Episode VII – Das Erwachen der Macht

Aus Jedipedia
(Weitergeleitet von Das Erwachen der Macht)
Wechseln zu: Navigation, Suche
BKL-Icon.svg Dieser Artikel behandelt den Film; für weitere Bedeutungen siehe Episode VII – Das Erwachen der Macht (Begriffsklärung).

Episode VII – Das Erwachen der Macht (Originaltitel: Episode VII – The Force Awakens) ist der Titel des siebten Star-Wars-Films, der am 18. Dezember 2015 auf internationaler Ebene und am 17. Dezember 2015 in Deutschland im Kino erschienen ist. Er ist der Auftakt einer dritten Filmtrilogie, die die Klassische Saga im Anschluss an die Geschehnisse von Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter fortführt. Die weiteren Filme sind Episode VIII und Episode IX.

Lauftext


Es war einmal vor langer Zeit in einer
weit, weit entfernten Galaxis....

Star Wars Logo.svg

Episode VII

Das Erwachen der Macht

Luke Skywalker ist verschwunden. Während seiner Abwesenheit hat sich die finstere ERSTE ORDNUNG aus der Asche des Imperiums erhoben und wird nicht ruhen, bis Skywalker, der letzte Jedi, vernichtet wurde.

Mit der Unterstützung der REPUBLIK führt General Leia Organa den tapferen WIDERSTAND. Sie versucht verzweifelt, ihren Bruder Luke zu finden und seine Hilfe dabei zu erlangen, Frieden und Gerechtigkeit in der Galaxis wieder herzustellen.

Leia hat ihren mutigsten Piloten in geheimer Mission nach Jakku entsandt, wo ein alter Verbündeter einen Hinweis auf Lukes Aufenthaltsort entdeckt hat....

Handlung

Die Suche nach Luke Skywalker

Luke Skywalker ist verschwunden. In der Zeit seiner Abwesenheit hat sich aus den Resten des Imperiums die Erste Ordnung erhoben, die nun Republik und Widerstand bedroht. Da der Jedi die einzige Hoffnung der Kämpfer für den Frieden darstellt, hat Leia Organa, Generälin des Widerstands, ihren besten Piloten ausgeschickt, um eine Karte aufzuspüren, die zu Skywalkers derzeitigem Aufenthaltsort führen soll. Bei der Verfolgung dieser Spur hat sich Poe Dameron in Begleitung seines treuen Droiden BB-8 zum Wüstenplaneten Jakku begeben, auf dem er in einem abgelegenen Dorf auf den Ältesten Lor San Tekka trifft, den er um Hilfe bei der Suche nach Luke Skywalker bittet.

Kylo Ren und Sturmtruppen auf Jakku.

Doch die Erste Ordnung hat die Bemühungen des Widerstandskämpfers verfolgt und entsendet von ihrem Sternenzerstörer Finalizer aus drei voll besetzte Truppentransporter auf die Oberfläche. Poe erhält derweil von Lor San Tekka die Karte auf einem Speicherchip, übergibt diesen jedoch angesichts der sich nähernden Feinde in die sichere Obhut seines Droiden BB-8 und stürzt sich in den Kampf gegen die Sturmtruppen, da diese bereits seinen X-Flügler derart beschädigt haben, dass er diesen nicht mehr zur Flucht nutzen kann. BB-8 erhält von ihm den Befehl, sich möglichst weit zu entfernen, muss dem Droiden jedoch versprechen, bald nachzukommen. Daraufhin schaltet er mit seinem Gewehr mehrere Sturmtruppen aus, die unbarmherzig gegen die Dorfbewohner vorgehen, diese niederschießen und schließlich zusammentreiben.

Gleichzeitig gerät einer der Sturmtruppler, FN-2187, in einen Gewissenskonflikt, da er einerseits seine Kameraden fallen sieht, diese jedoch hart gegen die unbewaffneten Dörfler vorgehen. Entsprechend bringt er es nicht über sich, seinen Blaster auf die Zivilisten zu richten, was auch dem inzwischen ebenfalls eingetroffenen Kylo Ren auffällt. Am Ende der Kampfhandlungen wird diesem der Älteste Lor San Tekka vorgeführt, der sich dem Dunklen Jedi nicht beugt und ihn für seine Unwissenheit rügt. Er wisse um die Vergangenheit des jungen Mannes, auch bevor dieser sich den Rittern von Ren angeschlossen habe, und bittet ihn eindringlich, seine Familie nicht zu verleugnen. Wutentbrannt zündet Ren sein Parierstangen-Lichtschwert und streckt den Mann nieder. Der von diesem Akt der Grausamkeit gegenüber einem wehrlosen alten Mann schockierte Poe Dameron versucht Kylo Ren mit einem gezielten Blasterschuss auszuschalten, der jedoch den Piloten sowie den abgefeuerten Blasterbolzen mithilfe der Macht lähmt und ersteren gefangen nehmen lässt, um ihn zur Befragung auf seinen Sternenzerstörer bringen zu lassen. Da er unverrichteter Dinge wieder abziehen muss und keine Zeugen hinterlassen will, befiehlt er der Sturmtruppen-Kommandantin Captain Phasma die Beseitigung der überlebenden Dorfbewohner, was die Sturmtruppen mit der Ausnahme von FN-2187 auch ohne zu Zögern ausführen.

Auf der Finalizer im Orbit um Jakku hält Sturmtruppler FN-2187 seiner inneren Panik kaum noch stand und flüchtet sich in einen leeren Truppentransporter im betriebsamen Hangar, wo er seinen Helm abnimmt, um etwas frische Luft atmen zu können. Prompt wird er von Captain Phasma bemerkt, die ihn für das Abnehmen des Helms maßregelt und ihm die Rückkehr zu seinen Pflichten befiehlt. Poe Dameron ist in der Zwischenzeit auf herkömmliche Art und Weise verhört worden und sieht sich nun erneut Kylo Ren gegenüber, der den auf einem Befragungsgestell fixierten Piloten unter Einsatz der Macht zur Preisgabe von Informationen zwingt, wodurch er trotz der Gegenwehr Damerons schließlich den Verbleib der Karte in der Obhut des Droiden erfährt. Erneut gibt der Dunkle Jedi den Befehl zur Entsendung eines Suchtrupps, diesmal zur Aufspürung des Droiden.

Der nächste Tag

Rey befreit BB-8 aus Teedos Netz.

Am nächsten Morgen klettert Schrottsammlerin Rey im Wrack des vor Jahren abgestürzten Sternenzerstörers Inflictor herum, um verwertbare Teile auszuschlachten und diese verkaufen zu können. Nachdem sie das massive Schiff verlassen hat, begibt sie sich auf ihrem Gleiter zum Niima-Außenposten, wo sie die gesammelten Teile nach der sorgfältigen Säuberung bei Unkar Plutt gegen eine Viertelration Essen eintauscht. Enttäuscht darüber, dass sie nicht mehr wert waren, kehrt sie zu ihrer Unterkunft, einem umgestürzten AT-AT, zurück und verspeist im Schatten eines der Kampfläuferfüße ihre Mahlzeit, während sie angesichts eines startenden Raumschiffs in der Ferne von einem Leben als Raumreisende träumt. In diesem Moment hört sie das verängstigte Piepen eines Droiden, dem die junge Frau sofort nachgeht. Hinter einer nahen Düne trifft sie auf BB-8, der in diesem Moment vom Schrottsammler Teedo, der auf seiner Luggabestie reitet, mit einem Netz eingefangen wurde. Umgehend befreit sie den kleinen Droiden und legt dem schimpfenden Schrottsammler nachdrücklich nahe, seiner Wege zu gehen. Während dieser auf seinem Reittier weiterzieht, will auch Rey zu ihrer Unterkunft zurückkehren, wird jedoch von BB-8 verfolgt. Nach kurzem Disput erlaubt sie dem verängstigten Droiden, sie zu begleiten und ihm bei der Suche nach seinem Besitzer zu helfen. Nur wenig später kehren die beiden mit einer weiteren Ladung geborgener Teile zum Niima-Außenposten zurück, wo Rey letztere erneut Plutt zum Tausch anbietet. Als dieser den Droiden bemerkt, bietet er ihr ca. 60 Rationen im Tausch, was die umstehenden Schrottsammler in Staunen versetzt. Rey zieht das Angebot kurz in Betracht, lehnt dann jedoch nach einem kurzen Blick zu BB-8 ab. Nachdem die beiden sich entfernt haben, schließt Plutt wutentbrannt sein Geschäft und befiehlt zwei seiner Schläger, ihm den Droiden auf gewaltsame Art und Weise zu beschaffen.

Inzwischen hat sich FN-2187 dazu entschlossen, den gefangenen Piloten des Widerstands zu befreien, da er nicht länger als Sturmtruppler der Ersten Ordnung dienen will. Der zunächst skeptische Dameron hinterfragt ebenfalls seine Motivation, woraufhin FN-2187 zwar äußert, er wolle das Richtige tun, Dameron jedoch folgerichtig feststellt, dass er nur einen Piloten zur Flucht benötigt. Indem FN-2187 vorgibt, einen Gefangenen durch einen Hangar zu führen, können sich die beiden in einen TIE-Jäger schleichen, den sie als Pilot und Bordschütze nach kurzen Startschwierigkeiten aus dem Hangar fliegen können. Die beiden stellen sich einander im beengten Cockpit des Jägers kurz vor, wobei Dameron dem namenlosen Soldaten anstatt seiner Nummer kurzerhand den Namen „Finn“ verpasst, den dieser bereitwillig annimmt. Die Flucht der beiden ist von der Crew der Finalizer nicht unbemerkt geblieben, woraufhin Finn erstmals seine Fähigkeiten als Bordschütze unter Beweis stellen muss. Nach dem Ausschalten einiger Geschütze des Sternenzerstörers erfährt der entsetzte Finn, dass Poe Dameron nach Jakku zurückkehren will, um seinen Droiden und die in diesem deponierten Informationen dort abzuholen. Noch während der Sturmtruppler vehement protestiert, wird der Jäger getroffen und stürzt unkontrolliert in die Atmosphäre des Planeten.

Zurück auf Jakku

Nach dem Absturz erwacht Finn auf dem sicher gelandeten Schleudersitz und eilt der Rauchsäule folgend zum brennenden Wrack des TIEs in der Nähe, um Dameron zu helfen, kann jedoch nur dessen Jacke bergen, bevor der Jäger im Treibsand versinkt. Erschüttert blickt sich der junge Mann um und macht sich nach kurzem Zögern auf den Weg durch die Wüste. Dabei legt er nach und nach seine Sturmtruppenrüstung ab und nutzt Damerons Jacke zum Schutz von der Sonne. Unterdessen wird Kylo Ren über die Flucht des Gefangenen durch die Mithilfe eines Verräters aus den eigenen Reihen sowie den Absturz des TIE-Jägers auf Jakku informiert, wofür er General Hux, den Oberbefehlshaber des Militärs der Ersten Ordnung, verantwortlich macht.

Einige Zeit später kommt Finn dehydriert im Außenbereich des Niima Außenpostens an, wo er seinen Durst in der Tiertränke stillt. Gleichzeitig bemerkt er, wie eine junge Frau und ihr Droide von zwei Schlägern bedrängt werden, und will ihr zu Hilfe eilen. In diesem Moment gelingt es der Frau - Rey - jedoch, die beiden Schläger mithilfe ihres Kampfstabs zu überwältigen. Nach einer kurzen Verschnaufpause bemerkt BB-8 den von Reys Kampfkünsten beeindruckten Finn und teilt seiner neuen Freundin mit, dass der Mann die Jacke seines Meisters trägt. Rey geht auf Finn los, der nun seinerseits die Flucht ergreift, jedoch kurz darauf von der jungen Frau eingeholt und niedergeschlagen wird. Nach kurzem Verhör teilt er dem Droiden mit, dass er seinem Meister bei der Flucht geholfen, dieser es jedoch nicht geschafft habe. Rey fragt daraufhin, ob er ebenfalls zum Widerstand gehöre. Um nicht seine wahre Vergangenheit als Sturmtruppler preisgeben zu müssen, ergreift Finn diese Gelegenheit und verspricht, den Droiden zum nächsten Außenposten des Widerstands zu bringen.

Verfolgungsjagd auf Jakku

Während er noch versucht, Rey davon zu überzeugen, ihn und BB-8 zu begleiten, wird die Gruppe von zwei zur Aufspürung des Droiden entsendeten Sturmtruppen bemerkt, so dass eine Flucht der drei nötig wird. Den Soldaten gelingt es jedoch nicht, die Flüchtigen im unübersichtlichen Außenposten zu stellen und fordern Luftunterstützung an, woraufhin sowohl sie als auch die TIE-Jäger wahllos auf die Zelte und Anwohner schießen. Finn, Rey und BB-8 versuchen daraufhin, ein in der Nähe geparktes Raumschiff zu erreichen, dass jedoch kurzerhand durch Feindbeschuss zerstört wird. Rey fällt allerdings noch eine Alternative ein: Ein seit Jahren ungenutzter YT-1300-Frachter im Besitz von Unkar Plutt, den Rey Sekunden zuvor noch als Schrotthaufen und zur Flucht ungeeignet abgetan hatte. Anfänglich hat sie noch mit den Kontrollen des Raumschiffs zu kämpfen, bringt es angesichts der zwei verfolgenden TIE-Jäger jedoch schnell unter ihre Kontrolle, während Finn das ventrale Geschütz bemannt und seinerseits ebenfalls Schwierigkeiten mit den Kontrollen hat. Nach einer Verfolgungsjagd knapp über die Dünen von Jakku können Finn und Rey die TIE-Jäger durch einige gewagte Flugmanöver, unter anderem durch den Bauch eines weiteren abgestürzten Großkampfschiffes, ausmanövrieren und zerstören, woraufhin der Frachter den Planeten sowie die Verfolger hinter sich lässt.

