Möglichkeit der Selbstverteidigung gegen einen etwaigen Angriff der konföderierten Aqualishaner zu eröffnen.[5] Zugleich lieferte die Konföderation große Kontingente von B2-Superkampfdroiden nach Ando.[3] Als Dank für seine Bemühungen um die Sezession von Ando von der Republik wurde Po Nudo nach Kriegsbeginn zum Vorsitzenden des Hyperkommunikationskartells ernannt, das die separatistischen HoloNetz-Knotenpunkte überwachte und die Verbreitung der Schattenpost sicherstellte.[13]

Verlauf[Bearbeiten]

Neun Monate nach der Schlacht von Geonosis entwickelte sich aus den anhaltenden Konflikten zwischen den Freien Andoanischen Kolonien, die sich der Galaktischen Republik zugehörig fühlten, und dem von den Separatisten kontrollierten Planeten Ando eine Auseinandersetzung.[2] In Verletzung des Vertrages von Raquish warben die Loyalisten Söldner der extremistischen prorepublikanischen Organisation Ualaq Pride an.[5] Mehrere Jedi,[1] darunter Avan Post, wurden zudem nach Ando entsandt. In einem Scharmützel über dem Planeten wurde der chandrilanische Jedi-Meister getötet. Dabei gelang es Post, sieben Raumfrachter der Hardcell-Klasse zu zerstören.[2] Nick Rostu, Major in der republikanischen Armee, führte in der Schlacht die 44. Division an, eine Einheit, die nicht nur aus Klonkriegern, sondern auch aus Angehörigen anderer, nichtmenschlicher Spezies bestand.[6] Bei der Analyse von Wrackteilen eines Loyalisten-Fahrzeugs bemerkten separatistische Forensiker Modifikationen des Schiffstyps für Wesen mit vier Augen und belegten so Verbindungen der Loyalisten zur Republik. In einem Bericht der Schattenpost zu diesem Thema stellten konföderierte Strategen den Planeten Rodia als mutmaßlichen Haupt-Waffenlieferanten der Freien Andoanischen Kolonien in den Raum und äußerten die Vermutung, Rodia werde künftig ebenfalls in den andoanischen Bürgerkrieg miteinbezogen.[5] Zeitgleich mit dem Bürgerkrieg auf Ando kam es auf Ando Prime, dem dritten Planeten des Ando-Systems, zu Auseinandersetzungen zwischen der Republik und der Konföderation.[22] Im selben Jahr eroberte die Galaktische Republik mit der Unterstützung der Helden von Cularin eine geheime Basis der Separatisten in einem Planetoiden im Ando-System.[23] Die mit den Separatisten verbündeten Aqualishaner fanden ein Idol in dem jabiimischen Freiheitskämpfer Alto Stratus. Die KUS Schattenpost hob hervor, dass sie Variationen seiner Reden trotz ihrer Skepsis gegenüber Fremden in ihre Literatur und Kriegsgesänge aufgenommen hatten.[24]

Im Laufe der Klonkriege führte eine aus den unteren Ebenen von Coruscant operierende Zelle aqualishanischer Separatisten mehrfach nur knapp vereitelte Anschlagsversuche in der galaktischen Metropole durch. Auf Vorschlag des Vorsitzenden des Einwanderungsministeriums Tannon Praji wurde Ottegru Grey, ein Spezialagent der Kern-Bank berufen, um die Terroristen aufzuspüren.[25] Das Duro-System bestellte während der Klonkriege drei der neu eingeführten Sternenzerstörer der Venator-Klasse. Onaconda Farr, Vorsitzender des Unterausschusses Corellianische Schnellstraße des Senatsausschusses für Verteidigung, sorgte jedoch dafür, dass die Schiffe stattdessen an die Front bei Rodia und Ando geschickt wurden. In den offiziellen Dokumenten zu dem Verbleib der Schiffe wurde behauptet, die Sternenzerstörer befänden sich für eine Notüberholung an einem klassifizierten Ort. Außerdem erhielt Ronet Coorr, der Senator von Iseno, mehrere Millionen Credits, damit er die seiner Heimatwelt zugeteilten Sternenzerstörer, die im Ernstfall Duro unterstützen sollten, nach Rodia entsandte. Coorr war auch deshalb an einem Erfolg der Republik an der Rodia-Ando-Front interessiert, da es seiner Heimatwelt dann möglich wäre, wieder Verträge mit Ando aufzunehmen.[7] Die Schlacht von Ando endete im Jahr 19 VSY mit der Abschaltung aller separatistischer Kriegsmaschinen.[3]

Nachwirkungen[Bearbeiten]

Einen Monat nach seinem Tod wurde Avan Post bei einer Zeremonie im Jedi-Tempel von Palpatine, dem Obersten Kanzler der Galaktischen Republik, posthum für seinen ehrenhaften und selbstlosen Mut zum Schutz der Republik geehrt. Dabei überreichte das Staatsoberhaupt der Republik der ebenfalls gewürdigten Jedi-Meisterin Shaak Ti einen jungen Ch’hala-Baum. Die in den Kernwelten veröffentlichten HoloNetz-Nachrichten berichteten am 14:3:22 von der Zeremonie und gingen dabei auch auf die Anerkennung von Posts Verdienst ein. Asran Headows, der Meisterkurator des Galaktischen Museums auf Coruscant, kündigte in diesem Zusammenhang die Einrichtung einer Sonderausstellung zu Ehren des gefallenen Jedi-Meisters an, die am Ende des Jahres eröffnet werden sollte.[2] Sie enthielt Statuen und Puppen von Jedi, die in den Klonkriegen gefallen waren. Besucher, die sich der weißen Marmorstatue von Post näherten, wurden automatisch von einer Stimme darauf hingewiesen, dass der abgebildete, von Chandrila stammende Jedi-Meister Avan Post mit Auszeichnung während der Klonkriege gedient hatte. Mit dem Aufstieg des Galaktischen Imperiums wurden die Abbildungen der Jedi jedoch beschädigt. Der Marmor von Posts Statue wurde bis zu den Ohren weggeschmolzen, um sein Gesicht unkenntlich zu machen.[26] Nach der Gründung des Imperiums wurde Ando zu einem Polizeistaat, in dem die häufigen Aufstände der Aqualishaner gegen die imperialen Repressalien teils blutig niedergeschlagen wurden.[10] Daher flohen zahlreiche Aqualishaner von Ando, um Söldner, Piraten und Kopfgeldjäger zu werden. Obwohl die Aqualishaner das Imperium verachteten, zeigten sie kein Interesse daran, sich der Rebellen-Allianz anzuschließen.[9]