Unterdessen wird Kylo Ren von einem Offizier darüber informiert, dass der Droide mithilfe des Verräters und eines jungen Mädchens entkommen ist, was zu einem Wutausbruch des Dunklen Jedi führt, bei dem er die Wandkonsolen des Raumes durch wilde Schläge mit seinem Lichtschwert zerstört.

Heimkehr

Auf dem Raumfrachter werden Finn und Rey mit neuen Problemen konfrontiert, da giftiges Gas aus einem Leck in den Innenraum des Schiffs austritt. Während Rey in einer Wartungsklappe hantiert, gibt Finn gegenüber BB-8 zu, dass er gar nicht zum Widerstand gehört und überredet den Droiden dazu, dies nicht preiszugeben, wenn er ihn dafür wie versprochen zu einer Basis des Widerstands bringt. Als Rey schließlich mit den von Finn gereichten Werkzeugen das Leck beseitigt hat, wird der Frachter von einem Fangstrahl erfasst und in den Hangar eines anderen Schiffs gezogen, von dem Finn und Rey annehmen, dass es sich um Verfolger der Ersten Ordnung handelt. Um sich gegen die vermutlich jeden Moment eindringenden Sturmtruppen zu wehren, schlägt Finn vor, das Leck erneut zu öffnen und diese so auszuschalten, während sich die drei Gefährten in der Wartungsklappe verstecken.

Han Solo und Chewbacca betreten den Falken.

Doch statt der erwarteten Sturmtruppen betreten kurz darauf Han Solo und Chewbacca den Frachter, woraufhin der Schmuggler feststellt, dass sie Zuhause angekommen seien. Durch ein verräterisches Geräusch entdecken die beiden Finn, Rey und BB-8 in der Wartungsklappe unter dem Fußboden und fordern sie auf, herauszukommen. Solo dankt den dreien dafür, den Millennium Falken zu ihm zurückgebracht zu haben und sagt ihnen zu, sie am nächsten bewohnten Außenposten abzusetzen. Laut Solos Aussage hat der Frachter mehrfach den Besitzer gewechselt, nachdem er ihm vor Jahren gestohlen worden war. Daraufhin erzählt die über diese Enthüllung erstaunte Rey über ihre Flucht von Jakku, wobei Finn die Details über die Rolle BB-8s beisteuert. Obwohl Han Solo zunächst abwehrend reagiert, lässt er sich umstimmen, als er die in dem Droiden gespeicherte Karte sieht und davon erfährt, dass sie zum Aufenthaltsort seines alten Freundes Luke Skywalker führt. Daraufhin bestätigt er gegenüber Finn und Rey, dass alle Legenden über die Jedi, die Sith und die Macht der Wahrheit entsprechen.

Die Gruppe wird jäh von einem lauten Geräusch unterbrochen, woraufhin Solo Probleme mit den als Fracht auf dem Schiff untergebrachten Rathtar-Bestien als Ursache vermutet. Während der Überprüfung der Kammern bemerkt der Schmuggler, dass Angehörige der Kanjiklub-Bande und der Guavianischen Todesbringer sein Schiff betreten haben, die den Schmuggler zur Zahlung seiner Schulden bewegen wollen. Kurz bevor diese die Gruppe erreichen können, gelingt es Solo noch, Finn und Rey im Wartungstunnel unterhalb des Ganges zu verstecken, wobei er diesen versichert, sich aus der Sache herausreden zu können, was Chewbacca jedoch bezweifelt.

Wie der Wookiee vermutet hatte, lassen sich die Anführer der beiden Gruppen nicht von Solos Worten beeindrucken. Stattdessen identifizieren sie BB-8 als den von der Ersten Ordnung gesuchten Droiden und attackieren den Schmuggler und den Wookiee. Im Wartungstunnel fasst Rey den Plan, die Elektronik des Raumschiffes zu manipulieren, um die feindlichen Banden auszuschließen. Jedoch stellt sich heraus, dass die Sicherungen, die sie auslöst, nicht für die Türen des Korridors über ihr zuständig sind, sondern die Zellen der drei gefangenen Rathtar öffnen, welche sich umgehend auf die panisch um sich schießenden Bandenmitglieder stürzen. Solo, Chewbacca, BB-8, Rey und Finn gelingt die Flucht durch die Korridore des Schiffs, wobei letzterer jedoch von einer der Bestien mit einem Tentakel geschnappt und verschleppt wird. Rey kann ihn befreien, indem sie den Tentakel durch das zeitlich genau abgestimmte Schließen eines Schotts abtrennt. Die Gruppe eilt verfolgt von Monstern und Banden gleichermaßen auf den Falken, wobei Chewbacca von einem Blasterschuss am rechten Arm verletzt wird. Die Flucht gelingt schließlich durch einen Hyperraumsprung aus den noch geöffneten Hangartoren des größeren Schiffs.

Dies verschafft der Gruppe eine kurze Verschnaufpause, woraufhin Solo den zuversichtlichen jungen Leuten klar macht, dass auch die Erste Ordnung das Schiff finden könne, wenn es ihm und Chewbacca gelungen ist. Während Finn versucht, die Wunde des protestierenden Wookiees zu versorgen, zeigt Rey bei einem technischen Problem mit dem Hyperraumantrieb ihre technische Expertise, womit sie den älteren Schmuggler beeindrucken kann. Nachdem Chewbacca schließlich einen Verband erhalten hat, erläutert Solo seinen Plan, eine alte Freundin aufzusuchen, die ihnen bei der Weiterreise zum Widerstand helfen soll. Er selbst habe kein Interesse daran, sich an diesem Kampf zu beteiligen.

Verpflichtungen

Unterdessen ist General Hux zur Starkiller-Basis zurückgekehrt, wo er und Kylo Ren nun gegenüber dem übergroßen Hologramm des Obersten Anführers der Ersten Ordnung, Snoke, Rechenschaft über die Suche nach der Karte und die nicht verhinderte Flucht der Verantwortlichen ablegen müssen. Der General bittet Snoke bei dieser Gelegenheit um die Erlaubnis, die Waffe einsetzen und damit die Neue Republik endgültig vernichten zu dürfen. Nachdem Hux mit der Erlaubnis die Kammer verlassen hat, teilt dieser Kylo Ren mit, dass es ein Erwachen in der Macht gegeben habe, und fragt, ob er dieses ebenfalls gespürt habe. Ebenso informiert er Kylo Ren über die Beteiligung seines Vaters an der Flucht der Verräter.

Einige Zeit später trifft der Millennium Falke auf dem Planeten Takodana ein, wo er nahe eines kleinen Schlosses am Ufer eines Sees landet. Während sich die anderen noch auf das Verlassen des Schiffs vorbereiten, bewundert Rey bereits die üppig grüne Umgebung auf dem Planeten, da sie fast ihr gesamtes Leben auf einer Wüstenwelt verbracht hat. Han Solo folgt ihr zum Seeufer und bietet ihr schließlich an, auf dem Falken anzuheuern. Sie fühlt sich zunächst geehrt von dem Angebot, zögert jedoch, dieses anzunehmen, da sie lieber nach Jakku zurückkehren möchte, um auf die Rückkehr ihrer Eltern zu warten, die sie als Kind dort zurückgelassen haben. Solo gibt ihr zudem einen Blaster, mit dem sie sich selbst verteidigen können soll, falls dies nötig wird, ebenso wie Finn, der ein Blastergewehr erhält.

Die Gruppe macht sich auf den Weg zum Schloss, dessen Hauptsaal sich als eine Art Cantina herausstellt, in der sich viele verschiedene Aliens bei Musik und Getränken aufhalten. Noch vor dem Eintreten erläutert Solo auf Nachfrage, dass dieser Ort seiner alten Freundin Maz Kanata gehöre, die ihre eigene und besondere Art habe, den Leuten zu helfen. Sofort nach dem Betreten der Cantina wird das Erscheinen des berüchtigten Schmugglers von Maz Kanata bemerkt, die ihn und seine Begleiter erfreut begrüßt. Durch diese Aufmerksamkeit, die alle Anwesenden zum Verstummen bringt, werden sie auch sowohl von Spitzeln der Ersten Ordnung als auch des Widerstands bemerkt, die BB-8 als den gesuchten Droiden erkennen und ihren jeweiligen Vorgesetzten über ihre Entdeckung Bericht erstatten.

In seinem Quartier sitzt Kylo Ren vor der deformierten Maske Darth Vaders, den er um Beistand und Klarheit bittet, ihn auf seinem Weg zu unterstützen und Kraft zu spenden.

Bei einem gemeinsamen Essen wird Maz Kanata über die Situation in Kenntnis gesetzt, woraufhin sie dem zurückhaltenden Solo ins Gewissen redet, nicht länger vor seiner Verantwortung davonzulaufen. Besonders fasziniert zeigt sich Kanata von Rey. Indem sie über den Tisch klettert und die junge Frau genau beäugt, macht sie Andeutungen über die wichtige Rolle, die sie zu spielen habe, und spricht ihr Mut zu. In diesem Moment kann Finn jedoch seine Angst vor den Repressalien der Ersten Ordnung nicht mehr unterdrücken und teilt der Gruppe mit, dass er nicht zum Widerstand gehen, sondern sich in den Äußeren Rand absetzen wolle. Trotz der eindringlichen Bitte von Rey, nicht zu gehen, bittet er wie von Kanata vorgeschlagen Sidon Ithano und seinen Kopiloten Quiggold um eine Passage auf deren Schiff und schließt sich ihnen an. Zuvor gesteht er Rey die Wahrheit über seine Herkunft, für die er sich schämt, und seine Weigerung, die Ziele der Ersten Ordnung auch nur ansatzweise zu unterstützen. Sein Flehen, ihn bei der Flucht zu begleiten, schlägt die junge Frau aus.

Individuelle Wege

Rey sieht R2-D2 und Luke Skywalker in einer Vision.

Nachdem sich die Runde am Tisch auf diese Weise aufgelöst hat, folgt Rey dem leisen Rufen eines Kindes gefolgt von BB-8 das Untergeschoss des Schlosses. Dem Gefühl folgend, gelangt sie zu einem Lagerraum, in dem sie eine alte Holzkiste findet, die sie behutsam und unter Anspannung öffnet. In der Kiste befindet sich das Lichtschwert, das einst Anakin Skywalker und später Luke Skywalker gehört hatte. Als sie die Waffe berührt, löst dies bei ihr eine Vision mit Szenen aus der Vergangenheit aus: Wie sie alleine auf Jakku zurückbleibt, als ihre Eltern an Bord eines Schiffes den Planeten verlassen; Luke Skywalker, der seine kybernetische Hand auf die Kuppel R2-D2s legt; ein Schlachtfeld mit unzähligen Gefallenen, in deren Mitte Kylo und die Ritter von Ren stehen; schließlich Kylo Ren, der sich mit gezündetem Lichtschwert auf sie zu bewegt, sodass sie selbst angsterfüllt zurückweicht, wodurch sie wieder in die Realität zurückkehrt. Während der Vision vernimmt sie auch die Stimmen von Luke Skywalker, Han Solo und Obi-Wan Kenobi, wobei letztere Stimme ihr sagt, dass sie den ersten Schritt in eine größere Welt gemacht habe.

Erschrocken über die Vision schließt Rey nachdrücklich die Kiste und bemerkt BB-8 und Maz Kanata, die ihr ebenfalls gefolgt ist. Erneut versucht die Alienfrau, Rey von ihrem Schicksal, vom Ruf des Schwertes nach ihr, zu überzeugen und setzt sie über seine Herkunft in Kenntnis. Überwältigt von dieser und all den anderen auf sie einströmenden Erfahrungen verlässt die junge Frau fluchtartig das Schloss und läuft ziellos durch den Wald, wobei der kleine Droide ihr erneut folgt.

Das Ende des Senats

Auf einem Podium am Rande des Aufmarschgebiets des gesammelten Militärs der Ersten Ordnung schwört General Hux seine Untergebenen auf die Stärke ihrer Organisation ein. Er diffamiert Widerstand und Republik, die seiner Überzeugung nach nur dummes Geschwätz von sich geben. Nun sei der Tag gekommen, an dem all dies ausgelöscht werde. Dann gibt er den Feuerbefehl für das Hauptgeschütz des zur Superwaffe umfunktionierten Winterplaneten. Wie ein Mann drehen sich die angetretenen Soldaten um, um die folgende Feuersequenz zu beobachten.

Kylo Ren beobachtet den vernichtenden Energiestrahl.

Aus dem Geschütz wird ein hochenergetischer Strahl abgefeuert, der sich unaufhaltsam durch die halbe Galaxis in Richtung des Hosnian-Systems bewegt, auf dessen Hauptwelt Hosnian Prime der Senat der Republik seinen Sitz hat. Während sich der Strahl dem Zielsystem nähert, spaltet er sich in mehrere kleinere Strahlen auf, die jeder auf einem Planeten einschlagen und so alle Planeten des Systems komplett zerstören. Auch Kylo Ren beobachtet den Einsatz der Superwaffe von der Brücke seines Sternenzerstörers aus, ebenso wie die entsetzten Bürger Hosnian Primes und Han Solo, Finn und Maz Kanata auf Takodana.

Angesichts dieses Akts der Massenvernichtung überdenkt Finn seine Entscheidung und eilt zurück in das Schloss, wo er von Maz Kanata das Lichtschwert erhält, um es an Rey weiterzugeben, sobald diese dafür bereit ist. Nur kurze Zeit später treffen die Streitkräfte der Ersten Ordnung auf Takodana ein und zerstören das Schloss, während sich Han Solo, Chewbacca und Finn in den Trümmern ein Feuergefecht mit den Sturmtruppen liefern. Dabei ist Finn gezwungen, in Ermangelung einer anderen Waffe das Lichtschwert einzusetzen, mit dem er sich gegen einen seiner ehemaligen Kampfgefährten zur Wehr setzen muss, bevor dieser von Han Solo mit Chewbaccas Bogenspanner erschossen wird. Trotz ihrer Bemühungen werden sie schließlich von Sturmtruppen umstellt und entwaffnet. Dies ist jedoch nicht von langer Dauer, denn in diesem Moment treffen die X-Flügler des Widerstands unter der Führung Poe Damerons ein, der wider Erwarten den Absturz überlebt und zum Widerstand zurückgefunden hat. Die von den Sternenjägern völlig überwältigten Sturmtruppen und TIE-Jäger stellen ab diesem Zeitpunkt keine Bedrohung mehr dar und werden ohne größere Schwierigkeiten ausgeschaltet.

Aus dem Wald heraus bemerkt auch Rey den Angriff der Ersten Ordnung und schickt, wie Dameron schon auf Jakku, BB-8 auf die Flucht, um die Informationen in ihm weiterhin zu beschützen, während sie selbst versuchen will, die angreifenden Truppen aufzuhalten. Dies gelingt ihr zunächst auch, als sie jedoch von Kylo Ren eingeholt wird, lähmt dieser sie unter Einsatz seiner Machtfähigkeiten. Nach einer kurzen Sondierung ihres Verstandes mit der Macht stellt der dunkle Jedi fest, dass sie die Karte bereits gesehen hat und der Droide dementsprechend nicht mehr von Belang sei. Er setzt sie mit der Macht außer Gefecht und trägt die nun bewusstlose junge Frau zurück zu seiner Fähre, wobei er von Han Solo und Finn beobachtet wird, die jedoch keine Möglichkeit haben, ihr zur Hilfe zu eilen.

Rückzug und Regruppierung

Nachdem die Schlacht beendet ist, trifft ein Truppentransporter des Widerstandes ein, aus dem zunächst einige Soldaten, dann der Protokolldroide C-3PO sowie Generälin Leia Organa treten. Sie werden bereits von Han Solo erwartet, der Leia mitteilt, dass er ihren gemeinsamen Sohn – Kylo Ren – gesehen habe. Unter diesen Umständen kann der Schmuggler sich seiner Verantwortung nicht länger entziehen und beschließt den Widerstand zu unterstützen. Für ein herzliches Wiedersehen bleibt jedoch angesichts der Bedrohung durch die Erste Ordnung keine Zeit, sodass alle zur Basis des Widerstands auf dem Planeten D’Qar zurückkehren.

Finn und Poe feiern das Wiedersehen.

Zurück in der Starkiller-Basis wird nun Rey von Kylo Ren verhört, der wie schon bei Poe Dameron auf die Macht zurückgreift. Rey bezieht jedoch aus ihrer neu entdeckten Machtempfänglichkeit genügend Kraft, um sich seinen anfänglichen Versuchen zu widersetzen. Stattdessen wirft sie ihm vor, sich hinter seiner Maske zu verstecken, und bezeichnet ihn als gesichtsloses Monster. Dies will Ren nicht auf sich sitzen lassen und nimmt den Helm ab. Erneut versucht er, diesmal vehementer, in ihren Geist einzudringen, was Rey jedoch ihrerseits dazu nutzt, um ihrerseits Rens Gedanken zu lesen. So erfährt sie, dass er verängstigt ist und mit sich selbst in Konflikt steht, woraufhin er frustriert die Befragung abbricht und den Verhörraum verlässt.

Inzwischen sind die Streitkräfte des Widerstands auf D’Qar eingetroffen, wo zunächst Poe Dameron und BB-8, dann auch Poe und Finn ihrer Wiedersehensfreude nachgeben. Dabei erläutert der Pilot, dass er alleine auf Jakku aufgewacht sei und sich auf eigene Faust auf den Rückweg gemacht habe. Poe bemerkt, dass Finn seine Jacke trägt, beschließt jedoch, diese seinem neuen Freund zu schenken, statt sie zurückzufordern. In diesem Moment tritt Leia Organa hinzu, die bereits über Finns wahre Herkunft Bescheid weiß und sein Wissen über die Erste Ordnung sowie die Superwaffe für die Planung eines Gegenangriffs nutzen möchte. Bereitwillig begleitet Finn die Generälin in den Kommandoraum und setzt die Führung des Widerstands in Kenntnis über die wichtigsten Informationen.

Während der Besprechungen nutzt BB-8 die Gelegenheit, um R2-D2 zu besuchen, der jedoch keine Reaktion auf die Kommunikationsversuche des kleineren Droiden zeigt. C-3PO tritt hinzu und erinnert BB-8 daran, dass der Astromechdroide sich seit dem Verschwinden Luke Skywalkers im Niedrigenergiemodus befindet und möglicherweise nie reaktiviert werden könne, was den Kugeldroiden sichtlich betrübt.

Auch Han Solo und Leia Organa können einen ruhigeren Moment zwischen den Besprechungen nutzen, um über ihren Sohn zu sprechen. Nachdem dieser von Snoke in Versuchung geführt worden war, hat er sich gegen Luke und seine Schüler gewendet, wodurch dessen Bemühungen, neue Jedi auszubilden, nachhaltig zerstört wurden. Während sie überzeugt ist, dass noch Licht in ihm ruht, ist Solo eher skeptisch und sagt, er sei verloren. Sie seien beide auf ihre eigene Art mit dem Verlust ihres Sohnes umgegangen, indem sie das taten, was sie beide am besten konnten.

Erneut muss Kylo Ren dem Obersten Anführer Bericht erstatten. Da Snoke Ergebnisse verlangt, bittet Ren ihn um mehr Zeit für die Extraktion der Karte aus dem Verstand Reys, welche sich als machtsensitiv und daher deutlich widerstandsfähiger als von ihm erwartet herausgestellt hatte. In diesem Moment tritt General Hux hinzu, der Kylo Ren die Schuld an der Verzögerung ihres Plans zuweist, da schließlich er entschieden habe, den Droiden zurück zu lassen und stattdessen das Mädchen gefangen zu nehmen. Weiterhin informiert er Snoke darüber, dass der Millennium Falke auf D’Qar aufgespürt wurde und über die Vorbereitungen zur erneuten Aufladung und zum Abfeuern des Hauptgeschützes. Zufrieden über diese Entwicklung wendet sich der Oberste Anführer erneut an den Dunklen Jedi, den er anweist, Rey zu ihm zu bringen.

Vorbereitungen zum Gegenangriff

Im Verhörsaal der Starkiller-Basis ist Rey nach wie vor an das Befragungsgestell gefesselt. Nachdem sie vergeblich versucht hat, sich mittels körperlicher Kraft daraus zu befreien, bemerkt sie den Sturmtruppler, der am Eingang hinter ihr Wache steht und besinnt sich einmal mehr ihrer neu erwachten Machtfähigkeiten. Mehrere Male versucht sie trotz starker Konzentration vergeblich, dem Soldaten zu befehlen, sie zu befreien und den Raum mit offener Tür zu verlassen. Erst als dieser direkt neben ihr steht, gelingt ihr der Gedankentrick. Dem Soldaten ruft sie beim Hinausgehen noch nach, er solle seinen Blaster fallen lassen, welchem dieser umgehend nachkommt. Erst dann verlässt die junge Frau das Gestell und schleicht auf der Suche nach einer Fluchtmöglichkeit durch die Basis.

Leia und Han umarmen sich.

Mit Hilfe von Finns Informationen entwickelt der Widerstand indes einen Plan zur Zerstörung oder zumindest zur Unschädlichmachung der Starkiller-Basis. Obwohl von einigen Anwesenden der Vergleich mit dem Todesstern auch visuell durch ein Hologramm angestrengt wird, ist jedoch bald allen klar, dass die Starkiller-Basis eine ungleich größere Bedrohung darstellt. Da sich die Superwaffe durch die Energie der nahen Sonne speist, sei laut der Mutmaßungen des Piloten und Technikers Snap Wexley eine Art Energiewandler notwendig, um die massiven Energiemengen regulieren zu können. Dies wird von Finn bestätigt, der auf einen schwer gepanzerten Bunker nördlich des Hauptgeschützes hinweist. Problematisch sei laut der Ausführungen des ehemaligen Sturmtrupplers einzig der Energieschild um den Planeten, der einen direkten Angriff ohne Deaktivierung unmöglich mache. Allerdings wisse Finn einen Weg, diesen rechtzeitig auszuschalten.

Reys Flucht ist inzwischen nicht unbemerkt geblieben. Als Kylo Ren kurz nach der Unterredung mit Snoke in den Verhörraum zurückkehrt muss er die Abwesenheit seiner Gefangenen feststellen und zerstört in einem neuerlichen Wutanfall über ihr Entkommen auch diesen Raum mit seinem Lichtschwert. Anschließend befiehlt er die Suche nach der Geflohenen, die in diesem Moment in einem Hangar einen TIE-Jäger entdeckt, den sie möglicherweise zur Flucht nutzen könnte. Angesichts der ständigen Patrouillen entschließt sie sich dazu, wie im Wrack des Sternenzerstörers auf Jakku durch Wartungsschächte zu kriechen und an Fassaden herabzuklettern.

Während der Angriffsvorbereitungen haben Han Solo und Leia Organa noch kurz die Gelegenheit, sich voneinander mit einer innigen Umarmung zu verabschieden und einander Mut zuzusprechen. Der Schmuggler hatte sich zusammen mit Chewbacca freiwillig gemeldet, um Finn bei der Deaktivierung des Schildes zu begleiten – eine Aufgabe, die Solos Meinung nach in seiner Verantwortung liegt. Leia bittet ihn erneut darum, ihren Sohn nach Hause zu bringen. Finn packt derweil einen Rucksack mit Sprengladungen, die während der Mission noch von Nutzen sein könnten.

General Hux überwacht unterdessen das Aufladen des Hauptgeschützes der Starkiller-Basis, welche nach und nach den Stern des Systems verschlingt. Dem Widerstand bleiben weniger als zwei Stunden, um die Zerstörung ihrer Basis aufzuhalten.

Konfrontation in der Starkiller-Basis

Um den Schild der Starkiller-Basis zu überwinden, führt Han Solo ein gewagtes Flugmanöver durch: Der Millennium Falke kann den Hyperraum erst innerhalb des Schildes verlassen, da nur Objekte, die langsamer als das Licht sind, von diesem aufgehalten werden. Das Manöver gelingt, jedoch ist der Frachter zu einer unsanften Landung gezwungen und bleibt an einer schneebedeckten Klippe nahe des Schildgenerators liegen. Während Chewbacca sich unterwegs noch beklagt, dass ihm kalt sei, enthüllt Finn, dass er überhaupt nicht wisse, wie sie den Schild deaktivieren sollen, da er nur zur Starkiller-Base wollte, um Rey zu retten. Auf den hoffnungsvollen Hinweis, die Macht zu nutzen, erklärt der Schmuggler ihm leicht verärgert, dass diese nicht so funktioniere. Inzwischen hat Finn jedoch eine neue Idee: Es gelingt der Gruppe unbemerkt, Captain Phasma zu kidnappen und in den Kontrollraum des Schildes zu bringen. Als die Kommandantin wieder bei Sinnen ist, erpresst Finn sie mit vorgehaltener Waffe, den Schild zu senken. Schließlich beschließen die drei, Phasma über einen Müllschacht zu entsorgen, damit sie ihnen nicht länger im Weg sein kann. Anschließend machen sich Solo, Finn und Chewbacca auf die Suche nach Rey, die in diesem Moment zufällig auf der gegenüberliegenden Seite einer Kluft in der Basis an der Wand hochklettert, sodass eine Wiedervereinigung bald erfolgt und sich die Gruppe nach kurzer Überraschung seitens Rey auf den Rückweg zum Millennium Falken machen kann.

Unterdessen erhalten die Schwarze und Blaue Staffel des Widerstands unter dem Kommando Poe Damerons den Angriffsbefehl auf die Starkiller-Basis, müssen nach einer ersten Bombardierung des schwer gepanzerten Energiewandlers jedoch die Angriffsflüge unterbrechen und sich gegen die Jäger der Ersten Ordnung zur Wehr setzen. Das Bodenteam erkennt die Situation sofort, und so dringen Finn und Rey in die Anlage ein, um Han Solo und Chewbacca die Türen zum ausgedehnten Bunker zu öffnen, wo sie die Granaten aus Finns Rucksack an verschiedenen Schlüsselstellen platzieren. Die wenigen Sturmtruppen auf Wachposten schalten sie mit ein paar gezielten Schüssen aus. Allerdings ist die Anwesenheit des Schmugglers seinem Sohn nicht verborgen geblieben, der sich umgehend auf den Weg zum Energiewandler macht, um sich seinem Vater zu stellen. Kurz darauf trifft der Dunkle Jedi in der Anlage ein und begibt sich langsam auf einen langen Steg, der über den tiefen Schacht unterhalb des Gebäudes führt. Solo ergreift die Gelegenheit und stellt sich der Konfrontation mit seinem gefallenen Sohn, den er bei seinem Namen Ben ruft, um seine Aufmerksamkeit zu erregen.