Im Verlauf der Klonkriege waren Nick Rostu und die 44. Division unter anderem noch auf Atraken und Bassadro im Einsatz. Nach dem Krieg erinnerte sich Rostu daran, dass die Berichterstattung der HoloNetz-Nachrichten die Soldaten als bedeutende Helden darstellen sollte. Nach der Ausrufung des Galaktischen Imperiums ging Rostu in den Untergrund und schloss sich der Widerstandsbewegung Peitsche an.[6]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 The New Essential Chronology
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 Star Wars Insider (Ausgabe 66: „Coruscant Holonet News 14:3:22 Edition“)
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 The New Essential Guide to Droids
  4. Coruscant NightsIm Zwielicht
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 5,4 Star Wars – Das offizielle Magazin (Ausgabe 30: „KUS Schattenpost Report 14:4:12 Edition“)
  6. 6,0 6,1 6,2 Coruscant NightsIm Zwielicht
  7. 7,0 7,1 Star Wars – Das offizielle Magazin (Ausgabe 34: „Coruscant HoloNet News – Ausgabe für den galaktischen Kern 15:3:29“)
  8. Eigenübersetzung: „Ando will now determine her own future. It is meant to be, given the rampant hypocrisy of Palpatine’s Republic. The current dispute over the creation of a Republic army is just another in a long line of insults to the Aqualish people.”
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 The Complete Star Wars Encyclopedia (Band I, Seite 38, Eintrag: Aqualish)
  10. 10,0 10,1 10,2 The Complete Star Wars Encyclopedia (Band I, Seite 30, Eintrag: Ando)
  11. 11,0 11,1 Andoan Free Colonies Criticize Aqualish Separatists in den HoloNetz-Nachrichten (Artikel)
  12. The Essential Guide to Warfare
  13. 13,0 13,1 The Complete Star Wars Encyclopedia (Band II, Seite 394, Eintrag: Nudo, Po)
  14. 14,0 14,1 Ando, Sy Myrth Secede in den HoloNetz-Nachrichten (Artikel)
  15. The Complete Star Wars Encyclopedia (Band II, Seite 47, Eintrag: Hoba, Daragi)
  16. HoloNet News Vol. 531 45 in den HoloNetz-Nachrichten (Artikel)
  17. Mass Aqualish Exodus Expected in den HoloNetz-Nachrichten (Artikel)
  18. Alderaan Opens to Refugee Relief Movement. Valorum Lends Hand in den HoloNetz-Nachrichten (Artikel)
  19. Shots Fired in Andoan Space in den HoloNetz-Nachrichten (Artikel)
  20. Rodian Senator Uncovers Loyalist-Separatist Ties in den HoloNetz-Nachrichten (Artikel)
  21. Eigenübersetzung: „Recognizing ’the selfless valor in the protection of the Republic and her worlds,’ Supreme Chancellor Palpatine recognized the honorable deeds of Jedi Knight Avan Post and Jedi Master Shaak Ti today with a gift of a grove of ch’hala trees in a ceremony held at the Jedi Temple. Avan Post of Chandrila was recognized posthumously; he perished last month in a skirmish over Ando, during which he destroyed seven Techno Union Hardcell-class vessels. Post had served in many battlefronts early in the conflict. Asran Headows, Master Curator of the Galactic Museum on Coruscant announced the creation of a special exhibit honoring the fallen Jedi by year’s end.”
  22. Du entscheidestDie verlorene Legion
  23. Living Force: Decision Almas
  24. Star Wars – Das offizielle Magazin (Ausgabe 31: „KUS Schattenpost Report 14:9:08 Edition“)
  25. The Complete Star Wars Encyclopedia (Band I, Seite 368, Eintrag: Grey, Ottegru)
  26. X-WingDie teuflische Falle

  • Die Spannungen auf Ando wurden erstmals als Gegenstand mehrerer Artikel in den HoloNetz-Nachrichten erwähnt, einer Promotion-Kampagne für Episode II – Angriff der Klonkrieger, die in die dort thematisierte Abspaltung der Separatistenwelten einleitet. Die dann während der Klonkriege stattfindende Schlacht von Ando wurde in mehreren Quellen des Erweiterten Universums erwähnt. Aufgrund dieser vereinzelten Darstellung fehlt es jedoch an einer zusammenhängenden Darstellung der Auseinandersetzung und einem im Wesentlichen konkretisierten Gesamtkonzept, zum Beispiel mit einer klaren Aussage über das Ergebnis des Konflikts.
  • Auf der Karte in dem Sachbuch The Essential Atlas, auf der die Schauplätze der Klonkriege eingetragen sind, wird Ando als Ort, aber nicht als Austragungsort einer Schlacht aufgeführt.