Die Situation wird von Finn und Rey beobachtet, welche sich auf einem Balkon auf einer höheren Ebene des Bunkers befinden, ebenso wie von Chewbacca und einem weiteren Sturmtruppler, die sich noch auf den Wartungsstegen befinden. Nachdem Ben Solo seinen Helm auf Bitten seines Vaters abgelegt hat, bittet er diesen um Hilfe dabei, seine Unsicherheit und seinen inneren Konflikt zu überwinden. Der Schmuggler redet ihm gut zu, sodass Ben ihm sein Lichtschwert in einer versöhnlichen Geste anbietet. Doch als Han schließlich zugreift, überlässt sein Sohn ihm die Waffe nicht, sondern aktiviert diese und durchbohrt seinen Vater damit, der ihn mit erstarrtem Gesichtsausdruck ansieht, ein letztes Mal mit der Hand über seine rechte Wange streicht und vom Steg in die Tiefe des Schachtes stürzt. Auf dem fernen D’Qar spürt Leia den Tod ihres Mannes durch die Macht.

Von dieser Entwicklung schockiert und bis ins Mark erschüttert feuert Chewbacca auf Kylo Ren und trifft ihn schwer an der linken Bauchseite, während Finn und Rey schockiert auf der höheren Ebene verweilen. Nun werden auch die verbliebenen Sturmtruppen wieder aktiv, können jedoch schnell von dem Wookiee ausgeschaltet werden, der beim Verlassen des Bunkers die Sprengsätze aktiviert und so eine Bresche in die Panzerung des Energiewandlers reißt. Poe Damerons X-Wing-Staffeln sind dem Feind zahlenmäßig unterlegen und haben bereits einige Piloten verloren. Erneut leitet Dameron eine Bombardierung ein, die jedoch noch immer nicht das gewünschte Ergebnis bringt, sodass er selbst mit seinem X-Flügler durch den entstandenen seitlichen Riss in die Struktur eindringt und diese nur zwei Minuten vor der Feuerbereitschaft des Geschützes von innen heraus zerstört. Glücklich gelingt es ihm, aus dem explodierenden Energiewandler zu entkommen, der eine Kettenreaktion im Inneren des Planeten auslöst und das schrittweise Implodieren des umliegenden Waldgebietes zur Folge hat.

Die Macht ist erwacht

Kylo Ren steht Finn und Rey gegenüber.

Finn und Rey fliehen auf dem Weg zum Falken durch den Wald, werden jedoch vom verwundeten und wütenden Kylo Ren gestellt. Rey richtet ihren Blaster auf ihn, doch er schleudert sie mit Hilfe der Macht durch die Luft gegen einen Baum, woraufhin sie benommen liegen bleibt. Nachdem er nach der jungen Frau gesehen hat, besinnt sich Finn darauf, dass er noch immer das Lichtschwert bei sich trägt und stellt sich damit dem sich ihm nähernden Kylo Ren. Bei einem Schlagabtausch kann sich der ehemalige Sturmtruppler zunächst recht gut gegen den verwundeten, jedoch voll ausgebildeten Schwertkämpfer zur Wehr setzen und schafft es sogar, seinen Gegner mit dem Lichtschwert zu streifen. Schließlich jedoch gelingt es Ren, Finn mit dem Rücken gegen einen Baum zu drängen, und mit den Parierstangen seines Lichtschwerts zu verwunden, so dass Finn ihm nicht länger standhalten kann, entwaffnet wird und mit einem Streich über den Rücken, der ihn noch einmal schwer verwundet, außer Gefecht gesetzt wird.

Dies beobachtet die soeben zu sich gekommene Rey, die nun besorgt zu Finn eilt, während Kylo Ren versucht, mit der Macht das Lichtschwert seines Großvaters zu sich zu rufen. Als es sich aus dem Schnee löst, fliegt es jedoch geradewegs in die ausgestreckte Hand Reys, die sich nun ihrem Schicksal und damit Kylo Ren zum Duell stellt. Durch Übung mit ihrem Quarterstaff kann auch sie mit dem gefallenen Jedi mithalten, muss jedoch zunehmend zurückweichen, während Ren langsam die Oberhand gewinnt. An einer durch den implodierenden Untergrund geschaffenen Klippe verkeilen sich die Lichtschwerter und nach weiteren Provokationen Rens, der versucht, sie auf die dunkle Seite zu ziehen, wird sich Rey erneut der Macht bewusst. Durch diese neu gefundene Stärke gelingt es ihr, Kylo Ren zu überrumpeln, sodass sie ihn an mehreren Stellen des Körpers verwunden und entwaffnen kann. Eine Fortsetzung des Duells wird durch weitere neu entstehende Kluften im Boden verhindert. Rey eilt zurück zu Finn, und im selben Moment erscheint Chewbacca mit dem Millennium Falken, sodass die beiden den verletzten Finn in Sicherheit bringen können.

Im Hauptkommandoraum der Starkiller-Basis wird den verbliebenen Führungsoffizieren klar, dass General Hux seinen Posten längst verlassen hat. Der General erstattet Snoke Bericht über die drohende Zerstörung der Station und erhält den Befehl, den verwundeten Kylo Ren zu ihm zu bringen, damit dieser seine Ausbildung abschließen kann.

Während die Widerstandspiloten und der Millennium Falke in den Hyperraum springen, kollabiert der Planet vollständig unter der riesigen unregulierten Energiemenge des Sterns und erstrahlt als neue Sonne. Die siegreichen Piloten werden freudig von den Widerstandskämpfern auf D’Qar empfangen. Rey wird bereits von Generälin Leia Organa erwartet, die sich in einer Umarmung gegenseitig Trost spenden, da Han Solo selbst in der kurzen Zeit zu einer Vaterfigur für die junge Frau geworden ist. Trotz des Sieges ist die Stimmung in der Basis infolge von Solos Tod nun eher gedrückt. Zu diesem Zeitpunkt erwacht R2-D2 aus dem Niedrigenergiemodus, um zunächst den hocherfreuten Droiden BB-8 und C-3PO, dann auch Leia Organa, Poe Dameron und Rey mitzuteilen, dass er Luke Skywalker gefunden habe. Infolgedessen projiziert er eine holografische Darstellung der kompletten Galaxis in den Raum, in dem nur noch das Stück fehlt, das Poe von Lor San Tekka erhalten hatte. Der Pilot holt schnell den Speicherchip aus dem Computer der Basis, um ihn erneut in BB-8 zu deponieren, der daraufhin das fehlende Stück projizieren und in die nun vollständige Karte einfügen kann.

Bald darauf beginnen Chewbacca und Rey mit den Vorbereitungen für die Reise zum aktuellen Aufenthaltsort Luke Skywalkers. Nachdem sich Rey vom noch immer bewusstlosen Finn, der inzwischen medizinisch versorgt wurde, mit einem Kuss auf die Stirn und dem Wunsch für ein baldiges Wiedersehen verabschiedet hat, brechen sie und Chewie unter den hoffnungsvollen Blicken der Widerstandskämpfer im Millennium Falken auf. Der Karte folgend finden sie in einer fernen Region der Galaxis den beschriebenen Planeten. Nach der Landung am Ufer einer Felseninsel macht sich Rey alleine auf den Weg zum Gipfel, auf dem sie bereits von Luke Skywalker erwartet wird. Ohne Worte streckt sie ihm schlussendlich das vor langer Zeit verlorene Lichtschwert seines Vaters entgegen.

Entstehung

Umbruch bei Lucasfilm

Star Wars war schon immer als mehrteiliges Weltraummärchen im Stil von Samstagvormittagsendungen wie beispielsweise Adventure Theater oder der seriellen Comicverfilmung Flash Gordon angelegt. Bereits zu Krieg der Sterne von 1977 entwickelte George Lucas Hintergrundinformationen und Konzepte über etwaige Nachfolger.[10] Über die Tatsache, ob und in welchem Maße weitere Filme neben den bereits bekannten Episoden der Star-Wars-Saga in Planung waren, gibt es viele widersprüchliche Aussagen. Wie sich Mark Hamill erinnert, habe George Lucas bereits bei den Dreharbeiten zu Krieg der Sterne über eine Episode IX gesprochen und ihm erklärt, dass Luke Skywalker einen Gastauftritt haben und das Lichtschwert – ähnlich wie Obi-Wan Kenobi – an eine neue Generation weiterreichen würde.[11] Aus einer Interview-Serie Lucas’ aus den 1980er-Jahren stammen ebenfalls Aussagen, denen zufolge eine Episode VII ungefähr 20 bis 40 Jahre nach dem sechsten Teil spielen sollte. Aus denselben Meldungen ging hervor, dass R2-D2 und C-3PO die einzigen Charaktere sein könnten, die in allen neun Filmen auftauchen.[12][13] Lucas' Biograf Dale Pollock hatte die Konzepthandlungen aller geplanten Filme durchgesehen, als er 2012 von dem Nachrichtenportal The Wrap interviewt wurde. Er gab bekannt, die Entwürfe zu den Episoden VII bis IX hätten die seiner Meinung nach interessantesten Schauplätze und aufregendsten Handlungen beinhaltet. Außerdem enthüllte er, Luke Skywalker wäre in diesem Konzept zur Episode VII 30 bis 40 Jahre alt gewesen und dass ursprünglich zwölf Filme in Planung waren.[14] Andererseits betonte George Lucas insbesondere während der Zeit der Prequel-Trilogie wiederholt, dass er keinerlei Ambitionen habe, die Geschichte der Originaltrilogie fortzusetzen. Weder hatte er ein grobes Treatment für eine mögliche Episode VII geschrieben, noch gab es irgendwelche Ideen für eine Geschichte dafür – wie Lucas in einem Interview mit der Zeitschrift Vanity Fair im Jahr 1999 verriet. Hinzu kam, dass er eine Sequel-Trilogie nicht nur für sich sondern auch für seine Nachfolger explizit ausschloss. Gegenüber der Filmzeitschrift Total Film erklärte er 2008, dass er eindeutige Anweisungen hinterlassen habe, dass es keine neuen Kinofilme mehr geben werde und Episode VII bis IX auf keinen Fall gedreht würden. Es gäbe schlichtweg keine Geschichte hierzu. Zu diesem Zeitpunkt vertrat er den Standpunkt, dass es sich bei der sechsteiligen Saga um die Tragödie des Darth Vader handelte und dass diese vollständig erzählt war.[15][16]

Immer wieder äußerte Lucas seine Absicht, seinen aus Star Wars gewonnenen Einfluss und sein Vermögen zu verwenden, um persönliche und experimentelle Filme zu drehen, ohne jeglichen Anspruch auf kommerziellen Erfolg. Tatsächlich aber widmete er sich auch nach der Prequel-Trilogie neuen Projekten zur Weltraumsaga. Allen voran begleitete er die Produktion der animierten Fernsehserie The Clone Wars unter der Regie von Dave Filoni und bestimmte deren kreative und erzählerische Ausrichtung maßgeblich mit. Diese Serie war neben dem üblichen Lizenzgeschäft der Romane und Comics über Jahre hinweg das einzige Star-Wars-Medium in bewegten Bildern, das der breiten Öffentlichkeit präsentiert wurde. Im Hintergrund wurden dagegen andere geplante Projekte, wie die in der Vorproduktion befindliche Realfilm-Fernsehserie Underworld und deren begleitendes Videospiel Star Wars 1313, über den Haufen geworfen, ehe man sie gänzlich einstellte. Um 2008 ging Lucas eine Beziehung mit Mellody Hobson ein, der Vorsitzenden von Dream Works Animation und Präsidentin einer neun Milliarden US-Dollar schweren Investitionsfirma in Chicago, die er während einer Tagung im Jahr 2006 kennen lernte und Jahre später auch heiraten sollte. Während dieser Zeit beschäftigte sich Lucas immer mehr mit dem Gedanken, sich in den Ruhestand zu verabschieden und seine Unternehmensgruppe mit Lucasfilm an ihrer Spitze einer neuen Führung zu überlassen. Im Januar 2012 teilte er diese Gedanken mit der Öffentlichkeit, als er in einem Interview mit Bryan Curtis, einem Journalisten der New York Times, seinen Ausstieg aus Star Wars und seinen Firmen erklärte. Diese Aussage war weder neu noch kam sie überraschend, denn der 67-jährige Regisseur hatte einen solchen Schritt bereits in den Jahren zuvor mehrmals angedeutet, aber nie in die Tat umgesetzt. In dem gleichen Interview, bei dem es sich eigentlich um ein Pressegespräch um die Filmbiografie Red Tails handelte, fragte der Journalist auch nach der Möglichkeit weiterer Star-Wars-Filme. Im Gegensatz zu früheren Aussagen sprach er kein klares Dementi mehr aus. Viel mehr äußerte er seine Frustration über die anhaltende Kritik an ihm persönlich und seiner Arbeit, die vor allem durch das Internet über ihn hereinbrach. Grund zur Kritik gaben die Blu-ray-Versionen der Star-Wars-Saga, die Lucas nur wenige Monate vor seinem Interview mit Curtis veröffentlichte. Hierbei nutzte der Regisseur einmal mehr die Gelegenheit, minimale aber höchst umstrittene Änderungen an seinen Filmen vorzunehmen. Die Folge war eine Welle der Empörung mit viel Hohn und Spott in den sozialen Netzwerken.[17][16]

Als Lucas dieses Interview mit der New York Times führte, wurde er bereits von Bob Iger, dem Konzernchef (CEO) der Walt Disney Company auf einen möglichen Verkauf seiner Firmengruppe inklusive der damit verbundenen Marken – allen voran Star Wars und Indiana Jones – angesprochen. Anlässlich der Einweihung des modernisierten Fahrgeschäfts Star Tours trafen sich die beiden Geschäftsleute am 20. Mai 2011 im Walt Disney World Resort in Florida, wo der Disney-Chef beim gemeinsamen Frühstück mit Lucas im parkeigenen Hollywood Brown Derby Restaurant kurz auf dieses Thema zu sprechen kam. Lucas erklärte, dass er noch nicht dazu bereit war und stellte gleichzeitig in Aussicht, zu einem anderen Zeitpunkt nochmal darauf zurück zu kommen. Lucas wollte sein Lebenswerk nicht abgeben, ohne dabei selbst die Nachfolge geregelt zu haben. Auf der Suche nach einem möglichen Kandidaten für die Position des Präsidenten von Lucasfilm wandte er sich an seine langjährige Bekannte Kathleen Kennedy. Als Mitbegründerin der Film- und Produktionsfirma Amblin Entertainment hatte sich Kennedy einen Namen in der Filmbranche gemacht und war unter anderem als Produzentin für Steven Spielbergs Filme Jurassic Park und Schindlers Liste mitverantwortlich. Außerdem arbeitete sie bereits mit Filmgrößen wie Martin Scorsese und J.J. Abrams an verschiedenen Projekten. Als Lucas ihr bei einem Mittagessen in New York seine Pläne für den Ruhestand erklärte und ihr die Nachfolge von Lucasfilm anbot, sagte Kennedy noch an Ort und Stelle zu.[16] Sie wurde übergangsweise Co-Vorsitzende von Lucasfilm, um an der Seite von Lucas in der folgenden Zeit Vorkehrungen zu treffen, das Star-Wars-Franchise wieder auf die Leinwand zu bringen und Lucasfilm strategisch neu auszurichten und als ganzes attraktiver für Investoren zu machen. In diesem Zuge stimmte Lucas der Produktion einer weiteren Filmtrilogie zu, die mit Episode VII beginnen sollte.[18] Er sammelte Ideen für die Handlung der nächsten drei Filme und brachte diese in Form von Entwürfen zu Papier. Seine ursprüngliche Absicht war es, Episode VII fertigzustellen und sein Unternehmen anschließend zu verkaufen.[19] Für die weitere Ausarbeitung der Handlung und dem Verfassen eines Drehbuches engagierten Lucas und Kennedy den Drehbuchautor und Oscarpreisträger Michael Arndt, der sich bei seiner Arbeit an Lucas’ Entwürfen orientierte. Zusätzlich heuerten sie Lawrence Kasdan an, der bereits die Drehbücher zu Episode V – Das Imperium schlägt zurück und Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter schrieb, um Arndt in beratender Funktion zu unterstützen. Außerdem wurden auch schon erste Gespräche mit dem früheren Heldentrio Mark Hamill, Carrie Fisher und Harrison Ford über eine etwaige Rückkehr zu ihren alten Rollen geführt. Anfang Juni 2012 war Lucas dann bereit, auf Bob Iger zuzugehen und über den Verkauf von Lucasfilm an die Walt Disney Company zu sprechen.[18]

Übernahme durch Disney

George Lucas kannte Bob Iger schon seit 1991, als dieser in seiner Funktion als Chef des Fernsehsenders ABC die Serie Young Indiana Jones in Auftrag gegeben hatte. Im Januar 2000 wechselte Iger zu Disney, wo er zunächst unter dem Konzernchef Michael Eisner arbeitete, der sich 2005 aufgrund der Kritik an seinem Management dazu gezwungen sah, seinen Posten zu räumen. Als Iger daraufhin die Nachfolge antrat, begann auch für den Medienkonzern eine Zeit des Umbruchs, die mit einer Reihe von Konzernübernahmen einherging. Den Anfang machte das Animationsstudio Pixar, welches 2006 als einer seiner ersten Amtshandlungen für einen Preis von 7,4 Milliarden US-Dollar aufgekauft wurde. Pixar ging ursprünglich aus Lucasfilms eigener Computerabteilung hervor, die Lucas 1986 an Apple-Gründer Steve Jobs verkaufte. Lucas ließ sich zu dieser Zeit von seiner Frau Marcia scheiden und war gezwungen, Aktivposten aus seiner Unternehmensgruppe abzugeben, um seine Skywalker Ranch halten zu können. Für seine Computerabteilung, aus der einmal Pixar werden sollte, erhielt er von Jobs fünf Millionen US-Dollar. Im August 2009 erwarb Disney auch den Comic-Verleger Marvel für vier Milliarden US-Dollar und sicherte sich damit die Rechte an Superhelden wie Iron Man und Avengers. Beide Firmen – sowohl Pixar als auch Marvel – bewahrten unter dem Dach des Disney-Konzers ihre Eigenständigkeit und konnten ihre jeweilige Arbeitskultur und Infrastruktur weitestgehend beibehalten. Dies konnte sich Lucas auch im Umgang mit seinen Unternehmen vorstellen, denn – wie sich in den späteren Verhandlungen zeigen sollte – setzte er sich auch dafür ein, dass sein Stammpersonal, welches seit vielen Jahren Markenpflege in Sachen Star Wars betrieben hatte, weiterhin bei Lucasfilm beschäftigt bliebe.[18]

Der Disney-Deal: George Lucas und Bob Iger unterzeichnen den Vertrag.

Die Verhandlungen über die Übernahme von Lucasfilm durch den Disney-Konzern dauerten fünf Monate. In dieser Zeit waren Anwälte und Buchhalter damit beschäftigt, einerseits den Wert von Lucasfilm zu bestimmen und andererseits eine einwandfreie rechtliche Grundlage für einen Geschäftsabschluss dieser Größenordnung herzustellen. Über 20 Anwälte der Firma Skadden Arps aus Los Angeles prüften in einem akribischen Verfahren sämtliche Eigentumsrechte, um zweifelsfrei festzustellen, dass tatsächlich alles zu Lucas’ geistigem Eigentum gehörte und nicht irgendwann Ansprüche durch Dritte erhoben würden. Hierbei wurden über 290 Akten von primären Figuren aus dem Star-Wars-Universum angelegt – von A wie Ackbar bis Z wie Zuckuss –, wobei jedem Charakter Decknamen gegeben wurden, um die Entstehung von Gerüchten zu vermeiden. Nicht nur gegenüber der Öffentlichkeit sondern auch unter der Belegschaft von Lucasfilm wurde höchste Geheimhaltung über den bevorstehenden Geschäftsabschluss gewahrt, auch wenn die betriebsame Evaluierung des Unternehmens durch fremde Sachverständige nicht ganz unbemerkt blieb. Nur wenige Mitarbeiter wurden vorzeitig eingeweiht, darunter Markenkommunikationsmanager Pablo Hidalgo. Ein entscheidender Punkt bei der Übernahme war die Tatsache, dass Lucas weder im operativen Geschäft noch bei der kreativen Arbeit ein Mitbestimmungsrecht haben würde und die volle Kontrolle über die Zukunft von Lucasfilm und dem Star-Wars-Franchise an Disney abgab. Zunächst zögerte Lucas, seine Handlungsentwürfe der nächsten Trilogie auszuhändigen, doch nachdem die Grundzüge der Übernahme verhandelt waren, entschied sich Lucas um. Unter hoher Geheimhaltung, die von den Beteiligten vertraglich festgehalten wurde, zeigte er seine Entwürfe den beiden Disney-Vorsitzenden Bob Iger und Alan Horn sowie Kevin Mayer, dem Vizepräsidenten für Unternehmensstrategie bei Disney. Iger empfand, dass die Entwürfe „eine Menge erzählerisches Potenzial besaßen“. Die definitive Entscheidung, sein Lebenswerk abzugeben, beschrieb Lucas auch als einen Entwicklungsprozess. Gelegentlich war er fest entschlossen, es „durchzuziehen“ und an anderen Tagen fiel es ihm schwer. Letztendlich war es ihm aber ein großes Anliegen, diesen Schritt selbst zu bestimmen und das Überleben der Marke Star Wars zu gewährleisten.[16] Schließlich wurde am 30. Oktober 2012 – kurz nachdem die New Yorker Börse ihren Handelstag beendet hatte – die Konzernübernahme mit einer Pressemitteilung samt Videonachricht von Bob Iger und George Lucas offiziell der Öffentlichkeit verkündet. Der Vertrag, welcher im Disney-Hauptquartier in Burbank, Kalifornien unterschrieben wurde, erwirkte, dass Disney das Eigentum an Lucasfilm mit allen Subunternehmen und daraus entstandenen Markenrechte erwarb. Kathleen Kennedy wurde in diesem Zuge alleinige Präsidentin von Lucasfilm und verantwortliche Managerin der Marke Star Wars. Gemessen am Tagespreis der Disney-Aktie erhielt George Lucas im Gegenzug eine Kaufpreissumme von 4,05 Milliarden US-Dollar, hälftig ausgezahlt in Barmitteln und insgesamt 40 Millionen Aktien. Damit gab er die Gesamtverantwortung seiner Firmen und insbesondere Star Wars an Disney ab und ist für künftige Filmprojekte – wenn überhaupt – nur noch in beratender Funktion tätig.[18] Mit einem Mal war der Regisseur mit zwei Prozent an Disney beteiligt und wurde damit zum zweitgrößten Privataktionär des Medienkonzerns – nach Laurene Powell Jobs, der Witwe von Steve Jobs. Der Börsenmarkt reagierte auf den Geschäftsabschluss verhalten, sodass die Aktie am Tag darauf auf 47 US-Dollar pro Anteil fiel. In der folgenden Zeit erholte sich der Wert stetig und wuchs weit über diese Marke hinaus, sodass im Juli 2015 ein Rekordhoch von 109,10 US-Dollar erreicht wurde. Damit waren Lucas’ Anteile bereits 2,3 Milliarden US-Dollar mehr wert, als an dem Tag, an dem er sie erhalten hatte.[16][21]

Mit dem Verkauf an Disney wurden der Öffentlichkeit erstmals die Pläne über die Produktion einer Sequel-Trilogie mit den Episoden VII bis IX offenbart. Darüber hinaus sind eigenständige Ablegerfilme in Planung, die in den Jahren zwischen den Filmepisoden in die Kinos kommen, aber eine von diesen losgelöste Geschichte mit anderen Hauptcharakteren erzählen werden.[22]

Zusammenstellung des Teams

George Lucas, Kathleen Kennedy und J. J. Abrams im Gespräch

Als wichtigste und dringendste Aufgabe bei der Zusammenstellung des Film- und Produktionsteams galt zu klären, wer die Regie des Films übernehmen würde. Es war Kathleen Kennedy, die sich an das Management von J.J. Abrams wandte, um den Regisseur für Episode VII zu gewinnen. Abrams, der zu dieser Zeit mit der Fertigstellung seines Films Star Trek Into Darkness beschäftigt war, hatte mit seiner Produktionsfirma Bad Robot bereits Verpflichtungen bei Paramount und verschiedenen anderen Fernsehprojekten. Trotz des engen Zeitplans, trafen sich Abrams und Kennedy im Dezember 2012 in der Bad-Robot-Zentrale in Santa Monica zu einem Gespräch. Abrams ließ sich überzeugen und schloss sich dem Produktionsteam an, das zu diesem Zeitpunkt hauptsächlich aus Drehbuchautor Michael Arndt sowie Lawrence Kasdan als kreativer Berater bestand.[18] Das Entwickeln einer Fortsetzung zur klassischen Trilogie war für die Beteiligten eine kreative Herausforderung. Hierbei war schnell klar, dass auf die bisherige Kanon-Situation des Erweiterten Universums keine Rücksicht genommen werden konnte, da der Zeitraum nach Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter mit zahlreichen Geschichten aus Romanen und Comics abgedeckt war und keinen kreativen Spielraum für ein neues, wichtiges Kapitel in der Star-Wars-Saga zuließ. Aus diesem Grund entschieden sich die Verantwortlichen zu einer Neuausrichtung des Star-Wars-Kanons, bei der mit Ausnahme der bestehenden Filmsaga und der Fernsehserie The Clone Wars alle bisherigen Werke unter den „Legends“-Banner gestellt und damit für unkanonisch erklärt wurden.[23] Im Verlauf der Drehbucharbeiten und der Ausarbeitung einer Filmhandlung verließ Michael Arndt nach einem ersten Entwurf das Team, woraufhin Abrams und Kasdan die weitere Arbeit am Drehbuch übernahmen.[24] Arndt hätte für die Entwicklung der Handlung weitere 18 Monate benötigt, was weitreichende Änderungen am Zeitplan zur Folge gehabt hätte – was wiederum für das Filmstudio keine Option war, da in London bereits die Vorproduktion anlief.[25][26] Nach dem Ausscheiden von Micheal Arndt fingen J.J. Abrams und Lawrence Kasdan wieder von vorne an und stellten bis Januar 2014 – vier Monate vor dem geplanten Beginn der Dreharbeiten ein erstes Drehbuch zusammen. Da der Zeitplan eng gesteckt war, entschied man sich zu dieser Zeit auch, den Filmstart vom Sommer 2015 auf den Dezember zu verlegen. Die Drehbuchautoren mussten noch an der Handlung feilen, während in London bereits Komparsen das Kampftraining absolvierten und der Drehbeginn kurz bevor stand.[27][28]

Das Kreativteam von Episode VII

Bei der Zusammenstellung des Produktionsteams setzten die Verantwortlichen auf Kontinuität und verpflichteten viele Mitarbeiter, die auch an den vorangegangen Star-Wars-Filmen beteiligt waren. Für die Filmmusik wurde Komponist John Williams verpflichtet, der bereits für alle anderen Episoden der Filmsaga die Musik komponierte und die musikalische Richtung von Star Wars damit maßgeblich prägte. Ben Burtt und Matthew Wood wurden wieder für die Soundeffekte und den Tonschnitt engagiert, während Roger Guyett, der bereits bei Episode III – Die Rache der Sith mitarbeitete, die Verantwortung für die visuellen Effekte trug. Ein großer Teil des Teams bestand auch aus Leuten, mit denen J.J. Abrams in der Vergangenheit erfolgreich zusammenarbeitete – allen voran Kameramann Daniel Mindel und Kostümdesigner Michael Kaplan, die beide schon für Mission: Impossible III und Star Trek Into Darkness unter Abrams’ Regie arbeiteten.[29] Eine besondere Ehre wurde den beiden Mitgliedern Lee Towersey und Oliver Steeples der weltweit organisierten Fangruppierung R2 Builders Club zuteil. Auf der Celebration Europe in Essen wurde Kathleen Kennedy auf die beiden Engländer aufmerksam und lud sie später ein, dem Creature Effects Team von Episode VII beizutreten. Ihre Aufgabe bestand darin, ein robustes und filmgetreues Modell des Astromechdroiden R2-D2 zu konzipieren und zu bauen.[30]

Die Hauptdarsteller bei einer Leseprobe

Der Trend, neben neuen Gesichtern auch bereits mit Star Wars vertraute Mitarbeiter zu engagieren, setzte sich ebenfalls bei der Auswahl der Schauspieler durch. Die Handlung von Episode VII ist 30 Jahre nach seinem Vorgänger angesiedelt – dem größten Zeitsprung überhaupt innerhalb der Star-Wars-Saga – wodurch ein völlig neues Darstellerteam gesucht werden musste. Für die Suche nach den Hauptdarstellern des Films wurden große Anstrengungen unternommen, sowohl was die Logistik des weltweiten Casting-Aufrufs anging als auch hinsichtlich der Tatsache, dass sich etwaige Kandidaten unter strengster Geheimhaltung in verschiedenen Sitzungen, Treffen, Vorsprechen und Testaufnahmen um eine der ausgeschriebenen Rollenprofile bewarben. Erste Ergebnisse dieses Castings, das sich über einen Zeitraum von neun Monate erstreckte und parallel zu den vorbereitenden Produktionsmaßnahmen durchgeführt wurde, wurden schließlich im April 2014 offiziell bekannt gegeben. Zu den Rückkehrern in die Weltraumsaga zählen Mark Hamill, Carrie Fisher und Harrison Ford sowie in den Nebenrollen Anthony Daniels als C-3PO, Kenny Baker als R2-D2 und Peter Mayhew als Chewbacca. Auch der kleinwüchsige Warwick Davis, der bereits in Die Rückkehr der Jedi-Ritter den Ewok Wicket verkörperte, zählt zum Cast von Das Erwachen der Macht. Neben bekannten Gesichtern gesellt sich auch eine ganze Reihe neuer Schauspieler hinzu. Mit dabei sind John Boyega, der erstmals 2011 mit Attack of the Block für einen Kinofilm vor der Kamera stand, sowie Adam Driver und Oscar Isaac, die beide an dem Independentfilm Inside Llewyn Davis (2013) mitwirkten. Ein noch relativ unbeschriebenes Blatt ist die Britin Daisy Ridley, die bisher an kleineren Fernsehproduktionen mitwirkte. Der irische Schauspieler Domhnall Gleeson spielte in beiden Teilen von Harry Potter und die Heiligtümer des Todes die Rolle des Bill Weasley. Weitaus bekannter sind der 1929 geborene und damit ältestes Mitglied der neuen Schauspielerriege, Max von Sydow, bekannt durch Der Exorzist (1973) und Shutter Island (2010), sowie der Motion-Capturing-Spezialist Andy Serkis, der für die Hobbit-Trilogie als Gollum vor der Kamera und als zweiter Regisseur auch hinter der Kamera stand.[31][32] Noch während der Dreharbeiten des Films wurden weitere Darsteller bekannt, die den zuvor bestätigten Cast erweiterten. Darunter waren Lupita Nyong’o, die mit dem Film 12 Years a Slave 2014 den Oscar als beste Nebendarstellerin gewann, und Gwendoline Christie, bekannt als Brienne von Tarth aus der Serie Game of Thrones.[33] Wenige Wochen später wurden der Öffentlichkeit auch die beiden relativ unbekannten Schauspieler Crystal Clarke und Pip Andersen vorgestellt. Sie gingen siegreich aus den offenen Castings hervor, an denen weit über 67.000 Bewerber teilgenommen hatten.[34][35]

Dreharbeiten

Eine Filmklappe am ersten Drehtag

Ein großer Teil der Filmproduktion erfolgte in den Pinewood Studios in England, während die Postproduktion zumindest teilweise auch in der Bad-Robot-Zentrale in Santa Monica angesiedelt war.[36] Für Regisseur J.J. Abrams war dies die erste seiner zahlreichen vergangenen Kinoproduktionen außerhalb von Los Angeles. Außerdem ist Das Erwachen der Macht der insgesamt fünfte Film der Weltraumsaga, der in England gedreht wurde. Zuvor war bereits die gesamte klassische Trilogie in den Elstree Studios in Hertfordshire produziert worden, wohingegen Episode I – Die dunkle Bedrohung in den Leavesden Studios ebenfalls in Hertfordshire gedreht wurde. Einzige Ausnahme bilden damit Episode II – Angriff der Klonkrieger und Episode III – Die Rache der Sith, deren Drehort 2000 und 2003 die damals neu errichteten Fox Studios in Sydney, Australien waren.[37] Nicht nur bei der Auswahl der Filmstudios sondern auch bei der Filmtechnik unterscheidet sich Episode VII von den beiden zuletzt produzierten Star-Wars-Filmen. Bei den Dreharbeiten wurden nämlich analoge und auf Zelluloid basierende 35mm-Filmkameras eingesetzt, statt moderne Digitalkameras. Kameramann Daniel Mindel orientierte sich dabei am Aussehen der klassischen Trilogie und verfolgte einen Filmstil der 1970er- und 1980er-Jahre. Zuletzt wurde Episode I – Die dunkle Bedrohung auf Zelluloid aufgenommen, während George Lucas bei den beiden nachfolgenden Filmen vollständig auf digitale Filmtechnik setzte. Damit wurde Episode VII nicht nativ in 3D aufgenommen, sondern erst nachträgliche in das 3D-Format konvertiert. Hinsichtlich der Postproduktion hat J.J. Abrams stets betont, dass er sich mehr an den Filmen der Originaltrilogie orientierte und eine ausgewogene Balance zwischen praktischen und digital am Computer erzeugten Spezialeffekten angestrebt hatte, sowie auf den Einsatz des von ihm bevorzugten Blendeneffekts weitestgehend verzichtete.[38] Seitens Disney wurde für die Produktion ein Budget in Höhe von 175 bis 200 Millionen US-Dollar veranschlagt[39] und letztendlich mit Kosten in Höhe von 200 Millionen US-Dollar auch eingehalten.[40]

J.J. Abrams bei den Dreharbeiten

Am 16. Mai 2014 begannen in der Wüste von Abu Dhabi offiziell die Dreharbeiten zu Das Erwachen der Macht.[41] Das Produktionsteam und die Schauspieler bezogen das Hotel Qasr Al Sarab, das sich 200 Kilometer landeinwärts durch die Rub-al-Chali-Wüste in der Liwa-Oase befindet. Hier gibt es die größten Sanddünen der Welt, die eine Höhe von bis zu 150 Metern erreichen können. Knapp zwei Wochen wurde an diesem Ort gedreht, um die Szenen für den Wüstenplaneten Jakku zu realisieren. Es folgten die Hauptdreharbeiten mit Studioaufnahmen in den Pinewood Studios in England, die sich über einen Zeitraum von Juni bis Anfang November 2014 erstreckten.[42][43] Bei den Dreharbeiten brach sich Harrison Ford am 12. Juni 2014 den Fußknöchel, als eine Hydrauliktür des Millennium Falken nicht richtig funktionierte und den Fuß des Schauspielers einklemmte. Regisseur J.J. Abrams wollte helfen und zog sich bei seinem Versuch, die Hydrauliktür anzuheben, selbst eine Fraktur eines Lendenwirbels zu, sodass er in der folgenden Zeit unter seiner Kleidung eine Rückenstütze tragen musste.[44] Ford wurde mit einem Hubschrauber in ein nahe gelegenes Krankenhaus transportiert und behandelt. Bis zur endgültigen Genesung des 71-jährigen Schauspielers dauerte es mehrere Wochen, was zwar eine Umstellung des Drehplans erforderlich machte, aber das endgültige Veröffentlichungsdatum des Films letztendlich nicht tangierte.[45] Die Dreharbeiten fanden unter strenger Geheimhaltung statt und während dieser Zeit gab es sehr wenige offizielle Bekanntmachungen. Dennoch gelangten zahlreiche Produktionsfotos – insbesondere von den Dreharbeiten in Abu Dhabi und den vorbereitenden Maßnahmen in den Pinewood Studios – an die Öffentlichkeit. Über die lokale Presse wurde außerdem die abgelegene Insel Skellig Michael im Südwesten von Irland als Drehort bekannt. Vom 29. Juli bis 1. August 2014 fanden auf dem Gelände des UNESCO-Weltkulturerbes Dreharbeiten mit Mark Hamill statt – ebenfalls unter großer Geheimhaltung. Selbst Teile der Filmcrew waren zunächst in Unkenntnis darüber, dass es sich hierbei um Aufnahmen für Das Erwachen der Macht handelte, da sie davon ausgingen, bei dem Vorhaben ginge es um eine Dokumentation über Papageitaucher, einer seltenen Vogelart, die auf der Insel brütet.[46][47] Mithilfe von Drohnen hatten Fans auch das ehemalige Militärgelände RAF Greenham Common westlich von London als einen der Drehorte lokalisiert und entsprechende Video- und Fotoaufnahmen aus der Luft veröffentlicht. Zum Abschluss der Dreharbeiten wurde am 2. November 2014 im Londoner Science Museum eine Abschlussfeier abgehalten, ehe am 6. November die allerletzte Klappe für Episode VII fiel. Zugleich wurde von offizieller Seite auf Twitter der Titel des Films bekannt gegeben.[48][49]

John Boyega bei der Arbeit

Nicht einmal einen Monat nach dem Ende der Hauptdreharbeiten wurde am 28. November der erste Teaser-Trailer von Das Erwachen der Macht auf iTunes und dem offiziellen YouTube-Kanal veröffentlicht. Der 88 Sekunden lange Videoclip verbreitete sich innerhalb weniger Minuten im Internet und entwickelte sich schnell zu einem der Topthemen des Tages auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Erstmals war das spezielle Lichtschwert des neuen Antagonisten Kylo Ren zu sehen, das durch Parierstangen auffiel und gleichermaßen als Grundlage für kontroverse Diskussionen und Parodien herangezogen wurde. Für die kurze Filmvorschau hat John Williams eigens ein neues Stück komponiert, das zunächst mit leiseren Klängen Spannung erzeugt und schließlich mit der bekannten Star-Wars-Fanfare endet. In den USA wurde der Teaser außerdem exklusiv in 30 ausgewählten Kinos am ersten Wochenende zu jeder Filmvorführung abgespielt. Da die Veröffentlichung des Vorschauvideos bereits Tage zuvor von J.J. Abrams selbst angekündigt wurde, fanden zahlreiche von Fans zusammengestellte Teaser ihren Weg ins Internet, die teilweise millionenfach abgerufen wurden. Eine große deutsche Tageszeitung ist auf eine dieser Fälschungen hereingefallen und verbreitete diese über Twitter als echt.[50] Ein zweiter Teaser-Trailer, der in der Eröffnungszeremonie der Star Wars Celebration in Anaheim am 16. April 2015 von J.J. Abrams und Kathleen Kennedy präsentiert wurde, zeigte erstmals Harrison Ford in seiner alten Rolle als Han Solo an der Seite von Chewbacca an Bord des Millennium Falken und brachte es ebenfalls auf beträchtliche Klickzahlen. Innerhalb von 24 Stunden wurde die knapp zwei Minuten lange Filmvorschau weltweit 88 Millionen Mal abgerufen und stellte damit einen neuen Rekord auf.[51] Die positive Resonanz zeigte auch Auswirkungen auf die Disney-Aktie, da der Börsenwert des Medienkonzerns mit der Veröffentlichung des Teaser-Trailers sprunghaft und kurzzeitig um rund zwei Milliarden US-Dollar anstieg.[52]

Veröffentlichung

Im Vergleich zu Episode III – Die Rache der Sith und den anderen Teilen der Prequel-Trilogie, deren Entstehungsprozess mit umfangreichen Videotagebüchern in regelmäßigen Abständen mitverfolgt werden konnte, ging die Marketingstrategie von Das Erwachen der Macht in eine ganz andere Richtung. Die Handlung wurde von offizieller Seite streng geheim gehalten und wesentliche Hintergrundinformationen zur Entstehung des Films gelangten lediglich in Form von exklusiven Reportagen großer Filmzeitschriften oder über Pressemeldungen auf der offiziellen Seite StarWars.com an die Öffentlichkeit. Selbst die von Alan Dean Foster geschriebene Romanadaption erschien in gedruckter Form erst Wochen nach dem Kinostart – während bei den anderen Filmen das Gegenteil der Fall war. Die Werbekampagne zum Film wurde offiziell am 4. September 2015 mit dem „Force Friday“ eröffnet, bei dem teilnehmende Geschäfte den Verkaufsstart des Merchandisings zum neuen Film – bestehend aus Begleitbüchern, LEGO-Bausätzen, Hasbro-Actionfiguren, Brettspielen und vielem mehr – mit einer Vielzahl von Veranstaltungen und Sonderaktionen zelebrierten.[53] Im September 2015 begann in den USA auch das verlagsübergreifende Programm Journey to Star Wars: Das Erwachen der Macht mit der Veröffentlichung von Comics, Romanen und Sachbüchern, die versteckte Hinweise auf die Handlung von Das Erwachen der Macht enthalten. Werke dieses Verlagsprogramms sind beispielsweise das Sachbuch Absolut alles, was du wissen musst, der Roman Nachspiel von Chuck Wendig und der mehrteilige Comic Imperium in Trümmern.

Das offizielle Filmplakat wurde am 18. Oktober 2015 – also genau 60 Tage vor der Premiere – vorgestellt. Die Komposition zeigt den Hauptcharakter Rey und den neuen Antagonisten Kylo Ren an zentraler Stelle, in dieselbe Richtung blickend und ihre jeweiligen Waffen parallel zueinander haltend. Auch die von John Boyega gespielte Figur des Finn ist großflächig und mit einem Lichtschwert bewaffnet zu sehen.[54] Die Premiere des ersten regulären Trailers folgte am 20. Oktober 2015 in der Halbzeitpause eines Footballspiels auf dem Fernsehsender ESPN – und kurz darauf auch online auf sämtlichen Internetkanälen. Analog zu dem Filmplakat nehmen die Hauptcharaktere Rey, Kylo Ren und Finn einen Großteil des zweieinhalbminütigen Vorschauvideos ein, während in kurzen Sequenzen auch Leia Organa, Han Solo und Chewbacca auftauchen. Auf Luke Skywalker wurde hingegen bewusst verzichtet, was Spekulationen um dessen Schicksal und Rolle im Film befeuerte.[55]

Im November 2015 programmierte der US-amerikatische Software-Konzern Google anlässlich der bevorstehenden Veröffentlichung von Das Erwachen der Macht mehrere versteckte neue Funktionen in seiner Suchmaschine und den angeschlossenen Netzwerken. Gibt man in der Google-Suche „A long time ago in a galaxy far far away“ oder die deutsche Entsprechung „Es war einmal vor langer Zeit in einer weit, weit entfernten Galaxis“ ein, verändert sich die komplette Ansicht und zeigt die Suchergebnisse im Stile des klassischen Lauftextes zu Beginn der bisherigen Episoden der Filmreihe. Dieses Easteregg funktioniert jedoch nur mit Webkit-Browsern wie Googles hauseigenem Google Chrome. Zudem richtete der Softwarehersteller die Seite „google.com/starwars“ ein, auf der man als angemeldeter Google-Nutzer sein gesamtes Profil hin zu einem auf Das Erwachen der Macht angepassten Thema umstellen kann. Es ist möglich, zwischen Dunkler und Heller Seite zu wählen. Daraufhin wird – neben weiteren Funktionen – das Google-Mail-Postfach dahingehend umgestaltet und die Suchleiste in YouTube-Videos verwandelt sich in ein Lichtschwert in der Farbe der jeweils gewählten Seite.[56] Weiterhin fügte man im Google Übersetzer die Star Wars-Sprache Aurebesh hinzu.[57]

Drei Jahre nach der Übernahme von Lucasfilm durch den Disney-Konzern, zehn Jahre nach dem letzten Saga-Film Episode III – Die Rache der Sith und 32 Jahre nach seinem direkten Vorgänger Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter kam mit Das Erwachen der Macht die siebte Episode in die Kinos – wobei der Film offiziell ohne Episodennummer vermarktet wurde. Die zeremonielle Weltpremiere fand am 14. Dezember 2015 in Los Angeles statt. Anschließend besuchten Regisseur und Hauptdarsteller weitere Premieren in London und anderen Städten. Der reguläre Filmstart erfolgte am 17. Dezember 2015 in den deutschen Kinos und einen Tag später in den USA.[58]

Darsteller

Deutsche Synchronsprecher

Charakter Sprecher
Finn Stefan Günther
Rey Kaya Marie Möller
Kylo Ren Julien Haggége
Han Solo Wolfgang Pampel
Leia Organa Susanna Bonaséwicz
Poe Dameron Alexander Doering
Statura Timmo Niesner
Bala-Tik Adam Nümm
Phasma Katrin Fröhlich
C-3PO Joachim Tennstedt
Kalonia Marianne Groß
Hux Sebastian Schulz
Lor San Tekka Jürgen Thormann
Ematt Erich Räuker
Maz Kanata Ghadah Al-Akel
Obi-Wan Kenobi Philipp Moog
Snoke Martin Umbach
Snap Wexley Olaf Reichmann
Unkar Plutt Tobias Kluckert
Ackbar Axel Lutter

Plakatgalerie

Rezeption

Kritiken

Hannah Pilarczyk von dem Wochenmagazin Der Spiegel bezeichnete Episode VII – Das Erwachen der Macht als „Episode Nummer Sicher“. Ihrer Ansicht nach gelinge es dem Film erst kurz bevor es zu spät sei, sich vom Ballast seiner Vorgänger zu lösen und als eigenständiger Film zu wirken. So sei die starke Anbindung der Episode an die Original-Trilogie das Zugpferd des Films, die erst mit Han Solos als erzählerischem Kraftakt bezeichneten Tod eine wichtige Verbindung zu den Vorgängerfilmen kappt und von da an als eigene Geschichte funktioniert. Allerdings, so Pilarczyk, dürfe der Film die Erwartungen der allermeisten Fans erfüllen.[59] Der Rezensent des Focus sah ein „böses Erwachen“ durch den siebten Star-Wars-Teil als abgewandt an. So sei die Einführung der neuen Helden ebenso wie die Filmtechnik ohne den übermäßigen Einsatz von Computergrafiken erfreulich gut gelungen. Bemängelt wurde hingegen die Abwesenheit kompetenter Schurken sowie die zu frühe Demaskierung von Kylo Ren. Auch sei der Oberste Anführer Snoke zu weit im Hintergrund der Handlung geblieben, um als ernstzunehmende Bedrohung wahrgenommen zu werden. Weiterhin ginge der Film trotz einer Spielzeit von 135 Minuten relativ plötzlich zu Ende und ließe einige Fragen offen.[60] Dirk Peitz vom Wochenmagazin Die Zeit sah Das Erwachen der Macht als einen zeitgemäßen Film an, da er sich – als Science Fiction betrachtet – kein Bild der Zukunft zutraut. Es handele sich bei ihm weder um eine Utopie noch um eine Dystopie. Ebenso wie die anderen Filme spiegele auch Episode VII den Geist der Saga wider, nämlich eine „gigantisch überdimensionierte Aufstellung einer dysfunktionalen Familie“, in deren Zentrum „traditionell Vater-Sohn-Konflikte“ stehen, „die mit dem problematischen genetischen Erbe der Macht belastet sind.“ Durch seine Zitathaftigkeit habe man das Gefühl, die Rollen in dem Film seien nur pro forma neu vergeben worden, während eine wirkliche Veränderung ausgeschlossen sei. Dies, so Peitz, sei für Fans der Saga eine gute Nachricht.[61] Jan Küveler von der Welt urteilte: „Es schmeckt von der ersten Minute an wie bei Muttern, nur mit leckereren Zutaten aus dem Biomarkt, kunstfertig in Teflon-Woks zubereitet. Selbst Kylo Ren sieht aus, als wäre Darth Vader für ein paar Jahre nach Berlin-Neukölln gezogen und hätte sich jeden Abend in einer Hipsterbar einen hinter den Helm gekippt.“ Auch habe J.J. Abrams mit „Millennium-Falke + Han Solo + Lichtschwertkämpfe + behelmter Bösewicht + automatische Papierspender (die Macht) + die dysfunktionalste Familie des Universums + Todesstern“ die grundlegende „Star-Wars-Formel“ erfolgreich angewandt. So könne man – analog zu den Worten eines Arztes nach der Geburt eines Kindes sagen: „Es ist ein ,Star Wars’!“[56]

Michael Hanfeld von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sah den siebten Star-Wars-Film als eine zu langwierig geratene Hinführung zum achten. Auch er bemängelte die den gesamten Film durchziehenden Rückbezüge auf die vorigen sechs Filme sowie die Farblosigkeit des „Milchbubi-Bösewichts“ Kylo Ren. Das Erwachen der Macht sei wie ein Museumsbesuch des Star-Wars-Universums.[62] David Steinitz von der Süddeutschen Zeitung hingegen empfand die sprichwörliche Übergabe des Staffelstabs („Lichtschwertübergabe“) an J.J. Abrams gelungen. So lebe der Regisseur als ein Vertreter der brutalen Dramaturgie des US-Serienfernsehens diesen Teil seiner Berufserfahrung auch in diesem Film voll aus und schrecke auch vor dem gnadenlosen Niedermetzeln von Hauptfiguren nicht zurück. Positiv empfand er das Aufbrechen der patricharchalischen Strukturen und des bisherigen mittelalterlichen Frauenbildes in den übrigen Teilen der Saga durch den Einsatz einer starken weiblichen Persönlichkeit als Hauptcharakter. Zudem verglich er Kylo Ren, der der verbeulten Darth-Vader-Maske huldigt, aufgrund dieser Szene mit Hamlet.[63] Der Kritiker Alexander Josefowicz vom Hamburger Abendblatt empfand Das Erwachen der Macht als einen mit viel Humor und Leichtigkeit, aber dennoch dem nötigen Pathos erzählten Film. Durch diese Fortsetzung sei Abrams das Kunststück gelungen, in vielen Szenen Erinnerungen an Krieg der Sterne, Das Imperium schlägt zurück und Die Rückkehr der Jedi-Ritter zu wecken ohne beim Zuschauer das Gefühl zu erzeugen, bloß einen Neuaufguss anzusehen. Auch sei Das Erwachen der Macht „zu der von George Lucas ziemlich verbastelten Trilogie vor der Trilogie eine würdige Fortsetzung für das popkulturell wirkmächtigste Weltraummärchen der Filmgeschichte“.[64] Manohla Dargis von der New York Times empfand den Film als eine gelungene Kombination aus altmodischer Realitätsflucht und der Darstellung einer futuristischen Vision unserer pluralistischen Welt. Damit sei Das Erwachen der Macht ein Film für nahezu jedermann.[65]

Bewertungen

Der Rezensent Joshua von der Jedi-Bibliothek bewertete den Film mit 4 von 5 Holocrons[66]. Der Jedipedia.net-Autor Ben Kenobi vergab für den Film 8 von 10 Punkten. Die beiden ausführlichen Rezensionen sind spoilerfrei oder in einer vollständigen Version auf Unterseiten dieses Artikels zu finden.

Auf Moviepilot.de erhielt Das Erwachen der Macht weitgehend positive Beurteilungen. Der Tenor der 53 Kritikermeinungen ergab eine durchschnittliche Bewertung von 7,6 von 10 möglichen Punkten. Die bislang über 5.700 Community-Bewertungen ergaben sogar einen Durchschnittswert von 7,9 Punkten.[67] Auf Rotten Tomatoes vergaben die Kritiker in über 93% der Fälle positive Bewertungen bei einer Durchschnittsbewertung von 8,2/10 Punkten. Über 180.000 Besucher der Seite vergaben zu 90% positiver Bewertungen mit einem Durchschnittswert von 4,4/5.[68]

Bei Metacritic.com wurde basierend auf bislang über 50 Kritiken ein „Metascore“ von 81 von 100 möglichen Punkten vergeben. Die Seitenbesucher vergaben lediglich 6,9 von 10 möglichen Punkten. Bislang stehen etwa 2.800 positiven Kritiken etwa 900 negative gegenüber.[69] In der Internet Movie Database (IMDb) erhielt Das Erwachen der Macht von inzwischen 370.000 an der Bewertung beteiligten Besuchern einen Durchsnittswert von 8,5/10.[70] Insgesamt erhielt der Film auf nahezu allen Portalen ähnlich gute Bewertungen wie die Original-Trilogie und weitaus bessere als die eher gemischt bewertete Prequel-Trilogie.

Einspielergebnis

Nach aufwändigen Werbekampagnen und diversen teils fragwürdigen Ausprägungen des Merchandise stellte Das Erwachen der Macht diverse Rekorde ein. Parallel zur Veröffentlichung des Trailers begann der weltweite Kartenvorverkauf. Der Ansturm auf die Tickets brachte viele Internetseiten von Kinos zum Erliegen und auch die Seite des US-Tickethändlers Fandango war aufgrund der großen Resonanz zeitweise nicht erreichbar. In England wurden innerhalb der ersten eineinhalb Stunden bis zu 10.000 Tickets verkauft.[71] Der Anbieter IMAX setzte in den USA in den ersten zwölf Stunden des Vorverkaufs rund 6,5 Millionen US-Dollar um. In der Geschichte des Unternehmens wurden bis zu diesem Zeitpunkt nie mehr als eine Millionen US-Dollar täglich durch Kartenvorverkäufe eingespielt.[72] Bereits am Eröffnungstag spielte der Film mit 119.119.282 US-Dollar mehr ein, als je ein Film weltweit an Einnahmen generierte.[73] Am Eröffnungswochenende stellte Das Erwachen der Macht mit Einnahmen in Höhe von 247.966.675 Dollar ebenfalls einen Weltrekord auf.[74] Auch in seiner Eröffnungswoche überholte der Film den bisherigen Rekordhalter Jurassic World um über 100 Millionen US-Dollar und liegt mit knapp 391 Millionen eingespielten US-Dollar auf Rang 1 der Wertung für die erste Spielwoche.[75] Bislang konnte der Film 56 wirtschaftliche Rekorde brechen.[76] Während der Film weltweit nahezu zeitgleich startete, lief er im welt-zweitgrößten Kinomarkt China erst am 9. Januar an und spielte am Eröffnungswochenende 52.348.430 US-Dollar ein, was dort lediglich Platz 20 bedeutet.[77]

Insgesamt spielte das Erwachen der Macht weltweit 2,068 Milliarden US-Dollar ein und rangiert momentan auf dem dritten Platz der erfolgreichsten Filme aller Zeiten zwischen Titanic mit 2,186 Milliarden und Jurassic World mit 1,669 Milliarden US-Dollar Einspielergebnis. Erstplatzierter dieser Liste ist der Film Avatar – Aufbruch nach Pandora mit einem weltweiten Einspielergebnis von 2,788 Milliarden US-Dollar.[78] Analysten gingen im Vorfeld von einem weltweiten Einspielergebnis von 2,4 Milliarden Dollar aus, das jedoch knapp verfehlt wurde.[62] In den USA ist der siebte Star-Wars-Film bereits seit dem 6. Januar der erfolgreichste Film aller Zeiten[79] mit einem bisherigen Ergebnis von knapp 937 Millionen US-Dollar.[80] In Deutschland spielte der Film umgerechnet 111,4 Millionen Dollar ein und rangiert damit auf dem dritten Platz der kommerziell erfolgreichsten Filme in Deutschland hinter Titanic auf dem ersten Platz und Avatar – Aufbruch nach Pandora.[81]

Auszeichnungen

Auszeichnungen und Nominierungen
Vergabe durch Datum Kategorie Nominierte Ergebnis
American Film Institute 12. Dezember 2015 Top-10 Filme des Jahres Gewonnen
Florida Film Critics Circle 23. Dezember 2015 Beste visuelle Effekte Roger Guyett, Patrick Tubach, Neal Scanlan, Chris Corbould Gewonnen
Beste Musik John Williams Nominiert
FCC Breakout Award Daisy Ridley Gewonnen
Central Ohio Film Critics Association 7. Januar 2016 Bestes Szenenbild Gewonnen
Schauspieler des Jahres Domhnall Gleeson Gewonnen
Bester Neuling Daisy Ridley Nominiert
Bester Schnitt Maryann Brandon, Mary Jo Markey Nominiert
Georgia Film Critics Association 8. Januar 2016 Bestes Produktionsdesign Rick Carter, Darren Gilford, Alastair Bullock, Gary Tomkins Nominiert
Bestes Ensemble Cast Nominiert
Beste Originalmusik John Williams Nominiert
Breakthrough Award Daisy Ridley Nominiert
Denver Film Critics Society 11. Januar 2016 Bester Science-Fiction-/Horror-Film Kathleen Kennedy, J. J. Abrams, Bryan Burk Nominiert
Best Visual Effects Roger Guyett, Patrick Tubach, Neal Scanlan, Chris Corbould Nominiert
Beste Musik John Williams Nominiert
Critics’ Choice Movie Awards 17. Januar 2016 Bestes Szenenbild Kathleen Kennedy, J. J. Abrams, Bryan Burk Nominiert
Casting Society of America 21. Januar 2016 Big Budget – Drama Nina Gold, April Webster, Alyssa Weisberg, Jessica Sherman Nominiert
American Cinema Editors 29. Januar 2016 Bester Schnitt Maryann Brandon, Mary Jo Markey Nominiert
Art Directors Guild 31. Januar 2016 Produktionsdesign Rick Carter, Darren Gilford Nominiert
Visual Effects Society Awards 2015 2. Februar 2016 Outstanding Visual Effects in a Photoreal Feature Roger Guyett, Luke O'Byrne, Patrick Tubach, Paul Kavanagh, Chris Corbould Gewonnen
Outstanding Created Environment in a Photoreal Feature Yanick Dusseault, Mike Wood, Justin van der Lek, Quentin Marmier Gewonnen
Outstanding Animated Performance in a Photoreal Feature Joel Bodin, Arslan Elver, Ian Comley, Stephen Cullingford Nominiert
Outstanding Virtual Cinematography in a Photoreal Project Paul Kavanagh, Colin Benoit, Susumu Yukuhiro, Greg Salter Gewonnen
Outstanding Compositing in a Photoreal Feature Jay Cooper, Marian Mavrovic, Jean Lapointe, Alex Prichard Nominiert
Outstanding Models in a Photoreal or Animated Project Joshua Lee, Matthew Denton, Landis Fields, Cyrus Jam Gewonnen
Outstanding Effects Simulations in a Photoreal Feature Rick Hankins, Dan Bornstein, John Doublestein, Gary Wu Nominiert
British Academy Film Awards 2016 14. Februar 2016 Beste Filmmusik John Williams Nominiert
Bester Ton David Acord, Andy Nelson, Christopher Scarabosio, Matthew Wood, Stuart Wilson Nominiert
Bestes Produktionsdesign Rick Carter, Darren Gilford, Lee Sandales Nominiert
Beste visuelle Effekte Chris Corbould, Roger Guyett, Paul Kavanagh, Neal Scanlan Gewonnen
Makeup & Hairstyling Guild Awards 20. Februar 2016 Feature Motion Picture – Best Special Makeup Effects Neal Scanlan Nominiert
Costume Designers Guild 23. Februar 2016 Excellence in Period Film Michael Kaplan Nominiert
Oscarverleihung 2016 28. Februar 2016 Beste Filmmusik John Williams Nominiert
Bester Tonschnitt Matthew Wood, David Acord Nominiert
Bester Ton Andy Nelson, Christopher Scarabosio, Stuart Wilson Nominiert
Bester Schnitt Maryann Brandon, Mary Jo Markey Nominiert
Beste visuelle Effekte Roger Guyett, Patrick Tubach, Neal Scanlan, Chris Corbould Nominiert
Saturn Award 2016 Juni 2016 Bester Science-Fiction-Film Gewonnen
Beste Regie J. J. Abrams Nominiert
Bestes Drehbuch Lawrence Kasdan, J. J. Abrams, Michael Arndt Gewonnen
Bester Hauptdarsteller Harrison Ford Gewonnen
John Boyega Nominiert
Beste Hauptdarstellerin Daisy Ridley Nominiert
Bester Nebendarsteller Adam Driver Gewonnen
Beste Nebendarstellerin Carrie Fisher Nominiert
Lupita Nyong'o Nominiert
Beste Musik John Williams Gewonnen
Bester Schnitt Maryann Brandon and Mary Jo Markey Gewonnen
Bestes Produktionsdesign Rick Carter, Darren Gilford Nominiert
Bestes Kostümdesign Michael Kaplan Nominiert
Bestes Make-Up Neal Scanlan Gewonnen
Beste Spezialeffekte Roger Guyett, Patrick Tubach, Neal Scanlan, Chris Corbould Gewonnen

Inhalt

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Offiziell: Deutscher Episode VII-Kinostart am 17. Dezember 2015 auf StarWars-Union.de
  2. Entertainment Weekly
  3. Freigabebescheinigung der FSK
  4. Star Wars Is Being Kick-Started with Dynamite J.J. Abrams to Direct Star Wars: Episode VII auf StarWars.com
  5. Michael Arndt to Write Screenplay for Star Wars: Episode VII auf StarWars.com
  6. 6,0 6,1 Master Filmmaking Team Announced for Star Wars: Episode VII auf StarWars.com
  7. Star Wars Celebration Europe 2013: John Williams to score Star Wars: Episode VII auf StarWars.com
  8. Star Wars: Episode VII Set to Roll Cameras May 2014 auf StarWars.com
  9. Zitat von George Lucas: „I’ve always said I wasn’t going to do any more and that’s true. I’m not going to do any more. But that doesn’t mean that I’m unwilling to turn it over to Kathy to do more.“George Lucas and Kathleen Kennedy discuss the future of Star Wars movies auf YouTube
  10. The Making of Star Wars – The Definitive Story Behind the Original Film
  11. Mark Hamill talks 'Star Wars 7, 8 and 9'!
  12. Steranko, "George Lucas", Prevue #42, September–Oktober 1980
  13. "Visionary filmmaker Lucas invents fantasy phenomenon". The Yuma Daily Sun, May 2, 1982.
  14. Interview mit Dale Pollock auf der Website von The Wrap
  15. Lucas on the Live-Action-Series
  16. 16,0 16,1 16,2 16,3 16,4 Wie Star Wars das Universum eroberte (Kapitel: Hallo, Disney!)
  17. George Lucas Is Ready to Roll the Credits auf der Webseite der New York Times, abgerufen am 5. November 2015
  18. 18,0 18,1 18,2 18,3 18,4 How Disney Bought Lucasfilm—and Its Plans for ’Star Wars’ auf BusinessWeek.com
  19. Lucas' 'Magic' lives on, at home and on screen auf USAtoday.com
  20. Eigenübersetzung: „For the past 35 years, one of my greatest pleasures has been to see Star Wars passed from one generation to the next. It's now time for me to pass Star Wars on to a new generation of filmmakers.”
  21. Walt Disney-Aktie vor der "Star Wars"-Premiere: Hypemaschine oder Hoffnungsträger auf boerse-online.de, abgerufen am 7. November 2015
  22. New Star Wars movies announced as Disney enters agreement to acquire LucasFilm LTD. auf StarWars.com
  23. The Legendary Star Wars Expanded Universe Turns a New Page auf StarWars.com
  24. Saga-Update, Das offizielle Magazin, (Ausgabe 72)
  25. Empire Magazine (Ausgabe Oktober 2015)
  26. Empire Magazine: Neue Bilder und Einblicke auf StarWars-Union.de
  27. Vanity Fair (Ausgabe Juni 2015)
  28. Lucas, Arndt, Kasdan, Abrams: Der lange Weg zu Episode VII auf StarWars-Union.de
  29. Filmmaking Team Announced for Star Wars: Episode VII auf StarWars.com
  30. R2-D2 Is in Star Wars: Episode VII, and He’s Fan-Made im Blog auf StarWars.com
  31. Star Wars: Episode VII Cast Announced
  32. How 'Star Wars' Director J.J. Abrams Kept the Cast Secret
  33. Star Wars: Episode VII Adds Lupita Nyong'o and Gwendoline Christie auf StarWars.com
  34. Adds Crystal Clarke, Pip Anderson to Cast
  35. Crystal Clarke in der Internet Movie Database
  36. J. J. Abrams Building 'Star Wars' Postproduction Facility in L.A. auf HollywoodReporter.com
  37. Star Wars: Episode VII filming to begin in UK in May auf BBC.com
  38. ‘Star Wars Episode VII’ Will NOT Be Filmed Digitally
  39. Disney’s Alan Horn on Mastering the ‘Star Wars’-ian Look’ auf Variety.com
  40. Star Wars: The Force Awakens Daaily Grosses auf Box Office Mojo
  41. Twitter-Bild von Bad Robot Productions
  42. Star Wars: Force for Change - A Message from J.J. Abrams auf YouTube
  43. Star Wars – Das offizielle Magazin (Ausgabe 76), Saga-Update
  44. J.J. Abrams literally broke his back helping injured Harrison Ford on the new 'Star Wars' set (abgerufen am 22. Oktober 2015)
  45. 'Star Wars' Injury to Sideline Harrison Ford for Eight Weeks auf HollywoodReporter.com
  46. Filming for Star Wars Episode 7 takes place on remote Irish island under veil of secrecy auf DailyMail.com
  47. And... action! New 'Star Wars' film shoot kicks off on Skellig Michael auf Independent.ie
  48. Kurzrückblick: Die Abschlussfeier des Episode-VII-Teams bei StarWars-Union
  49. Tweet von Star Wars
  50. Die Vorfreude auf die Macht auf Tagesschau.de
  51. This Weekend, 'Star Wars' 88 Million Views Made 'Superman' Bleed auf Forbes.com
  52. Trailer: Stars Wars Force Awakens nearly breaks the internet and sets Disney shares rising auf BelfastTelegraph.co.uk
  53. Force Friday Event Guide auf StarWars.com
  54. Star Wars: The Force Awakens Theatrical Poster First Look, In-theater Exclusives and More auf StarWars.com (abgerufen am 20. Oktober 2015)
  55. Neuer "Star Wars"-Trailer befeuert Spekulationen um Luke Skywalker auf Süddeutsche.de (abgerufen am 20. Oktober 2015)
  56. 56,0 56,1 Mit diesem Trick verwandelt sich Google in „Star Wars“ auf Welt.de Referenzfehler: Ungültiges <ref>-Tag. Der Name „Welt“ wurde mehrere Male mit einem unterschiedlichen Inhalt definiert.
  57. Google Übersetzer
  58. 'Star Wars: The Force Awakens' Sets World Premiere Date and City (abgerufen am 22. Oktober 2015)
  59. "Star Wars - Das Erwachen der Macht": Episode Nummer Sicher auf Spiegel Online
  60. „Das Erwachen der Macht“: So ist der siebte Teil der Reihe auf Focus Online
  61. Was Euch die Alten Unglaubliches erzählen auf Zeit.de
  62. 62,0 62,1 Sklaven im All auf FAZ.net
  63. "Star Wars": Lichtschwertübergabe gelungen
  64. "Star Wars - Das Erwachen der Macht": Klotzen statt kleckern
  65. ‘Star Wars: The Force Awakens’ Delivers the Thrills, With a Touch of Humanity auf NYTimes.com
  66. Spoilerfreie Rezension zu „Das Erwachen der Macht“ in der Jedi-Bibliothek
  67. Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht auf Moviepilot.de
  68. STAR WARS: EPISODE VII - THE FORCE AWAKENSauf RottenTomatoes.com
  69. Star Wars: Episode VII - The Force Awakens auf Metacritic.com
  70. Star Wars: Das Erwachen der Macht in der Internet Movie Database
  71. Demand for new Star Wars film tickets prompts site crashes bei TheGuardian.com
  72. Yes, 'Star Wars' Tickets Are Still Available auf HollywoodReporter.com
  73. Top Single Day Grosses auf Box Office Mojo
  74. Weekend December 18-20, 2015 auf Box Office Mojo
  75. Biggest Opening Weeks auf Box Office Mojo
  76. Star Wars: The Force Awakens auf Box Office Mojo
  77. China Opening Weekends auf Box Office Mojo
  78. All Time Grosses auf Box Office Mojo
  79. US-Einspielrekord: "Star Wars" stößt "Avatar" vom Thron auf Kurier.at
  80. All Time Domestic Grosses auf Box Office Mojo
  81. Star Wars: The Force Awakens in Germany auf Box Office Mojo